MĂ€rz 28, 2021
Von InfoRiot
194 ansichten


Potsdam – Begleitet von andauernden Protesten aus der linken Szene hat die Stadtverwaltung einen weiteren Planungsschritt fĂŒr das RAW-Digitalzentrum in der NĂ€he des Hauptbahnhofs begonnen – der dafĂŒr nötige Bebauungsplan wird nun öffentlich ausgelegt. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Damit können BĂŒrger vom 14. April bis zum 16. Mai noch ihre Einwendungen zu dem Vorhaben abgeben, die Bauverwaltung muss diese dann bewerten. Alle Unterlagen sollen sich dann unter www.potsdam.de/beteiligung befinden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht’s zur kostenlosen Bestellung.]

Wie berichtet sollen in dem Innovations- und Digitalzentrum mit BĂŒro- und GewerbeflĂ€chen rund 1000 ArbeitsplĂ€tze entstehen, auch Einzelhandel und CafĂ©s sollen angesiedelt werden, es geht um rund 100 Millionen Euro Investitionen. Anwohner der Teltower Vorstadt sorgen sich aber, dass mit dem Bau der Wohnraum im Kiez deutlich teurer wird. Das Rathaus prĂŒft daher eine Milieuschutzsatzung gegen steigende Miete – diese wird wohl aber erst Mitte 2022 beschlossen werden können, wie die Stadt jĂŒngst auf FDP-Anfrage antwortete.

Demo am Samstagnachmittag geplant

Auch daher ist das RAW umstritten – vor allem das linke Netzwerk „Stadt fĂŒr alle“ macht dagegen mobil. Dieses veranstaltet an diesem Samstag einen Housing Action Day, wie er in vielen europĂ€ischen StĂ€dten als Protest gegen Probleme der Wohnungspolitik geplant ist. 

Dabei wird ab 15 Uhr ein Demoaufzug erwartet: Startpunkt ist das RAW-GelĂ€nde gegenĂŒber der Schlaatzstraße, Endpunkt der Staudenhof. Die Polizei bestĂ€tigte den PNN am Freitag, die Versammlung dĂŒrfe „unter Auflagen ausnahmsweise als Aufzug stattfinden“. Laut Corona-Regeln sind derzeit höchstens 500 Teilnehmer bei Kundgebungen erlaubt.

Das Netzwerk protestiert „gegen VerdrĂ€ngung und Mietenwahnsinn”, auch anderswo im Bundesgebiet werden solche AufzĂŒge erwartet. Massive Kritik ĂŒbt das BĂŒndnis in seinem Aufruf an der Wohnungspolitik der stĂ€dtischen Pro Potsdam, es werde „Zeit”, das Unternehmen „zu einer anderen GeschĂ€ftspolitik zu zwingen”, es sei zudem Zeit „fĂŒr einen klaren Kurswechsel der Stadt”. Der Housing Day in Potsdam wird unter anderen von Fridays for Future und Extinction Rebellion unterstĂŒtzt, aber auch vom Kreisverband der Linken.




Quelle: Inforiot.de