Februar 26, 2021
Von Chronik
221 ansichten


Frankfurt am Main, Februar 2021

Der Luxus-Hipster-Gentrifizierungs-Neubau „Kuhlio“ (Voltastraße/Ecke Kuhwaldstraße) von der STRABAG hat auf einem Teil seiner frisch verputzen Fassade Bitum-Farbkugeln von uns abbekommen. Eigentlich wollten wir auf der Wand zur Voltastraße noch die Botschaft „Danni lebt – Strabag zerschlagen – FreirĂ€ume verteidigen“ sprĂŒhen
Doch leider war die Cap verstopft.

Der neue Hipster-Gentrifizierungskomplex der STRABAG Real Estate, mit dem Hippen Namen ist mal wieder ein Projekt welches nur den Reichen Wohnraum beschert und sie in die Stadt ziehen soll. 100 Eigentumswohungen und 63 Mietswohnungen, direkt an der Messe, nah zum ĂŒberteuerten Europaviertel. Teurer Grund und Boden, in den die STRABAG da investiert hat um neoliberale Herzen höherschlagen zu lassen. FĂŒr die Mehrheit bedeutet dieses Projekt wieder nur: Gentrifizierung, VerdrĂ€ngung, Mieterhöhung, Ausbeutung. In der Kuhwaldstraße und so vielen anderen Orten der Stadt bestĂ€tigt sich in Tatsachen immer wieder das die Stadtregierung und Ihre Parteien nicht an einer Stadt fĂŒr alle bauen sondern an der Stadt der Reichen!

Die STRABAG ist als grĂ¶ĂŸtes Bauunternehmen in Europa und mit seinen GroßaktionĂ€ren mit viel Kapital ausgestattet um FreirĂ€ume und KĂ€mpfe, wie um Klimagerechtigkeit im Danni mit den Bullen gemeinsam brutal fĂŒr ihre Kapitalinteressen platt zu machen. In der Stadt beteiligt sich die STRABAG daran krĂ€ftig unsere Viertel zugentrifizieren. Diese GrĂŒnde sind ausreichend um die STRABAG als das zu makieren und anzugreifen.

Der Danni, als Freiraum und revolutionĂ€rer Ort, wurde uns genommen. Doch der Kampf fĂŒr eine Befreite Gesellschaft, jenseits von Kapitalismus und Patriachat, lebt in uns weiter. Wenn sie uns den Danni nehmen, jede Nische in der Stadt der Verwertungslogik unterwerfen, menschenverachtend handeln, werden wir uns weiter, widerstĂ€ndig zur wehr setzen um diese kapitalistische NormalitĂ€t aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die STRABAG muss fĂŒr ihre scheiß Autobahn, die sie im Danni knĂŒppelt, zahlen. Und weil dieser Staat nur den herrschenden dient und ein Instrument der UnterdrĂŒckung jedes emanzipatorischen Widerstands ist, machen wirs eben selbst.

Wir wollen Rache fĂŒr den Danni und FreirĂ€ume um nicht im Abgas dieses Kapitalistischen Systems zu ersticken! Wohnen fĂŒr alle! Danni bleibt und lebt!

Quelle: Indymedia (Tor)




Quelle: Chronik.blackblogs.org