Juli 31, 2021
Von Chronik
388 ansichten


Kleinbremen/Sibbesee, 21. Juli 2021

Die Artgemeinschaft fungiert unter dem Deckmantel eines völkischen Vereins als BrutstĂ€tte rechten Terrors. Exemplarisch dafĂŒr stehen Stefan Ernst, der Walter LĂŒbcke umbrachte, wie auch Andre und Maik Emminger, UnterstĂŒtzer des NSU – alle drei Mitglieder der Artgemeinschaft.
In der Nacht auf den 21.7.2021 gab es daher einen Brandanschlag auf das Auto von Julia Czaja (frĂŒher Peckmann) als 3. Vorsitzende der Artgemeinschaft. Sie wohnt mit Rainer MĂŒller, einem ehemaligen NPD-FunktionĂ€r und bekennendem Neonazi, in der alten Straße 63 in Kleinbremen. Ebenfalls gab es einen Brand- und Farbanschlag auf das Haus von Oliver Bode, wohnhaft in An der WindmĂŒhle 1 in Sibbesee. Dieser betreibt seit Jahren den extrem rechten Versand Nordwelt, ĂŒber den auch die BroschĂŒre der Artgemeinschaft verbreitet wird.
Gerade in Zeiten in denen keine Woche ohne Skandale um rechte Chatgruppen und AktivitĂ€ten bei der Polizei vergeht, wird nur allzu deutlich, dass man sich im Kampf gegen rechten Terror nicht auf den Staat verlassen kann. Dieser Kampf beinhalten neben dem zielgerichteten Schaden auch, Neonazis, die versuchen sich in bĂŒrgerlichen, dörflichen Strukturen zu etablieren, aus der vermeintlich sicheren Deckung zu holen.
Ein besonderer Dank geht an Thorsten Heise, Tommy Frenck und weitere bekannte Neonazis, die uns mit ihren Reaktionen nach den kĂŒrzlichen BrandanschlĂ€gen auf rechte Infrastruktur, nicht besser hĂ€tten zeigen können, dass Nazis Angst vor Feuer haben.

Quelle: Indymedia (Tor)




Quelle: Chronik.blackblogs.org