Oktober 15, 2021
Von HaftunterstĂŒtzung Hessen
180 ansichten


//Deutsche Übersetzung unter dem englischen Post

Frankfurt, JVA August‘21, received on September 25th

2nd Post/ or 3rd?

Article 8 of the Basic Law [GG] Public Meetings Act was brought[?] to my defence during the trial (May 25th – June 23rd), specifically that the police action could not have even been lawful since we were holding a legal demonstration. This argument was rejected saying that our high altitude treehouses were a preventative blockade to the A49 construction, not merely a demonstrative one. In their opinion I was not an participant of an assembly.

Judge, Dr. SĂŒĂŸ and his associates could continue choosing to see what appeases them, or they could acknowledge the manifestation of another world that is possible, and that they being in a powerful position have the choice to help or hinder this evolution. A choice that creates more joy or more suffering for all depending on whether they want to hold onto their myths, perceptions and meanings of their world view, or let go into a collective desire to live integrally with nature.

Like is written in the end of the very entertaining film „La Belle Verte“ from 1996, „If you want to create a revolution practise permaculture“. This is what i would like to do with this post, by pointing out the ways in which Dannenröder Wald occupation was much more than just a preventative blockade. Danni like most land based occupations did not only resist a prime example of ecocide, we in essence designed for our community‘s needs adhering to permaculture‘s ethics of earth care, people care & fair share to bring forth a world we‘d prefer to live in.

Here I will further demonstrate the 12 principles of permaculture, for those that aim to sustain life on Earth and regenerate this culture of safeguarding the common good by working with nature not against it:

1. Observe and Interact

Nature is a system that is unsurpassed in efficiancy & sustainability and so it is our greatest teacher and best allie[?]/[alliay]. It usually makes sense to observe a site in all seasons before any significant changes be made, but an occupation generally intends to be there only temporarly until the objective has been acheived e.g highway plans in the bin and forest living happily ever after. This year long study determines how best to interact with the natural flow and cycles of a place, the changing angles of the sun, winds, rains and other animals.

Revolution that came before us such as the agricultural was labor intensive, the industrial was energy intensive, permaculture is now information intensive, as getting a thorough sense of an environment leads to a more appropraite design. Individual components of an ecosystem are noted, as is important are their relationships to the whole, keeping in mind that „each element fulfils many functions and each function is supported by many elements.“

The first occupiers of Danni were in good contact with locals scouting what was there and playing with ideas of what could manifest. Permaculture is a continuous process of Survey, Essess, Design, Implement, Maintain or Measure, Evaluate, Tweak [SADIMET] of a project. The more time goes on the more it comes about evaluations and tweaks that keep a project adjusting to changing needs.

2. Collect and Store Energy

This may be the priciple that would frighten the authorities , as it happens in the way Danni and other related movements mobilised a massive collective collective of people which left with these seeds of ideas for change , and these seeds will potentially overgrow their system.

It was also an intention that brought those together that favour to „keep it in the ground“, to mobilise for a traffic transition away from fossil fuels and all its infrastructure that release CO2 into the atmosphere and cause havoc with climates. But [intended?] rather to, keep storing that CO2 energy, as we need to now more than ever in the form of forests and other carbon sequestering ecosystems thatneutralise global temperatures. However the struggle to save this forest was not reduced to the amount of carbon it could store , or the ground water that it would filter or the animals tht it would be home to [to?], these were all elements, all in all we come together to save the forest for the treasure that it was itself.

3. Get a Result

Both in the long term and the short. In Danni we imagined that the ecological awareness being raised and the connections beeing made would have far reaching affects, that the protection of this forest could lead to the protection of many forests, that species could come out of danger, bio-diversity could thrive again and that the world could be a lot fairer. But we also enriched our lives in the time had here together. There were many food and music events, people practicing their art and developing their skills, vegetables were harvested from the garden and fond memories made. Dannis success can not be measured in the time that the forest was occupied but by those seeds of ideas that have sprouted, blossemed and will continue to flourish.

4. Self Regulate and Apply Feedback

Danni was / is an autonomous zone, meaning that everybody does what they want as long as it is somehow aligned to the core intention of protecting and restoring the ecosystem. Consensus is formed with those that can reflect risks and consequences of any action, which can tell if it’s in cervice to the common vision or of it’s just plain egotism.

Many rounds were had where people could share observation needs, requests and their feeling on any particular sibject. Spontaneous ore planned assemblies such as these gave people a chance to share information, find affinities, resolve conflicts, find order in the chaos, but also put chaos into the order.

5. Use Renewable Ressouces

A practical example is all preparation of food in the main kitchens in the forest was cooked in wood burning stoves, open fires or the clay oven, alot of which coming from the spruce monoculture , which had been stacked and unsold due to market fluctuation but principally it came from where more trees would grow. Most of the material used to build the treehouses was recycled, Solar penals hung inbetween trees and charged electronics, these had been donated from another project, the freeshop was where one could find new clothes but also leave one’s used to be washed by kind supporters. We also organsied ourselves into informal shifts to cover certain tasks and developed an „after action“ structure for activists to take time out of the occupation, find places to rest and come back feeling recharged.

6. Eliminate Waste

In some indigenous cultures they have no word for waste, the concept does not exist as everything just goes back to the earth to renourish it. Fortunately they do not have to deal so much with the complexities of modern life with things such as toxic plastics and bags of rubbish that needed to be trailered out of the forest and brought to a disposal facility. The normal solutions we turned to apart from recycling which is energy intensive, were to reduce and reuse our stuff but also questioning do we really need it?

It was heartbreaking to witness the police trash so many of our belongings, but also a liberating sacrifice, symbolic of the way we will turn around and just start over. Some would even see the police themselves as a waste of energy and public funding, primarily there to serve the interests of private property owners and not our common good. But in reality waste is just something in the wrong place, how the world would be if all that police funding was spent on social and ecological support?

7. Patterns to Details

This necessities a zoom-out approach to design, before zooming in to what makes it special. For example the general pattern of a barrio (treehouse neighbourhood) can be seen moving outward from zone 1 – central fire area(s), zone 2 – sleeping places, zone 3 – higher structures, zone 4 – compost toilets, barricades, garden, zone 5 – wild. The details could be seen in the messages they chose to put on their banners, the ideals they chose to prioritise or languages they prefered to speak.

Social patterns were organised in the daily structure, such as those who prefer to wake up the earlies to those that go to bed the latest, and who like to do what with whom. Danni also became a place to bring these social patterns into question, such as “how is it that male associated people do so much of the talking at plenaries?” or “Why FLINTA* people do so many of the reproductive tasks? And how do people feel about that?”

The details can be found in personal experience, a sum of experiences gives an overview of common factors.

8. Integrate not segregate

The intimacy of our connections at Danni is what I believe made the occupation as strong as it was. Many who came to the forest saw themselves as a part of it and the forest as a part of themselves, and so worked so hard hard to defend it. Thankfully humanity is coming out from the belief that we are all sepearte beings which can be unaffected by the suffering of one another, but now waking up to our physical, mental and emotional interconnectedness where likewise the wellbeing of one will contribute to the wellbeing of all.

On a practical level the barrios were integrated into the forest and the forest into the structures. An example being in barrio Nirgendwo in which most of the roofs were crafted using the bending method of young beech cuttings to create a dome shape, nest-like covering. Over time it became clear the way that people wanted to move throughout the barrio and where best to take these saplings from in order to also clear paths.

9. Use small & Slow solutions

There were people in the occupation that joked about how long it took others to build their treehouses. But how many fewer and easier to fix mistakes, thoroughly thought ideas, [?] more efficient ways and more people learning from and contribute to a project can be had this way? Yes it’s nice to have [as] many structures built in a limited amount of time, but [to] have possibly better quality structures that come with care[fully] planning, coordination with the creation of more experienced builders could make a project more prosperous.

Quite often a better result can come from metaphoricall[y] first dipping ones toe in the wate than jumping straight [into it]. Many people new to this form of resistance visited Danni [and] thankfully gave & received enough energy to perhaps think more about the ecological impacts of their lives , that [?] lead to incremental changes and this greener, fair world we imagine.

10. Use & Value Diversity

The strength of diversity cam come from meeting diverse needs which so lead to the creation of things like FLINTA* spaces within the forest whose people prioritised dismantling patriarchy, a system of beliefs and behaviours which underlies the domination of nature.

The issue of tactics to use when confronting the state giving way to further diversification. Monocultures are known for their dullness and disease, we united under an over-archiving clear intention “Wald statt Asphalt” or “Forests not roads”. And found many ways to enact this and groups forming according to what works for them.

11. Use & Value the Marginal

The meeting of frontiers is usually the most interesting and [?] productive place in an ecosystem. The Mawa & Danni Camp which is still situated on the edge of the forest between the [?] and the village was a place from where the occupation grew a lot. It is where many people and supplies entered, where skillshares, public events and rallies were held, were a lot of information was exchanged and where activists sought protection from the police and gave protection to the occupation in the form of direct blockades.

It is also from where a lot of interpersonal growth happened as people from diverse backgrounds came together, such as “Burgi” citizens and seasoned activists who found common ground and new perspectives in their encounters.

12. Respond creatively to change

Tools such as the “Danni Ticker” which gave real time chat group updates on what was happening allowed people to make informed decisions rework[?] plans and act in the moment according to shifting circumstances.

The camp also had its own creativity tent supplied many paints and old bedsheets which were used for activists to express their message that resonated most at the time depending on what was happening and display them in or outside the forest.

Like stones on a riverbed as solid as they are, adapt to their surroundings and over time become smooth, and so only systems that can react flexibly and negotiate change be durable.

The only constant is change and we particularly came together to participate in it.

These examples that reflect Permaculture’s 12 principles of how nature governs itself are not exhaustive, anyone who demonstrated at Danni could give their own account of the people care, earth care and fair share. That was shown, and [?] be asked did they consider themselves part of an assembly [?] They can also be replicated by anyone, anywhere & everywhere, who wishes to reassert our belonging on this planet.

We are nature defending ourselves, on a basic level that earth, fire, air, water & space that composes us inside & out. If we follow natures guidelines, protect and restore the earth, it will have a knock on affect and neutralize the air, which would bring down the excessive heat and severely reduce the wildfires, which would then curb the flooding and bring rains back to droughted areas. Defense could be as simple as that.

Enjoy the ride,

Ella UP 1


Frankfurt JVA

8th Sept. 21

We are sorry for the delay in making the 2 last posts, as there has been a change of lawyer and a lot of complex legal distraction. UP1 also currently has near 50 letters unreplied to, which they dearly appreciate, but have been otherwise occupied thanks to the “justice” system.

In other news, they now get a daily vegan replacement of a bag of fruits and vegetables that was archived with the help of a doctor, and is feeling somewhat better.

[S]he misses you all very much

Stay safe out there,

Ella

(The name is a latin form of she/her, but neutral pronouns are sometimes preferred)

 

//

 

Frankfurt, JVA August’21, eingegangen am 25. September

2. Post/ oder 3.?

In der Verhandlung (25. Mai – 23. Juni) wurde zu meiner Verteidigung Art. 8 GG (Versammlungsgesetz) angebracht, nĂ€mlich dass der Polizeieinsatz gar nicht rechtmĂ€ĂŸig gewesen sein könne, da wir eine legale Demonstration durchgefĂŒhrt hĂ€tten. Dieses Argument wurde mit der BegrĂŒndung zurĂŒckgewiesen, dass unsere hochgelegenen BaumhĂ€user eine prĂ€ventive Blockade gegen den Bau der A49 darstellten, nicht nur eine demonstrative. Ich sei kein Teilnehmer einer Versammlung gewesen.

Herr Richter, Dr. SĂŒĂŸ und seine Mitarbeiter könnten sich weiterhin fĂŒr das entscheiden, was ihnen gefĂ€llt, oder sie könnten die Manifestation einer anderen Welt anerkennen, die möglich ist, und dass sie in einer mĂ€chtigen Position sind und die Wahl haben, diese Entwicklung zu unterstĂŒtzen oder zu behindern. Eine Wahl, die mehr Freude oder mehr Leid fĂŒr alle schafft, je nachdem, ob sie an ihren Mythen, Wahrnehmungen und Bedeutungen ihrer Weltsicht festhalten oder sich auf den kollektiven Wunsch einlassen wollen, ganzheitlich mit der Natur zu leben.

Wie heißt es am Ende des sehr unterhaltsamen Films “La Belle Verte” von 1996: “Wenn du eine Revolution schaffen willst, praktiziere Permakultur”. Genau das möchte ich mit diesem Beitrag tun, indem ich aufzeige, dass die Besetzung des Dannenröder Waldes viel mehr war als nur eine prĂ€ventive Blockade. Wie die meisten Landbesetzungen leisteten wir nicht nur Widerstand gegen ein Paradebeispiel von Ökozid, sondern wir gestalteten im Wesentlichen die BedĂŒrfnisse unserer Gemeinschaft, indem wir uns an die Permakultur-Ethik von “Earth Care”, “People Care” und “Fair Share” hielten, um eine Welt zu schaffen, in der wir gerne leben wĂŒrden.

Im Folgenden werde ich die 12 Prinzipien der Permakultur fĂŒr diejenigen aufzeigen, die das Leben auf der Erde erhalten und diese Kultur des Schutzes des Gemeinwohls regenerieren wollen, indem sie mit der Natur arbeiten und nicht gegen sie:

1. Beobachten und interagieren

Die Natur ist ein System, das an Effizienz und Nachhaltigkeit unĂŒbertroffen ist, und daher ist sie unser grĂ¶ĂŸter Lehrmeister und bester VerbĂŒndeter. In der Regel ist es sinnvoll, einen Standort zu allen Jahreszeiten zu beobachten, bevor wesentliche VerĂ€nderungen vorgenommen werden, in einer Waldbesetzung will man sich in der Regel jedoch nur vorrĂŒbergehend aufhalten, bis das Ziel erreicht ist, z. B. die AutobahnplĂ€ne wurden verworfen und der Wald lebt glĂŒcklich und zufrieden weiter. In dieser jahrelangen Studie wird ermittelt, wie man am besten mit dem natĂŒrlichen Fluss und den Zyklen eines Ortes, den wechselnden Winkeln der Sonne, der Winde, des Regens und anderer Tiere interagiert.

Revolutionen, die vor uns stattfanden, wie die landwirtschaftliche, waren arbeitsintensiv, die industrielle war energieintensiv, die Permakultur ist jetzt informationsintensiv, da ein grĂŒndliches VerstĂ€ndnis der Umwelt zu einem angemesseneren Design fĂŒhrt. Die einzelnen Bestandteile eines Ökosystems werden ebenso beachtet wie ihre Beziehungen zum Ganzen, wobei zu berĂŒcksichtigen ist, dass “jedes Element viele Funktionen erfĂŒllt und jede Funktion von vielen Elementen unterstĂŒtzt wird”.

Die ersten Bewohner vom Danni standen in gutem Kontakt mit den Einheimischen, um zu erkunden, was es dort gibt, und um mit Ideen zu spielen, was entstehen könnte. Permakultur ist ein kontinuierlicher Prozess des Erkundens, Erfassens, Entwerfens, Umsetzens, Pflegens oder Messens, Bewertens, Optimierens [SADIMET – die Anfangsbuchstaben der englischen Ă€quivalenten Wörter ergeben SADIMET] eines Projekts. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr kommt es zu Bewertungen und Optimierungen, die ein Projekt an die sich Ă€ndernden BedĂŒrfnisse anpassen.

2. Energie sammeln und speichern

Dies könnte das Prinzip sein, das die Behörden Ă€ngstigt, da es in der Art und Weise geschieht, wie Danni und andere verwandte Bewegungen ein massives Kollektiv von Menschen mobilisiert haben, die diese Samen von Ideen fĂŒr VerĂ€nderungen mitgebracht haben, und diese Samen werden möglicherweise ihr System ĂŒberwuchern.

Es war auch eine Absicht, die diejenigen zusammenbrachte, die dafĂŒr plĂ€dieren, “alles im Boden zu lassen”, um fĂŒr eine Verkehrswende weg von fossilen Brennstoffen und der gesamten Infrastruktur zu mobilisieren, die CO2 in die AtmosphĂ€re freisetzen und das Klima zerstören. Vielmehr sollten wir dieses CO2 in Form von WĂ€ldern und anderen kohlenstoffspeichernden Ökosystemen, die die globalen Temperaturen neutralisieren, speichern, wie wir es heute mehr denn je brauchen. Der Kampf um die Rettung dieses Waldes beschrĂ€nkte sich jedoch nicht auf die Menge des Kohlenstoffs, den er speichern kann, oder auf das Grundwasser, das er filtern wĂŒrde, oder auf die Tiere, die er beherbergen wĂŒrde – all das waren Elemente, die uns zusammenbrachten, um den Wald als den Schatz zu retten, der er selbst war.

3. Erhalten Sie ein Ergebnis

Sowohl auf lange als auch auf kurze Sicht. In Danni stellten wir uns vor, dass das geschĂ€rfte ökologische Bewusstsein und die geknĂŒpften Verbindungen weitreichende Auswirkungen haben wĂŒrden, dass der Schutz dieses Waldes zum Schutz vieler WĂ€lder fĂŒhren könnte, dass Arten aus der Bedrohung herauskommen könnten, dass die biologische Vielfalt wieder gedeihen könnte und dass die Welt viel gerechter sein könnte. Aber wir haben auch unser Leben in der Zeit, die wir hier zusammen hatten, bereichert. Es gab viele gemeinsame Mahlzeiten und musikalische Veranstaltungen, Menschen, die ihre Kunst ausĂŒbten und ihre FĂ€higkeiten weiterentwickelten, GemĂŒse aus dem Garten ernteten und schöne Erinnerungen schufen. Der Erfolg vom Danni lĂ€sst sich nicht an der Zeit messen, in der der Wald bewohnt war, sondern an den Ideensamen, die gekeimt und erblĂŒht sind und weiter gedeihen werden.

4. Sich selbst regulieren und Feedback anwenden

Danni war/ist eine autonome Zone, was bedeutet, dass jeder macht, was er will, solange es irgendwie mit dem Kernziel des Schutzes und der Wiederherstellung des Ökosystems vereinbar ist. Es wird ein Konsens mit denjenigen gebildet, die die Risiken und Konsequenzen jeder Aktion reflektieren können, um festzustellen, ob sie der gemeinsamen Vision dient oder einfach nur egoistisch ist.

Es wurden viele Runden abgehalten, in denen die Teilnehmer ihre BeobachtungsbedĂŒrfnisse, WĂŒnsche und ihre GefĂŒhle zu einem bestimmten Thema mitteilen konnten. Spontane oder geplante Versammlungen wie diese gaben den Menschen die Möglichkeit, Informationen auszutauschen, Gemeinsamkeiten zu finden, Konflikte zu lösen, Ordnung im Chaos zu finden, aber auch Chaos in die Ordnung zu bringen.

5. Erneuerbare Ressourcen nutzen

Ein praktisches Beispiel ist die Zubereitung aller Speisen in den HauptkĂŒchen im Wald, die in Holzöfen, offenen Feuern oder im Lehmofen gekocht wurden. Das Holz stammte zum großen Teil aus der Fichtenmonokultur, die aufgrund von Marktschwankungen gestapelt und nicht verkauft worden war, aber hauptsĂ€chlich von dort, wo weitere BĂ€ume wachsen wĂŒrden. Das meiste Material, das fĂŒr den Bau der BaumhĂ€user verwendet wurde, war recycelt, zwischen den BĂ€umen hingen Solarmodule , die von einem anderen Projekt gespendet worden waren und luden elektronische GerĂ€te auf, im Freeshop konnte man neue Kleidung bekommen, aber auch gebrauchte abgeben, die von freundlichen UnterstĂŒtzer*innen gewaschen wurden. Wir organisierten uns auch in informellen Schichten, um bestimmte Aufgaben zu ĂŒbernehmen, und entwickelten eine “After Action”-Struktur, damit die Aktivist*innen eine Auszeit von der Besetzung nehmen, Orte zum Ausruhen finden und gestĂ€rkt zurĂŒckkommen konnten.

6. Abfall Vermeiden

In einigen indigenen Kulturen gibt es kein Wort fĂŒr Abfall, das Konzept existiert nicht, da alles einfach wieder in die Erde zurĂŒckgefĂŒhrt wird, um sie zu erneuern. GlĂŒcklicherweise mĂŒssen sie sich nicht so sehr mit der KomplexitĂ€t des modernen Lebens auseinandersetzen, mit Dingen wie giftigen Kunststoffen und MĂŒllsĂ€cken, die mit AnhĂ€ngern aus dem Wald herausgeholt und zu einer Entsorgungseinrichtung gebracht werden mĂŒssen. Die normalen Lösungen, zu denen wir griffen, waren – abgesehen vom energieintensiven Recycling – die Reduzierung und Wiederverwendung unserer Sachen, aber auch die Frage, ob wir sie wirklich brauchen.

Es war herzzerreißend, mitzuerleben, wie die Polizei so viele unserer BesitztĂŒmer vernichtete, aber auch ein befreiendes Opfer, symbolisch fĂŒr die Art und Weise, wie wir umkehren und neu anfangen werden. Manche wĂŒrden sogar die Polizei selbst als eine Verschwendung von Energie und öffentlichen Geldern ansehen, die in erster Linie den Interessen privater EigentĂŒmer dient und nicht unserem Gemeinwohl. Aber in Wirklichkeit ist Verschwendung nur etwas, das an der falschen Stelle sitzt. Wie wĂ€re die Welt, wenn all die Polizeigelder fĂŒr soziale und ökologische UnterstĂŒtzung ausgegeben wĂŒrden?

7. Muster bis ins Detail

Dies erfordert einen Zoom-Out-Ansatz fĂŒr das Design, bevor man das Besondere herauszoomt. Zum Beispiel kann das allgemeine Muster eines Barrio (Baumhausviertel) von Zone 1 – zentrale(r) Feuerstelle(n), Zone 2 – SchlafplĂ€tze, Zone 3 – höhere Strukturen, Zone 4 – Komposttoiletten, Barrikaden, Garten, Zone 5 – Wildnis – nach außen verlagert werden. Die Details zeigten sich in den Botschaften, die sie auf ihren Transparenten anbrachten, in den Idealen, denen sie Vorrang gaben, oder in den Sprachen, die sie bevorzugt sprachen.

Soziale Muster wurden in der Tagesstruktur organisiert, z. B. wer am frĂŒhesten aufsteht und wer am spĂ€testen ins Bett geht, und wer was mit wem machen möchte.Danni wurde auch zu einem Ort, an dem diese sozialen Muster in Frage gestellt werden konnten, wie z.B. “Wie kommt es, dass die mĂ€nnlich assoziierten Personen so viel auf den Plena reden?” oder “Warum ĂŒbernehmen die FLINTA*-Leute so viele der reproduktiven Aufgaben? Und wie fĂŒhlen sich die Menschen dabei?”

Die Details können in persönlichen Erfahrungen gefunden werden, eine Summe von Erfahrungen gibt einen Überblick ĂŒber gemeinsame/gĂ€ngige Faktoren.

8. Integrieren statt ausgrenzen

Die Vertrautheit unserer Beziehungen im Danni ist es, die meiner Meinung nach die Besetzung so stark gemacht hat, wie sie war. Viele, die in den Wald kamen, sahen sich selbst als Teil des Waldes und den Wald als einen Teil von sich selbst und arbeiteten deshalb so hart daran, ihn zu verteidigen. GlĂŒcklicherweise löst sich die Menschheit von dem Glauben, dass wir alle getrennte Wesen sind, die vom Leid der anderen unberĂŒhrt bleiben können, und wird sich nun unserer physischen, mentalen und emotionalen Verbundenheit bewusst, wobei das Wohlergehen des einen zum Wohlergehen aller beitrĂ€gt.

Auf praktischer Ebene wurden die Barrios in den Wald und der Wald in die Strukturen integriert. Ein Beispiel dafĂŒr ist das Barrio Nirgendwo, in dem die meisten DĂ€cher durch das Biegen von jungen BuchenstĂ€mmen zu einer kuppelartigen, nestartigen Abdeckung geformt wurden. Im Laufe der Zeit wurde klar, wie sich die Menschen im Barrio fortbewegen wollten und woher man diese Setzlinge am besten nehmen konnte, um auch Wege zu schaffen.

9. Kleine und langsame Lösungen verwenden

Es gab Leute in der Besetzung, die sich darĂŒber lustig machten, wie lange andere brauchten, um ihre BaumhĂ€user zu bauen. Aber wie viele weniger und leichter zu behebende Fehler, grĂŒndlich durchdachte Ideen, [
] effizientere Wege und mehr Menschen, die von einem Projekt lernen und zu ihm beitragen, kann man auf diese Weise haben? Ja, es ist schön, wenn in einem begrenzten Zeitraum [so] viele Strukturen gebaut werden, aber [möglicherweise] qualitativ hochwertigere Strukturen, die mit sorgfĂ€ltiger Planung, Koordination und der Mitarbeit erfahrener Baumeister entstehen, könnten ein Projekt noch erfolgreicher machen.

Oftmals kann es zu einem besseren Ergebnis fĂŒhren, wenn man metaphorisch gesehen erst einmal den Zeh ins Wasser taucht, anstatt direkt [hinein] zu springen. Viele Menschen, fĂŒr die diese Form des Widerstands neu ist, besuchten den Danni [und] gaben und erhielten dankenswerterweise genug Energie, um vielleicht mehr ĂŒber die ökologischen Auswirkungen ihres Lebens nachzudenken, die [
] zu schrittweisen VerĂ€nderungen und dieser grĂŒneren, gerechteren Welt fĂŒhren, die wir uns vorstellen.

10. Vielfalt nutzen und schÀtzen

Die StĂ€rke der Vielfalt liegt in der Befriedigung unterschiedlicher BedĂŒrfnisse, was zur Schaffung von RĂ€umen wie FLINTA* im Wald gefĂŒhrt hat, deren Bewohner dem Abbau des Patriarchats PrioritĂ€t einrĂ€umten, einem System von Überzeugungen und Verhaltensweisen, das der Beherrschung der Natur zugrunde liegt.

Die Frage der Taktik gegenĂŒber dem Staat weicht einer weiteren Diversifizierung. Monokulturen sind fĂŒr ihre Stumpfheit und Krankheit bekannt, wir schlossen uns unter der ĂŒbergeordneten klaren Absicht “Wald statt Asphalt” zusammen. Und fanden viele Wege, dies umzusetzen, und Gruppen, die sich je nachdem, was fĂŒr sie funktioniert, bildeten.

11. Nutzung und WertschÀtzung des Marginalen

Das Zusammentreffen von Grenzen ist normalerweise der interessanteste und [?] produktivste Ort in einem Ökosystem. Das Mawa & Danni Camp, das immer noch am Waldrand zwischen dem [
] und dem Dorf liegt, war ein Ort, von dem aus die Besiedlung stark wuchs. Von hier aus wurden viele Menschen und VersorgungsgĂŒter angeliefert, hier fanden Skillshares, öffentliche Veranstaltungen und Kundgebungen statt, hier wurden viele Informationen ausgetauscht und hier suchten Aktivisten Schutz vor der Polizei und gaben der Besetzung in Form von direkten Blockaden Schutz.

Es ist auch der Ort, an dem viel zwischenmenschliches Wachstum stattfand, da Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenkamen, wie z.B. Locals und erfahrene Aktivisten, die in ihren Begegnungen Gemeinsamkeiten und neue Perspektiven fanden.

12. Kreativ auf den Wandel reagieren

Tools wie der “Danni-Ticker”, eine Chatgruppe die in Echtzeit ĂŒber die Geschehnisse informierte, ermöglichten es den Teilnehmern, fundierte Entscheidungen zu treffen, PlĂ€ne zu ĂŒberarbeiten und entsprechend den sich verĂ€ndernden UmstĂ€nden zu handeln.

Das Camp verfĂŒgte auch ĂŒber ein eigenes KreativitĂ€tszelt, in dem viele Farben und alte Bettlaken zur VerfĂŒgung standen, mit denen die Aktivisten ihre Botschaften ausdrĂŒcken konnten, die je nach den aktuellen Ereignissen am meisten Resonanz fanden, und sie im oder außerhalb des Waldes ausstellten.

Wie Steine in einem Flussbett, so fest sie auch sind, passen sie sich ihrer Umgebung an und werden mit der Zeit glatt, und so sind nur Systeme, die flexibel reagieren und mit VerÀnderungen umgehen können, dauerhaft.

Die einzige Konstante ist der Wandel, und wir sind vor allem zusammengekommen, um an ihm teilzuhaben.

Diese Beispiele, die die 12 Prinzipien der Permakultur widerspiegeln, wie die Natur sich selbst regiert, sind nicht erschöpfend, jeder, der im Danni demonstriert hat, könnte seine eigene Darstellung von “People Care”, “Earth Care” und “Fair Share” geben. Das wurde gezeigt, und [
] es stellt sich die Frage, ob sie sich als Teil einer Versammlung betrachten [
] Sie können auch von jedem, irgendwo und ĂŒberall, nachgeahmt werden, der unsere Zugehörigkeit zu diesem Planeten wieder geltend machen will.

Wir sind die Natur, die sich selbst verteidigt, auf einer grundlegenden Ebene die Erde, das Feuer, die Luft, das Wasser und den Raum, aus denen wir innen und außen bestehen. Wenn wir den Richtlinien der Natur folgen, die Erde schĂŒtzen und wiederherstellen, wird das einen Dominoeffekt haben und die Luft neutralisieren, was die ĂŒbermĂ€ĂŸige Hitze reduzieren und die WaldbrĂ€nde stark eindĂ€mmen wĂŒrde, was wiederum die Überschwemmungen eindĂ€mmen und den Regen in die dĂŒrren Gebiete zurĂŒckbringen wĂŒrde. So einfach könnte Verteidigung sein.

“Enjoy the ride”

Ella UP 1

JVA Frankfurt

8. Sept. 21

Wir entschuldigen uns fĂŒr die VerspĂ€tung der letzten 2 BeitrĂ€ge, da es einen Anwaltswechsel und eine Menge komplexer juristischer Ablenkungen gegeben hat. UP1 hat auch noch fast 50 unbeantwortete Briefe, was sie sehr zu schĂ€tzen wissen, aber dank der “Justiz” anderweitig beschĂ€ftigt sind.

Außerdem bekommen sie jetzt tĂ€glich einen veganen Ersatz fĂŒr eine TĂŒte Obst und GemĂŒse, die mit Hilfe eines Arztes archiviert wurde, und es geht ihnen etwas besser.

Sie/ Er vermisst euch alle sehr.

Bleibt sicher da draußen,

Ella

(Der Name ist eine lateinische Form von she/her, aber neutrale Pronomen werden manchmal bevorzugt)




Quelle: Freethemall.blackblogs.org