MĂ€rz 26, 2021
Von SchwarzerPfeil
225 ansichten


Download als eBook oder PDF:

Ein Beitrag von einigen Anarchist:innen, Jugendlichen, Reisenden, Unbekannten, DEN AUSGESCHLOSSENEN! nach den Bristol Riots (siehe hier), gefunden auf Anarchist News

Der Sprechchor geht in die Luft, wÀhrend die Flammen der Bullenkutsche höher und höher steigen und einen Druck wegbrennen, der sich schon viel zu lange aufgebaut hat.

Die Fenster der Polizeistation werden unter dem Gejohle der Menge eingeworfen und es regnet Steine von oben auf die Bullen — von jungen Leuten, die einen Teil des Daches besetzt haben. Wiederholte Angriffe auf die Bullen versetzen sie sichtlich in Angst und Schrecken. Flaschen regnen auf den gescheiterten Versuch der Polizeihundeeinheit, den Mob von hinten anzugreifen. Von den Cops befreite Einsatzschilde und Schlagstöcke werden eingesetzt, um zurĂŒckzuschlagen – ein StĂŒck ihrer eigenen Medizin. Andere kĂŒmmern sich um Menschen, die mit Pfefferspray besprĂŒht wurden, wĂ€hrend Soundsysteme ertönen. Ein weiteres Polizeiauto brennt um die Ecke. Das ist wie nichts, was wir bisher gesehen haben


Dies ist die Szene in Bristol im Jahr 2021, 10 Jahre nach den Stokes Croft- & August-Riots im Jahr 2011. Der Aufstand, der letzte Nacht ausbrach, war eine Fortsetzung unserer kĂ€mpferischen Erinnerungen, aber vom Sehen so vieler neuer junger Unkontrollierbarer ist es der Beginn einer neuen Welle. Auf dieser GefĂ€ngnisinsel hat sich seit 2011 nicht viel verĂ€ndert — wenn ĂŒberhaupt, sind die Bedingungen, die zu jenen Tagen fĂŒhrten, immer noch bei uns, repressiver denn je. Wir werden ĂŒber den Rand gedrĂ€ngt, da das System der Kontrolle verlangt, entweder den Stiefel zu lecken oder unsere Lebensweise auszulöschen.

Der Funke ist dieses Mal derselbe wie zuvor. Das ‚Police, Crime, Sentencing and Courts Bill‘, in dem Gruppen der Gesellschaft, die UnerwĂŒnschten, kriminalisiert werden, zusammen mit der kĂŒrzlichen Tötung einer jungen Frau durch einen Bullen, sind nur die Spitze des Eisbergs. Die UnterdrĂŒckung, die nicht nur hier, sondern auf der ganzen Welt ausgeĂŒbt wird, ist ein Zeichen fĂŒr Schlimmeres, das noch kommen wird, da wir in einer Gegenwart leben, in der „Krisen“ unter uns sind, sei es „Covid-19“, „wirtschaftliche“ oder sogar „ökologische“. Es ist klar, dass dies alles in die Richtung einer GefĂ€ngnisgesellschaft geht, die noch bedrĂŒckender ist als zuvor. Erst dieses Jahr starb Mohamed Mohammed Heisman, ein 24-JĂ€hriger, nachdem er eindeutig von Bullen in der Polizeistation in Cardiff Bay geschlagen wurde, wĂ€hrend ein anderer 29-JĂ€hriger, Moyied Bashir, in den HĂ€nden von Bullen in Newport starb, der zweifellos an einer medizinischen Situation litt. Tausende mögen zu den Black-Lives-Matter-Protesten im letzten Jahr wegen der Tötung von George Floyd gekommen sein. Abgesehen davon, dass eine Statue gestĂŒrzt wurde, haben wir nicht die gleichen Tausende fĂŒr diese beiden MĂ€nner gesehen. Einige von uns haben es nicht vergessen und werden es nie vergessen. Das kam, fĂŒr die Bullen ĂŒberall, aber auch fĂŒr den Staat und seine unterdrĂŒckerische „Rechtsstaatlichkeit“.

Einige von uns fĂŒhlen sich durch dieses Gesetz auch in ihrer Lebensweise bedroht, da Sinti, Roma und irische Reisende racial unterdrĂŒckt werden — nicht, dass das schon lange der Fall wĂ€re! Auch unsere Erinnerungen an die RĂ€umung der Dale Farm im Jahr 2011 werden wach, als der Aufruhr in der letzten Nacht begann. Niemand darf in dieser neuen faschistischen Dystopie von Priti Patel (Möchtegern-Thatcher!) und Boris Johnson frei leben. Das Gesetz gibt nicht nur „gestörten BĂŒrger:innen“ und der Polizei die Macht, bei der kleinsten Beschwerde der gehorsamen Öffentlichkeit buchstĂ€blich auf Reisende loszugehen, sondern gibt ihnen auch die Möglichkeit, die Fahrzeuge und BesitztĂŒmer der Menschen zu nehmen. Abgesehen von einem Angriff auf Wohnwagenbewohner:innen ist dies der rassistische Angriff der Tory-Regierung auf Sinti, Roma und irische Reisende, eine Gruppe, die im „Land der scheinbaren Toleranz“ schon immer angegriffen wurde.

Bei all dem muss man das grĂ¶ĂŸere Bild sehen, um es zu glauben. Angesichts der Zerstörung des Planeten, der Ökosysteme, des Artensterbens, des Wassers, der Luft, sogar der Föten, die durch Plastik verschmutzt werden, der Schließung der Grenzen, der Migrant:innen, die sterben, nur um hierher zu kommen, der vielen Freund:innen, die im GefĂ€ngnis sitzen, nur weil sie eine andere Hautfarbe haben oder aus einer Wohnsiedlung kommen, und des Aufstiegs der technologischen Gesellschaft mit ihren hunderten von Machenschaften, die darauf abzielen, uns zu kontrollieren, von intelligenten StĂ€dten, ĂŒber kĂŒnstliche Intelligenz, bis hin zu MassenĂŒberwachung, kĂŒnstlicher RealitĂ€t, Robotern und Drohnen, die auf uns zukommen, ist es genug, um zu verstehen, dass sich in unserer Zeit ein monumentaler Wandel vollzieht, der gerade erst begonnen hat.

Was gestern Abend begonnen hat, ist schon seit einer Weile im Anmarsch. Dies ist nicht die Zeit, um sich hinter VorhĂ€ngen zu verkriechen, sich ĂŒber das Gemeinwohl zu beschweren oder Covid zu bekĂ€mpfen, es ist das Symptom eines bereits sterbenden Planeten. Außerhalb dieser Insel brennt die Welt bereits. Weder die lokalen noch die nationalen Politiker:innen, die uns verurteilen, werden uns aufhalten. Wir haben ihnen nie zugehört! Anscheinend sind wir ‚inakzeptabel‘ — ihr seid INAKZEPTABEL! Sie werden niemals unsere brennende Wut verstehen, die wir fĂŒr ihre alptraumhafte Zukunft haben, die sie uns versprechen.

„Nichts brennt jemals von selbst ab
Jedes Feuer braucht ein kleines bisschen Hilfe“

Einige Anarchist:innen, Jugendliche, Reisende, Unbekannte, DIE AUSGESCHLOSSENEN!

Folge uns!
Artikel und Übersetzungen von der Gruppe SchwarzerPfeil

Übersetzungen bedeuten nicht automatisch Zustimmung mit dem Inhalt.

Folge uns auf Mastodon: @schwarzerpfeil@antinetzwerk.de

SchwarzerPfeil
Folge uns!
Download als eBook oder PDF:



Quelle: Schwarzerpfeil.de