MĂ€rz 29, 2022
Von InfoRiot
166 ansichten

GeflĂŒchtete aus der Ukraine vor Ort zu begleiten, darum geht es vielen Initiativen in der Region. Auch in Templin.

Templin

Eigentlich ist der „Templiner Brotkorb“ eine Lebensmittelausgabestelle. In der Heinestraße 7 können sich Menschen, die auf Spenden dieser Art angewiesen sind, Lebensmittel abholen. Sie zahlen dafĂŒr nur wenig. Doch inzwischen sind die RĂ€umlichkeiten auch zu einem Treffpunkt geworden. Der Templiner „Leuchtturm“, das Begegnungszentrum des Johanniter-Unfallhilfe e. V., bietet dort Veranstaltungen an. Vor Kurzem waren dort geflĂŒchtete Menschen aus der Ukraine, die in Templin angekommen sind, zu GesprĂ€chen eingeladen.

+++ Tische beim „Templiner Brotkorb” sind reich gedeckt +++

„Das Echo war gut“, so Sybille Lipski, Koordinatorin beim Templiner Brotkorb. Julia Krause, Leiterin des „Leuchtturm“-Projektes und Tamara Gericke, Integrations- und Demokratiebeauftragte des Landkreises Uckermark, beantworteten Fragen und vermittelten den GeflĂŒchteten wichtige Informationen. „Wir haben ihnen angeboten, dass sie sich bei uns Lebensmittel abholen können“, erzĂ€hlte Sybille Lipski. Einige, die bei dem jĂŒngsten Ausgabetermin ĂŒbrig geblieben seien, habe man ihnen gleich mitgegeben.

Lesen Sie auch: Templiner stellen Quartiere fĂŒr Ukrainer bereit

Der „Brotkorb“ ist eine ehrenamtliche Initiative in Regie des Fördervereins Hilfe gegen soziale Not Templin e. V. Jetzt sei es wichtig, die aus der Ukraine angekommenen Menschen hier zu begleiten. „Dabei will sich auch der ‚Brotkorb‘ engagieren“, so die Koordinatorin. In diesem Zusammenhang gebe es inzwischen in Templin und Umgebung viele gute Initiativen. Auch von Privatleuten, die GeflĂŒchtete bei sich aufgenommen haben. Verabredet worden sei, solche ZusammenkĂŒnfte in den RĂ€umen der Lebensmittelausgabestelle nach Bedarf zu wiederholen.




Quelle: Inforiot.de