Februar 27, 2021
Von ZĂŒndlumpen
366 ansichten


Die Cops sind der direkteste und unmittelbarste Ausdruck der Herrschaftsbeziehungen, denen wir unterworfen sind. Denn sie sind die Arschlöcher, die bei uns einbrechen, die uns entfĂŒhren und einsperren, die uns verprĂŒgeln und uns verfolgen, die uns schikanieren, weil wir arm sind und weil wir uns nicht an ihre Regeln halten wollen. Kein Wunder, dass der Hass gegen sie unermesslich ist. Da sind Angriffe auf sie und ihre Infrastruktur eine logische Konsequenz, um einerseits fĂŒr einen kurzen Augenblick den brennenden Hass zu lindern und andererseits das reibungslose Funktionieren dieser Unterwerfungsmaschinerie zu behindern.

Recklinghausen, 25. Februar Die InnenrĂ€ume von drei StreifenwĂ€gen, die auf dem Wachhof der freiwilligen Feuerwehr SĂŒd abgestellt waren, werden angezĂŒndet. Erst durch Notrufe rĂŒckt die Feuerwehr aus, aufgrund der rĂ€umlichen NĂ€he (sie muss lediglich aus der Halle fahren) werden zwei weitere StreifenwĂ€gen, die ebenfalls dort abgestellt waren, „vor Brandschaden bewahrt“.

Mamoudzou (Mayotte), 20. Februar In der Hauptstadt der französischen Kolonie Mayotte (einer Inselgruppe zwischen Madagaskar und Mosambik) wird in der Nacht auf Freitag, den 20. Februar, eine Bullenzivikarre angezĂŒndet. Nachdem ein Cop den Wagen am Straßenrand geparkt hatte, um das BĂŒro des GELIC (Ermittlungsgruppe gegen illegale Immigration) aufzusuchen, wurde dieses kurzerhand in Brand gesetzt. Offenbar ist es das erste Mal, das in Mayotte eine Bullenkarre angezĂŒndet wurde.

Innsbruck, 05. Februar Eine vor der Polizeiinspektion Innsbruck-Hötting abgestellte Bullenkarre brennt gegen 3:45 Uhr ab. Einige Schweine des Postens versuchen das Feuer mit Handfeuerlöschern zu löschen, ziehen sich aber lediglich eine Rachvergiftung zu (HAHA). Auch die Wache musste hinterher aufgrund der starken Rauchentwicklung erst einmal belĂŒftet werden.

Essen, 18. Januar Unter einen vor der Polizeiwache Essen-Rellinghausen geparkten Streifenwagen wird ein Brandsatz platziert. In derselben Nacht wird die Wache in Essen-Kettwig mit Steinen und Farbe angegriffen.

Leipzig, 17. Januar In der Nacht zu Sonntag wird der Copposten in Leipzig-Connewitz angegriffen. Gegen 2:45 Uhr fliegen Pflastersteine, Böller und Farbbomben gegen den Eingangsbereich. Bereits einige Stunden vorher solle jemand eine leere Flasche gegen die Scheibe des Eingangs geworfen haben. Bereits am Vortag war die Bullenwache in Leipzig-Plagwitz ĂŒbrigens mit dem Schriftzug „ACAB“ versehen worden.

Dresden, 08. Januar WĂ€hrend Cops Leute in ihren Wohnungen belĂ€stigen, weil diese eine „illegale Corona-Party“ feierten, werden zwei Bullenkarren mit den Aufschriften „ACAB“ und „Bullenschweine“ verziert. Ein Wagen musste daraufhin abgeschleppt werden, weil auch die Frontscheibe beschmiert war.




Quelle: Zuendlumpen.noblogs.org