November 25, 2020
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
412 ansichten


Gefunden auf Anarquia.info, die Übersetzung ist von uns

CHILE: NICHTS IST VORBEI! WIR BEFINDEN UNS IMMER NOCH IN DER REVOLTE GEGEN JEGLICHE AUTORITÄT.

Ein Jahr nach Beginn der seit dem 18. Oktober 2019 in Chile entfesselten Revolte propagieren wir weiterhin KONFRONTATION.

Zur BegrĂŒĂŸung all jener, die sich vor, wĂ€hrend und nach der sogenannten „sozialen Explosion“ im Kampf gegen die etablierte Ordnung engagiert haben, fahren wir mit einer neu gedruckten Nummer in den Straßen fort.

Wir befinden uns in den Tagen, in denen seit dem 18. Oktober ein Jahr vergangen ist, und wir bringen die anarchische Wut gegen dieses unterdrĂŒckerische System mit der Hitze der Momente des Kampfes, die wir weiterhin unter den GefĂ€hrt*innen und mit umstĂ€ndlichen und unterstĂŒtzenden Kompliz*innen in der Hitze des Aufstandes teilen.

Wir haben auch die frische Erinnerung an jede Szene staatlicher Repression und Gewalt am eigenen Leib und Verstand und an die so vieler Ermordeten, Gefolterten, Zusammengeschlagenen und VerstĂŒmmelten. Wir fĂŒgen der aktuellen AuszĂ€hlung das Plebiszit vom 25. Oktober fĂŒr eine mögliche VerfassungsĂ€nderung hinzu, eine institutionelle Falle, die uns weder einberuft noch vertritt.

Wie jeder Augenblick in der Geschichte hat unser Kontext seine eigenen Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Herausforderungen, die das Szenario des Kampfes prĂ€gen. Hier wollen wir einige Überlegungen, Fragen und praktische Ideen austauschen, die uns mit der Unruhe und den WĂŒnschen derer verbinden, die sich weigern, den Triumph der von der Macht auferlegten NormalitĂ€t und die heute auf die Tagesordnung gesetzten demokratischen Illusionen zuzulassen.

DURCH EIN FREIES LEBEN, DAS AUF DEN RUINEN DER ALTEN WELT VON STAAT UND MACHT AUFGEBAUT IST.

FĂŒr diejenigen von uns, die seit Jahren die Revolte in Wort und Tat gegen jegliche AutoritĂ€t verbreiten, geht der Kampf nicht durch die VerĂ€nderungen im Staatsapparat. Wir befinden uns jetzt in einem Jahr einer Revolte, die verschiedene Komponenten aufweist und deren Horizont des Bruchs mit der etablierten Ordnung leider von der Illusion angeblicher struktureller VerĂ€nderungen gefangen ist, die auf der Möglichkeit einer VerfassungsĂ€nderung beruhen, einer reformistischen Lösung, auf die sich die politische Klasse im November 2019 angesichts der Unmöglichkeit, den unaufhaltsamen Vormarsch einer gewalttĂ€tigen Revolte ohne FĂŒhrer oder FĂŒhrung zu stoppen, geeinigt hat.

Mit mehr oder weniger großem Misstrauen gegenĂŒber dem konstituierenden Wahlprozess haben sich große Teile der Bevölkerung den von den Institutionen angebotenen Lösungen angeschlossen und die Energien und Debatten auf dieses Szenario gelenkt, mit einer Ă€hnlichen Logik wie bei der 1988 abgehaltenen Volksabstimmung ĂŒber die RĂŒckkehr zur Demokratie mit friedlichen Mitteln nach fast einem Jahrzehnt der Massenproteste und subversiven antidiktatorischen Aktionen. Dieses Plebiszit – als eine Erfahrung, die wir in die Gegenwart einbringen – entstand auch aus dem Pakt zwischen der Diktatur und einer politischen Klasse, die bereit war, die soziale Befriedung und die KontinuitĂ€t des herrschenden wirtschaftlichen und politischen Regimes zu gewĂ€hrleisten.

AUßERHALB UND GEGEN JEDE INSTITUTION, JEDES GEFÄNGNIS UND JEDE LEGALITÄT.

Die Geschichte zeigt, dass jede Illusion und jede partielle VerĂ€nderung fĂŒr die Macht gĂŒltig ist, wenn es darum geht, den BrĂŒchen Einhalt zu gebieten, die die Vorstellung/Konstruktion von Lebens- und Handlungsformen ermöglichen, die dem Staat und der AutoritĂ€t entgegengesetzt sind.

Die historische Erfahrung liefert verschiedene Beispiele, die zeigen, dass diejenigen, die die soziale Ordnung verwalten, stets bestrebt sind, ihr System zu schĂŒtzen und sich, wenn nötig, der Möglichkeit zu öffnen, die Seiten ihrer eigenen Verfassungen neu zu erfinden, die mit Blut, Repression und autoritĂ€ren Formeln geschrieben sind, die KontinuitĂ€t und AbhĂ€ngigkeit vom Staat garantieren. Aber wir werden ihnen nicht die Freude machen.

LegalitĂ€t, staatliche Gerechtigkeit und institutionelle Lösungen haben immer versucht, die Gesellschaftsordnung, gegen die wir in KONFRONTATION mit dem Bestehenden stehen, aufrechtzuerhalten. Deshalb haben die Forderungen der BĂŒrger nach Gerechtigkeit gegen die Agenten, die Repressionen durchfĂŒhren, oder die Aufrufe zur „Abschaffung“ der Polizei- und GefĂ€ngnisinstitutionen keinen wirklichen Sinn, wenn sie nicht auf der Zerstörung der Macht, des Staates und der GefĂ€ngnisgesellschaft, in der wir leben, beruhen.

DASS DIE REPRESSION DEN AUFSTAND NICHT AUFHÄLT

Da wir Teil des aktuellen Geschehens sind, wissen wir, dass Überwachung und Repression buchstĂ€blich vor der TĂŒr stehen. Wir wissen, dass das Überwinden der Pandemie nicht nur eine sozioökonomische und gesundheitliche Krise hervorgerufen hat, die auf die offensichtliche Option des Staates zurĂŒckzufĂŒhren ist, das GeschĂ€ftsmodell zu schĂŒtzen – eine Option, die nichts Neues an sich hat -, sondern wir haben auch eine Zunahme der Installation von Kameras, den Einsatz von Drohnen und die Normalisierung des tĂ€glichen Lebens erlebt, das durch die militĂ€rische PrĂ€senz, Ausgangssperren, technologische Überwachung der Bewegungen und MobilitĂ€tsbeschrĂ€nkungen gekennzeichnet ist.

Wir wissen auch, was die GefĂ€hrt*innen, die noch im GefĂ€ngnis sitzen, fĂŒhlen, denken und leben, und wir lassen sie nicht in den KĂ€figen der Macht.

Bei all dem legen wir Wert darauf, auf uns selbst aufzupassen und uns selbst zu kennen, unsere Praktiken und Ideen zu schĂ€rfen, immer mehr ĂŒber den Feind und seine Repressionen zu erfahren, nicht in der Anzeige der Ungerechtigkeiten zu verharren, sondern im Gegenteil, trotz der Raffinesse der sozialen Kontrolle weiter zu kĂ€mpfen.

NICHTS IST VORBEI!

In unserem Kampf geht es nicht darum, den Staat zu einem sensibleren und integrativen Feind zu machen. Gesetze, wo immer sie auftauchen, sind nur ein Instrument zur UnterdrĂŒckung und sozialen Befriedung. Freiheit findet sich nicht in den KĂ€figen der AutoritĂ€t, und deshalb fegt der anarchische Aufstand jede Idee einer Verbesserung der GefĂ€ngnisse oder einer MachtĂŒbernahme hinweg.

Deshalb laden wir von diesem Raum aus – einer mehr unter vielen – dazu ein, anderen Menschen im Kampf zu begegnen, ohne unsere anarchisch/antiautoritĂ€re Position zu kompromittieren, und auch die Bande der GefĂ€hrtenschaft und der Komplizenschaft mit unseren Mitmenschen zu stĂ€rken, indem wir uns von jeglichem autoritĂ€ren und linken Einfluss entfernen, der versucht, unsere zerstörerische/kreative Leidenschaft zu instrumentalisieren.

Denn nur im Angriff auf die Herrschaft, in der Zerstörung aller Formen von Macht und in der Propagierung von Beziehungen frei von HerrschaftsverhĂ€ltnisse finden wir wirkliche Freiheit. Die Agitation und Gewalt der Revolte sind keine „Stufen“, um Druck auszuĂŒben und den Staat zu verbessern, sondern eine permanente Offensive gegen alle Macht und AutoritĂ€t.

Mit Agitation und vielgestaltiger Aktion fahren wir in KONFRONTATION fort.

$hile, Oktober-November 2020.

confrontacion@riseup.net

Zum lesen auf spanischPDF




Quelle: Panopticon.blackblogs.org