Februar 10, 2021
Von Anarchist Black Cross Wien
251 ansichten

quelle: enough is enough

Das 66. Polizeirevier in Santiago, Chile, wurde mit Molotovs angegriffen, nachdem Camilo Miyaki, 27, in Polizeigewahrsam getötet wurde. Die Polizei behauptete fÀlschlicherweise, er habe in seiner Zelle Selbstmord begangen.

UrsprĂŒnglich veröffentlicht von Abolition Media Worldwide. Ăœbersetzt von Riot Turtle fĂŒr Enough 14.

In weniger als einer Woche ist Camilo Miyaki die zweite Person, die wĂ€hrend eines Polizeieinsatzes stirbt. Zuerst Francisco Martinez, ein junger StraßenkĂŒnstler, der in Panguipulli getötet wurde, und gestern Miyaki, ein 27-jĂ€hriger Mann ohne „eine Vorgeschichte mit psychischen Erkrankungen. Er hatte PlĂ€ne, Projekte. Er war ein freundlicher Mensch, emotional stabil und zeigte auf keinen Fall Selbstmordgedanken oder Anzeichen einer beginnenden Depression“, teilte sein Partner mit.

Neben der Befragung der Institution steht auch die 51. Polizeistation von Pedro Aguirre Cerda – wo Camilo Miyaki starb – erneut in Frage. Zuvor wurde es in Frage gestellt, nachdem ein Vorwurf des sexuellen Missbrauchs und der Folter in den ersten Tagen des sozialen Ausbruchs im Jahr 2019 stattgefunden hat.

<!–

Tags: , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net