Februar 28, 2021
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
286 ansichten


Gefunden auf contramadriz, ursprĂŒnglich aber von PublicaciĂłn Refrectario, die Übersetzung ist von uns.

(Chile) Über die notwendige Übereinstimmung zwischen der Straße und dem GefĂ€ngnis. KommuniquĂ© von MĂłnica und Francisco aus dem Knast.

Die antiautoritĂ€re SolidaritĂ€t als eine Beziehung zu verstehen, die als Hauptakteure die Gefangenen und das aktive Umfeld auf der Straße einbezieht, bedeutet zu verstehen, dass es unabdingbar ist, innerhalb des GefĂ€ngnisses zu kĂ€mpfen, andernfalls wird die Praxis der SolidaritĂ€t in Assistenz und WohltĂ€tigkeit umgewandelt, wobei die Gefangenen zu bloßen passiven EmpfĂ€nger*innen der UnterstĂŒtzung werden, die von draußen kommen kann, ohne die Initiativen der Konfrontation einzubeziehen oder dazu beizutragen. Es ist notwendig, dass der Slogan „Nichts endet mit dem GefĂ€ngnis“ mit allen zur VerfĂŒgung stehenden Mitteln, die zwar knapp, aber Ă€ußerst effektiv sein können, in die Praxis umgesetzt wird. Das haben die verschiedenen KĂ€mpfe in der langen und reichen Geschichte der politischen Gefangenschaft gezeigt, die von der Bereitschaft und Entschlossenheit der Gefangenen geprĂ€gt waren, bis zu den Ă€ußersten Konsequenzen zu gehen, um ihre Ziele zu erreichen. Innerhalb des GefĂ€ngnisses ist jede Minute im Hof, jedes Buch, das hereinkommt, jeder Gegenstand, der in die Zelle darf, oder jeder noch so kleine Raum der Autonomie und der individuellen Entfaltung durch Kampf errungen worden, nichts ist frei; es genĂŒgt, sich daran zu erinnern oder nachzuforschen, wie die Gendarmerie (A.d.Ü., chilenische Bullen) z.B. mehr Stunden des Aufschließens im Hochsicherheitsknast oder das Nichtvorhandensein von GesprĂ€chsrĂ€umen (A.d.Ü., aber auch fĂŒrs telefonieren) in den HochsicherheitsknĂ€sten vereinbart hat, um das zu erkennen.

Die aktive Mobilisierung innerhalb des Knastes hat auch wichtige Siege in Bezug auf die RĂŒckkehr der Gefangenen auf die Straße errungen, indem sie die Hand der Gesetze beugte und es schaffte, wirksamen Druck auf den Staat auszuĂŒben, der zu verschiedenen Zeiten gezwungen war, sich zusammenzusetzen, um zu reden und eine Lösung fĂŒr die Forderungen zu finden.

Diese Erfolge wĂ€ren jedoch ohne die solidarische UnterstĂŒtzung nie erreicht worden, die Forderungen und AnsprĂŒche der Gefangenen wĂŒrden innerhalb der hohen Mauern bleiben, ohne die stĂ€ndige Mobilisierung, die sogar kurzzeitig die NormalitĂ€t durchbricht. Deshalb ist es wichtig, dass es eine echte Übereinstimmung zwischen den verschiedenen SolidaritĂ€tskollektiven und Einzelpersonen gibt, die sich in einer auf Konfrontation ausgerichteten Kommunikation und einem Austausch von Visionen niederschlĂ€gt, was den Kampf und die ihm verpflichteten Milieus unbestreitbar stĂ€rkt. Auf diese Weise wird SolidaritĂ€t zu einer kĂ€mpferischen und offensiven Praxis, die das Wort und die Momente nimmt, die Ereignisse und BrĂŒche erzeugt.

Wir weisen jedoch klar darauf hin, dass wir den Kampf nicht ohne Konfrontation verstehen. Obwohl wir oft nicht erreichen, was wir uns vorgenommen haben, haben wir auf Konfrontation bestanden und werden dies auch weiterhin tun, weil es einfach die Art und Weise ist, wie wir uns entschieden haben, unser Leben zu fĂŒhren. Wir werden auf Konfrontation bestehen, und wenn das nicht geschieht, werden wir sie suchen und provozieren, denn nur durch SchlĂ€ge werden wir Risse in der Gesellschaft erzeugen.

Gegen die FortfĂŒhrung von Verurteilungen!

Aufhebung der Änderung der D.L 321!

Amnestie fĂŒr die Gefangenen des Aufstandes!

Gefangene im Krieg auf die Straße!

MĂłnica Caballero SepĂșlveda

Trackt der öffentlichen Konnotation (A.d.Ü., in ihrem Fall U-Haft in einem „normalen“ Knast) – San-Miguel-Knast

Francisco Solar DomĂ­nguez

Hochsicherheitsabteilung – Hochsicherheitsknast

Februar 2021




Quelle: Panopticon.blackblogs.org