Oktober 13, 2021
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
311 ansichten


Gefunden auf publicación refrectario, die Übersetzung ist von uns.

Worte von Mónica, Marcelo, Juan, Joaquin, Francisco und Juan anlÀsslich des Prozesses gegen den GefÀhrten Pablo Bahamondes: Lasst uns die Gesten der SolidaritÀt und der aufstÀndischen Komplizenschaft vermehren.

Unser GefĂ€hrte Pablo Bahamondes Ortiz wurde zusammen mit Herny Mendez (heute im ehemaligen GefĂ€ngnis von Santiago de Chile inhaftiert) und Hugo Moraga (auf der Straße nach einem abgekĂŒrzten Prozess, in dem er zu 3 Jahren verurteilt wurde) verhaftet, als sie am 8. September 2018 in einem Fahrzeug unterwegs waren, die Verhaftung fand im Rahmen von Ermittlungen zu einem Sprengstoffanschlag statt, der sich im April 2017 in der CorporaciĂłn de Asistencia Judicial1 von Melipilla ereignet hatte und fĂŒr den die Staatsanwaltschaft 13 Jahre Haft fordert. Außerdem werden im Fahrzeug verschiedene selbstangefertige Waffen gefunden, Pablo wird die Herstellung, der Transport und das MitfĂŒhren von Waffen und Munition vorgeworfen, und zwar sechs Schrotflinten, eine Schachtel Patronen, ein Revolver und zwölf SchĂŒsse. DafĂŒr fordert die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 23 Jahren, insgesamt also 36 Jahre GefĂ€ngnis.

Seine Option und Positionierung fĂŒr die permanente Konfrontation, die ihn ins GefĂ€ngnis gefĂŒhrt hat, hat er im GefĂ€ngnis beibehalten und vertieft, indem er einen unbestreitbaren Beitrag sowohl zu den KĂ€mpfen innerhalb als auch außerhalb der GefĂ€ngnismauern geleistet hat, ununterbrochen und ohne Unterbrechung. Diese Art und Weise, das Leben im GefĂ€ngnis zu verstehen und zu leben, bricht mit der passiven Figur des Gefangenen-Opfer, die ihn zum bloßen EmpfĂ€nger von SolidaritĂ€tshilfe macht, und positioniert den GefĂ€hrten als aktives Subjekt im Aufstand vielfĂ€ltiger und konfrontativer Initiativen wie dem Hungerstreik, den wir gemeinsam 50 Tage lang fĂŒr die Aufhebung der Änderung des Gesetzes 321 und fĂŒr die Freilassung unseres GefĂ€hrten Marcelo Villarroel durchgefĂŒhrt haben.

Aus dieser kĂ€mpferischen Haltung heraus rufen wir als anarchistische und subversive Gefangene zur SolidaritĂ€t mit Pablo wĂ€hrend des Prozesses auf, der am 27. September beginnen wird, und setzen dabei alle uns zur VerfĂŒgung stehenden Mittel und unsere ganze Vorstellungskraft ein, die es uns ermöglichen, stĂ€ndige Initiativen der Komplizenschaft zu entwickeln und der Herrschaft harte SchlĂ€ge zu versetzen.

„Warum mĂŒssen wir friedlich bis zum Tod sein? Warum können wir keine Gewalt gegen sie anwenden? Warum können wir es nicht tun? Wenn wir das Volk der Mapuche als unsere Vorfahren betrachten, sie haben die feigen Spanier mit der Spitze des Speeres zurĂŒckgeschlagen“

– Luisa Toledo

Jede solidarische Aktion ist nicht nur eine UnterstĂŒtzung fĂŒr den GefĂ€hrten auf der „Anklagebank“ der demokratischen Inquisition des Kapitals, sondern auch ein weiterer Schritt zur StĂ€rkung der antagonistischen Positionen gegenĂŒber allen Ausdrucksformen der Herrschaft. Es ist die Verwirklichung von Ideen und AnsĂ€tzen, die darauf hinweisen, dass ein GefĂ€hrte im GefĂ€ngnis nie allein ist. Es handelt sich um einen direkten Angriff auf Richter und StaatsanwĂ€lte, da die Praxis der SolidaritĂ€t eine andere Sprache spricht, die ihre Urteile und Anklagen zunichte macht und den Fokus von ihren Inquisitionskammern und Ermittlungsakten weglenkt.

Deshalb ist jede Geste der SolidaritĂ€t eine Geste des Krieges, die die Herrschenden wissen lĂ€sst, dass wir, wenn sie versuchen, unseren GefĂ€hrten jahrelang zu begraben, reagieren werden, indem wir sie dort treffen, wo es am meisten weh tut, und dass wir auf jede Aggression, die sich im Laufe der Zeit gegen uns richtet, hart reagieren werden, ohne Vergessen oder vorĂŒbergehende Amnestie, denn wie wir von Herzen und mit aller Deutlichkeit gesagt haben: Die Straffreiheit der Herrschenden ist nicht fĂŒr ewig!

Freiheit fĂŒr Pablo Bahamondes und alle Gefangenen des sozialen Krieges!

Bis zur Zerstörung des letzten Bollwerks der GefÀngnisgesellschaft!!!

Lasst die GefÀngnisse explodieren!

Solange es Elend gibt, wird es Rebellion geben!

Monica Caballero

– San Miguel GefĂ€ngnis, Santiago.

Juan Aliste
Juan Flores
Marcelo Villarroel
Joaquin Garcia
Francisco Solar

– La Gonzalina-Rancagua GefĂ€ngnis.

Ende September 2021.

Vom chilenischen Staat beherrschtes Territorium.




Quelle: Panopticon.blackblogs.org