Mai 6, 2021
Von InfoRiot
393 ansichten



Die Beratungsstelle fĂŒr Opfer rechter Gewalt ist Teil des Alternativen Jugendprojektes 1260 e.V.. Wir sind seit vielen Jahren in der Region aktiv und haben gestern unsere Chronik rechter VorfĂ€lle in MĂ€rkisch-Oderland veröffentlicht.

Die Beratungsstelle fĂŒr Opfer rechter Gewalt MĂ€rkisch­-Oder­land (BOrG) doku­men­tiert kon­tinuier­lich rechte Vor­fĂ€lle im Land­kreis und erstellt daraus Chroniken. Im Jahr 2020 haben wir 107 Vor­fĂ€lle im Land­kreis aufge­nommen, von Pro­pa­gan­da ĂŒber Veranstal­tungen hin zu Angrif­f­en. Damit stieg die Zahl der reg­istri­erten Vor­fĂ€lle von 67 im Jahr 2019 um 60%. Dies lĂ€sst sich zum einen durch mehr Pro­pa­gandafĂ€lle, aber auch durch eine akti­vere Melder*innenstruktur erklĂ€ren.

Überblick: Rechte VorfĂ€lle im Jahr 2020

Die hÀu­fig­sten Vor­fÀlle im Jahr 2020 mach­ten Pro­pa­gandafÀlle aus (37 Vor­fÀlle). Dies sind zum Beispiel Schmier­ereien oder das Kleben von Stick­ern mit recht­en Inhal­ten. Rechte Selb­st­darstel­lung, also die Bewer­bung oder das Auftreten als rechte Struk­tur oder Parteien, sowie die Ver­harm­lo­sung und/oder Ver­her­rlichung des Nation­al­sozial­is­mus sind dabei die hÀu­fig­sten Motive. Ras­sis­mus, Anti­semitismus oder die Bedro­hung von poli­tischen Gegner*innen spie­len bei den Propa­gandafÀlle eher eine unter­ge­ord­nete Rolle. Zu beto­nen ist jedoch, dass sich zum einen immer eine ras­sis­tis­che und bedrohliche Di­mension in der recht­en Selb­st­darstel­lung zeigt und zum anderen expliz­it bei Stick­ern ras­sis­tis­che Motive in Kom­bi­na­tion mit Sti­ckern von Parteien oder Organ­i­sa­tio­nen gek­lebt wur­den. Auf die Betrachter*innen wirken sie im Stadt­bild so gemein­sam und beziehen sich aufeinander.

Mit 36 Ver­anstal­tun­gen im Jahr 2020 ist dies die zwei­thĂ€u­fig­ste Vor­fall­sart. Nicht trotz, son­dern ger­ade wegen der Pan­demie hat sich die Zahl hier deut­lich gegenĂŒber dem Vor­jahr (15 Ver­anstal­tun­gen im Jahr 2019) erhöht. Neben eini­gen Parteiver­anstal­tun­gen der „Alter­na­tive fĂŒr Deutsch­land“ (AfD), die the­ma­tisch nicht die Pan­demie und die Maß­nahmen dage­gen auf­grif­f­en, waren die soge­nannten „Corona­Maßnahmen“ der Aus­lös­er fĂŒr ein Gros der Ver­anstal­tun­gen. Bere­its im Zeitraum von MĂ€rz bis Juni gab es einige Ver­anstal­tun­gen dazu im Land­kreis. Ab Ok­tober fan­den dann aber regelmĂ€ĂŸig Kundge­bungen in Straus­berg (Quer­denken Straus­berg 334) und in Wriezen (Schweige­marsch der AfD) statt. Beson­ders im Kon­text der Querdenken­Kundgebungen gab es hier immer wieder NS-­ver­harm­losende BezĂŒge.

Außer­dem haben wir 18 Pöbeleien, Belei­di­gun­gen und/oder Bedro­hun­gen aufgenom­men, wovon ein Großteil anti­semi­tisch mo­tiviert war (7 Vor­fĂ€lle von 18). Weit­ere Motive waren Ras­sis­mus (6 von 18), LGBTIQ*­Feindlichkeit (2 von 18) und gegen politi­sche Gegner*innen ge­richtet, NS­verherrlichend oder als rechte Selbstdar­stellung ver­mit­telt (je 1 von 18). Die Zahl der von uns reg­istri­erten sechs Angriffe im Jahr 2020 ist im Ver­gle­ich zum Vor­jahr leicht zurĂŒck­ge­gan­gen (8 Angriffe 2019). Dabei waren vier Angriffe ras­sis­tisch motiviert und erfol­gten gegen ver­meintlich als GeflĂŒchtete wahrgenommene Per­so­n­en oder GeflĂŒchtete­nun­terkĂŒn­fte. Zwei Angriffe richteten sich gegen poli­tis­che Gegner*in­nen. Eben­so gab es im Jahr 2020 sechs SachbeschĂ€di­gun­gen, wovon 4 anti­semi­tisch motiviert waren.

Straus­berg sticht wie auch schon die Jahre zuvor mit der Anzahl der Vor­fĂ€lle her­vor (ins­gesamt 32). Dies liegt vor allem an der guten Melder*innenstruktur vor Ort. Engagierte Men­schen melden uns hier Vor­fĂ€lle. Dies schafft eine gute Daten­lage und einen rea­listschen Überblick. Aber auch Wriezen mit 16 Vor­fĂ€llen und MĂŒncheberg mit 14 VorfĂ€l­len, sowie Peter­sha­gen mit 11 Vor­fĂ€llen ste­chen her­aus. An den vie­len anderen Orten in MĂ€rkisch-­Oder­land ist von ein­er hohen Dun­kelziffer auszuge­hen. Es ist anzunehmen, dass sich die Zahlen in allen grĂ¶ĂŸeren Ortschaften auf einem Ă€hn­lichen Niveau be­wegen, hier fehlen uns jedoch Melder*innen­strukturen und es kön­nen nur Vor­fĂ€lle aufgenom­men wer­den, die in der Presse, Sozialen Medi­en oder durch Polizeimeldun­gen öffentlich bekan­nt wer­den. Ins­beson­dere aus Bad Freien­walde hören wir immer wieder von ras­sis­tis­chen Vor­fĂ€llen, die auch regel­mĂ€ĂŸig Angriffe bein­hal­ten. Unsen­si­ble Reak­tionen von Poli­tik und Polizei, sowie die AlltĂ€glichkeit dieser Angriffe lassen die Be­troffenen oft resig­nieren und Anzeigen oder Hil­fege­suche wer­den unter­lassen. Damit lĂ€sst sich kein abschließen­des Bild der Lage in MĂ€rkisch-­Oder­land zeich­nen. Wir sind hier auf Hil­fe durch alle Mit­men­schen im Land­kreis angewiesen. Melden Sie uns rechte Vor­fĂ€lle jed­er Art. Nur so kön­nen wir gemein­sam etwas tun.

Bewaffneter Rechtsextremismus: Ein bundesweiter Trend auch in MĂ€rkisch-Oderland

Her­vorge­hoben sei an dieser Stelle folgen­der Vor­fall: Im MĂ€rz stellte die Polizei bei Haus­durch­suchun­gen mehrere Waf­fen und Nazide­vo­tion­alien sich­er, zwei MĂ€n­ner wur­den wegen Waf­fen­han­dels festgenom­men. Ger­ade in den ver­gan­genen Jahren waren ver­schwun­dene Waf­fen aus BestĂ€n­den von Polizei und Bun­deswehr auch medi­al immer wieder The­ma. Zu sel­ten wird darauf hinge­wiesen, was mit diesen Waf­fen passiert: Oft­mals gelan­gen sie in die HĂ€nde von Neon­azis und beken­nen­den Ras­sis­ten. Meis­tens sam­meln diese die Waf­fen, trainie­ren damit oder leg­en geheime Lager an, um am “Tag X” darauf zugreifen und poli­tis­che Gegner*innen angreifen zu kön­nen. Doch immer wieder schre­it­en Neon­azis zur Tat und ver­let­zen und töten Men­schen. Lei­der besit­zen viele rechte Aktivis­ten zudem Waffen­scheine, da hier­fĂŒr viel zu sel­ten der poli­tis­che Hin­ter­grund geprĂŒft wird. Promi­nentes Beispiel dafĂŒr ist Tobias R., dem At­tentĂ€ter von Hanau, der 2020 neun Men­schen aus ras­sis­tis­chen Motiv­en tötete. Mel­dun­gen ĂŒber Waf­fen­funde bei Neon­azis sind deshalb Ă€ußerst brisant und Lokal­ und Kommunalpolitiker*innen sowie Sicherheits­behörden soll­ten alles dafĂŒr tun, die Herkun­ft dieser Waf­fen aufzuk­lĂ€ren und nicht zulas­sen, dass die rechte Szene sich weit­er bewaffnet.

Rassistische Mobilisierungen stÀrken rechte Strukturen

Als in Folge des lan­gen Som­mers der Mi­gration 2015 die ras­sis­tis­chen Mobilisierun­gen und Gewalt­tat­en schla­gar­tig zunah­men, zeigte sich dies auch in MĂ€r­kisch-­Oder­land. Nicht nur gab es viele An­griffe und ras­sis­tis­che Ver­anstal­tun­gen, auch waren die meis­ten Pro­pa­gan­da­vor­fĂ€lle mit ras­sis­tis­chen Inhal­ten. Dies hat sich mitt­lerweile gewan­delt. Die ras­sis­tis­che Mobili­sierung hat zu ein­er StĂ€rkung von recht­en Struk­turen beige­tra­gen, wie nicht nur an Wahlergeb­nis­sen zu sehen ist. Das hohe Maß an Vor­fĂ€llen, die in die rechte Szene hinein­wirken und die Organ­i­sa­tio­nen in der öffentlichen Wahrnehmung stĂ€rken, ist ein weit­eres Resul­tat davon. Auch jen­seits des Wahlkampfes wie im Jahr 2019 waren im let­zten Jahr viele Vor­fĂ€lle zu verze­ich­nen, die mit Parteien und Organ­i­sa­tio­nen zusam­menhĂ€ngen. Ein beson­deres Augen­merk gilt hier auf neu ent­standene Struk­turen im Jahr 2020. Neben der „Divi­sion MOL“, die in der S5­Region aktiv ist, ist auch die zunehmende Aktiv­itĂ€t des „III. Weg“ zum Ende des Jahres zu beacht­en. Die neon­azis­tis­che Kleinstpar­tei zeich­net sich durch ihre Mil­i­tanz und einen elitĂ€ren Habi­tus aus. Mit­tler­weile hat sich ein „StĂŒtzpunkt“ in Bad Freien­walde gegrĂŒndet.

Antisemitismus weiter prÀsent

Das Tat­mo­tiv Anti­semitismus trat im Jahr 2020 sehr hĂ€u­fig auf. Dies zeigt, wie tief ver­wurzelt Anti­semitismus in der Gesellschaft ist. Sechs FĂ€lle von anti­semi­tis­chen Pöbelei­en, vier FĂ€lle von SachbeschĂ€di­gun­gen und eine Pro­pa­gan­damel­dung zeu­gen von einem großen und auch gewalt­tĂ€ti­gen Poten­zial. Die SachbeschĂ€di­gun­gen richt­en sich in der Regel gegen Gedenko­rte, wie am 27. Jan­u­ar in Seelow, wo im Nach­gang zum Gedenken an die Befreiung von Auschwitz Blumenge­binde zer­stört wur­den oder am 31. Dezem­ber in Wriezen, wo zum wieder­holten Male die Gedenk­tafel fĂŒr die in der Reichspogrom­nacht abge­bran­nte Syn­a­goge beschĂ€digt wurde. Die Pöbeleien zeigen, dass sich JĂŒd*innen nicht sich­er in MĂ€rkisch-­Oder­land bewe­gen können.

Die AfD weit rechts

Der Kreisver­band der AfD MĂ€rkisch­-Oder­­land ist wie der gesamte Lan­desver­band nicht nur FlĂŒgel­nah, son­dern maßge­blich­er Teil des FlĂŒgels. Die unge­broch­ene Solidari­tĂ€t gegenĂŒber des wegen sein­er Neon­azi-Ver­gan­gen­heit aus der Partei ausgeschlos­senen Andreas Kalb­itz, eine Ver­anstal­tung mit Björn Höcke in Hönow im Sep­tem­ber, so­wie eine kurz darauf fol­gende Ver­anstal­tung mit Götz Kubitschek, dem zen­tralen Intellek­tuellen der Neuen Recht­en machen dies deut­lich. Auch die aktive Zusam­me­nar­beit mit der Jun­gen Alter­na­tive Bran­den­burg, die schon lĂ€nger als recht­sex­tremer Verdachts­fall von den Behör­den gefĂŒhrt wird, macht deut­lich, wie weit rechts die AfD in MĂ€rkisch­-Oder­land ste­ht. Betrof­fene aus Regio­nen und Gemein­den, in denen die AfD beson­ders stark ist, bericht­en immer wieder von Anfein­dungen seit­ens der AfD und ihrer AnhĂ€n­ger*innen. Men­schen, die sich ein­deutig und kon­se­quent von der AfD abgren­zen, sind Ziel von anony­men Pöbeleien im Inter­net, aber auch auf der Straße. Ihnen gehört unser Dank und unsere UnterstĂŒtzung.

Die voll­stĂ€ndi­ge Chronik und ergĂ€nzte Infor­ma­tio­nen sind in Form ein­er BroschĂŒre hier zu down­load­en. Gedruck­te Exem­plare kön­nen gerne auch kosten­frei bestellt wer­den. Dazu ein­fach eine Mail an: ag-borg@horte-srb.de






Quelle: Inforiot.de