Mai 4, 2021
Von RESolut
385 ansichten


Unser Beitrag zum Contest of shame zu dem die BalkanbrĂŒcke aufgerufen hat.

Aufruf:

Wenn wir denken niveauloser geht‘s nicht, legt Frontex einen drauf: die europĂ€ische Grenzschutzagentur ruft seine Mitarbeiter*innen anlĂ€sslich des „Europe Day“ am 9. Mai dazu auf, an einem Fotowettbewerb teilzunehmen.
Folgende drei Kategorien stehen zur Auswahl:
1. Kooperation mit nationalen AutoritÀten,
2. Grenzlandschaften und
3. Eine helfende Hand an der Grenze
Diese Aktion ist absurd, realitĂ€tsfern und vor allem schamlos zynisch angesichts der humanitĂ€ren Katastrophe an den EU-Außengrenzen und der nachweislichen Beteiligung an illegalen Pushbacks durch Frontex. Der „Europe Day“ ist kein Tag zum Feiern, es ist ein Tag zum SchĂ€men. Deshalb hat

Über_Grenzen Kollektiv

den Wettbewerb in #contestofshame umgetauft.

Wie könnt ihr mitmachen?
Heute, am letzten Tag der Fotoeinsendungen, rufen wir dazu auf, die Frontex Facebook Seite (

https://facebook.com/frontex/

) und im Besonderen den Beitrag zur Foto Competition (vom 7. April um 16.03 Uhr) mit Kommentaren zu fluten. Zeigt eure Wut und euer Entsetzen ĂŒber diesen menschenverachtenden Wettbewerb. Zeigt eure SolidaritĂ€t mit People on the Move.

Wir sind mehr, wir sind laut und der Fotowettbewerb widert uns an!
Am 9. Mai, dem „Europe Day“ und dem Tag, an dem Frontex das Sieger*innenbild veröffentlicht, werden wir aktuelle Bilder von den EU-Außengrenzen posten. Die RealitĂ€t dort ist menschenverachtend und gewaltvoll. Es gibt keine schönen Bilder!
Der Frontex Wettbewerb ist blanker Hohn allen Menschen gegenĂŒber, die in Grenzregionen leben und das Leid tĂ€glich vor Augen haben, und ganz besonders denjenigen gegenĂŒber, die auf der Suche nach Schutz Opfer von systematischer Gewalt werden.



Quelle: Resolut.noblogs.org