Dezember 12, 2020
Von Rote Hilfe E.V.
263 ansichten


In den letzten Wochen haben wir gesehen und mitbekommen, was die Polizei in diesem Wald fabriziert. Seile werden gekappt, ohne RĂŒcksicht auf jegliche Verluste, sodass Menschenleben in Gefahr kommen, es gab mehrere schwerverletzte durch die Polizei, BĂ€ume werden in direkter NĂ€he von BaumhĂ€usern und Tripods gefĂ€llt und das Tag tĂ€glich. 
Das ist absoluter Wahnsinn und macht nur noch deutlicher, dass die Polizei in diesem Wald absolut nichts zu suchen hat. 
Das Vorgehen der Polizei, Justiz und aller Repressionsorgane zeigt, mit welcher Vehemenz versucht wird diesen politischen Kampf kleinzukriegen, doch das werden wir nicht zulassen – selbst wenn sie die Menschen, die eh schon Tag ein Tag aus dem brachialen Vorgehen der Polizei ausgesetzt sind, auch noch in KnĂ€ste stecken!
V.a. diesen Menschen, den Gefangenen, gelten heute unsere Gedanken und unsere SolidaritÀt.
Diese Menschen, sitzen wegen absurden Konstruktionen in U-Haft, die fĂŒr die VorwĂŒrfe völlig unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig ist. 
Z.B. mit einer abenteuerlichen Konstruktion von Nötigung, weswegen noch weitere Personen bis vor ein paar Tagen hier in der JVA saßen.
Das ist verdammte Nötigung, dafĂŒr sperrt man niemanden in den Knast! Das ist rein politisches Interesse! Diese Menschen saßen und sitzen allein aus politischen GrĂŒnden!
Es ist ganz klar, die U-Haft dient hier als Abschreckungskulisse, damit der Protest und der Kampf um den Dannenröder Wald und gegen die A49 eingeschĂŒchtert werden soll.
Auch das Versagen auf politischer Ebene wird auf dem RĂŒcken der Gefangenen ausgetragen.  Die GrĂŒnen sind zwischen Basis und Partei-Elite tief gespalten und halten sich aus diesem Thema schön fein raus. Damit diese noch ihren vermeintlich ökologischen Anstrich bewahren können, soll das Thema Dannenröder-Wald und A49 bloß schnell vom Tisch. Und das natĂŒrlich mit Hilfe von Justiz, Polizei und Repression, damit der Protest eingedĂ€mmt und gestoppt wird. 
Doch diesem Potpourri an Repressalien von PolizeiwillkĂŒr, Polizeigewalt, politischer Ignoranz, Schikane und U-Haft werden wir weiterhin unsere Kraft, das wofĂŒr wir kĂ€mpfen und unsere SolidaritĂ€t entgegenhalten!
Auch die JVA versucht alles, um den Gefangenen unsere SolidaritÀt zu entziehen.
Diese JVA hat sich einfach rausgenommen, das Geld der Roten Hilfe, welches an die Gefangenen gezahlt werden sollte, einfach zu verweigern. Das ist Geld fĂŒr Essen, damit sich die Gefangenen vegan ernĂ€hren können, Geld fĂŒr Briefmarken und andere EinkĂ€ufe. Das ist eine absolute Frechheit! Letztendlich musste das Amtsgericht die JVA dazu zwingen das Geld auszuzahlen. Doch die JVA hĂ€lt sich noch nicht einmal an ein Gewichtsurteil und zahlt den Gefangenen immer noch kein Geld von uns aus.
Auch Briefmarken oder Fotos kommen nicht in den Knast rein. Die Gefangenen sind teilweise immer noch 23 Stunden eingesperrt. Das ist pure Schikane. Es wird einfach auf jeder Ebene versucht, ob mit Politik, Polizei und Justiz, den Protest zu einzuschĂŒchtern, kleinzukriegen und unsere SolidaritĂ€t zu verhindern.
 
Und zu dieser ganzen Scheiße sagen wir: Nicht mit uns!
Und wir lassen uns verdammt nochmal nicht einschĂŒchtern und kĂ€mpfen weiter fĂŒr den Erhalt des Klimas und der WĂ€lder!
Egal wie viele Barrios und Barrikaden sie rĂ€umen – und egal mit was fĂŒr kruden EinschĂŒchterungsversuchen und Repressalien sie noch ankommen – dieser Kampf geht weiter!
Wir werden jeden Freitag vor der JVA sein, bis alle politischen Gefangenen frei sind!




Quelle: Rhffm.blackblogs.org