August 27, 2021
Von Indymedia
258 ansichten

Interessanterweise wird darin ausgerechnet der Kampf gegen den Google-Campus in Berlin erwĂ€hnt. Das bietet einen Ausgangspunkt, um ein paar grundsĂ€tzliche Fragen zu erkunden. Denn der “Erfolg” des Kampfes gegen den Google-Campus basierte maßgeblich darauf, dass es innerhalb der vielfĂ€ltigen Strukturen, vom Anfang bis zum Ende, eine weit verbreitete, kompromisslose Kritik an reformistischen KrĂ€ften gab. Das ging sogar so weit, dass bspw. eine Podiumsdiskussion mit einer Politikerin massiv gestört wurde. Diese anti-politische und anti-reformistische Haltung war eine spezifische QualitĂ€t dieses Kampfes und war fĂŒr einige Ziel und Methode zugleich. Denn die Ideen einer herrschaftsfreien Welt brauchen Handlungen und Mittel, die diesen entsprechen. Auch wenn es manche schaffen auszubrechen, ich kann nicht mein Kind einsperren und verprĂŒgeln, damit es einen freiheitlichen Willen entwickelt. (Analyse (3) zum Kampf gegen den Google-Campus und die dem vorausgegangenen VorschlĂ€ge (4)).

Reformen sind Herrschaftsinstrumente des Staates. Sie werden ausschließlich zum Machterhalt der Herrschenden eingesetzt und dienen in der Regel der Befriedung von KĂ€mpfen oder der Erneuerung bestehender Strukturen. Reformen kommen so oder so, sobald der Staat keinen anderen Weg sieht, die eigene Macht zu erhalten. DafĂŒr braucht es keine „reformistischen Anarchist*innen“ oder Projekte wie DWE. Der Staat ist selbst absolut in der Lage Projekte zur Befriedung von KĂ€mpfen vorzuschlagen. Projekte, die auf Reformen ausgerichtet sind, nehmen ihm die Arbeit ab. Der Appell an den Staat durch diese Art von Forderungen und laute Kritik sind gewollt und Teil der Strategie der Herrschenden. Politiker*innen, Lobbyist*innen und Investor*innen können sich ihr machiavellisches Grinsen sicher kaum verkneifen, wenn „wir“ uns aus „strategischen“ GrĂŒnden zu ihren Spielregeln auf ihr Spielfeld begeben. Seit Jahrhunderten dient dieses Spiel dem Machterhalt einiger weniger und es klappt immer wieder, in immer wieder neuen AusfĂŒhrungen. Reformen können im besten Fall eine Verzögerung bestimmter Entwicklungen erwirken. Meist nicht mal das. Meistens wirken sie systemstabilisierend.

DWE macht aktiv Werbung fĂŒr die Methoden der Herrschenden (Apelle und Wahlen). Da passt das super, dass ĂŒber DWE zusammen mit den allgemeinen Wahlen abgestimmt wird. Wer DWE unterstĂŒtzt, sagt auch JA zur Logik des Parlamentarismus, wer eine Partei wĂ€hlt sagt auch JA zu der Politik dieser Partei und zur Fremdbestimmung. Die Bedeutung ist also nicht nur der Appell zum Zwangskauf von Wohnungen, sondern auch eine Bejahung der Strukturen, die diese Scheiße verursacht haben. Das ist nicht vereinbar mit einer Position, die Herrschaft und Fremdbestimmung abschaffen möchte. Wir denken, das sollte auch offen ausgedrĂŒckt werden in der Ablehnung von DWE. Ein offener Bruch, zur Not auch ein offener Konflikt mit reformistischen Strukturen ist elementar, um radikale Positionen zu erhalten und weiter zu entwickeln; sofern man dieses System an sich ĂŒberhaupt in Frage stellen und nicht in der Politik enden will.

Der 8-Stunden Arbeitstag und das Frauenwahlrecht werden gern als Rechtfertigung fĂŒr reformistische Projekte benutzt. Aber diese Rechte wurden erkĂ€mpft, weil Menschen bereit waren kompromisslos zu kĂ€mpfen und sich (zumindest eine Zeit lang) nicht befrieden lassen wollten. Wie bspw. die Frauen, die sich Anfang des 20ten Jahrhunderts bewaffneten und Feuer legten. Und klar, der 8-Stunden-Tag hat die Arbeit ertrĂ€glicher gemacht, aber sieht so eine bessere Welt aus, wenn Ausbeutung ertrĂ€glicher wird und diese damit auch noch weiter “legitimiert” wird? Was auch nicht bedeutet, dass Menschen revolutionĂ€rer werden, wenn sie schwieriger leben, aber dennoch, dass Reformen grundsĂ€tzlich zur Umstrukturierung und Stabilisierung der ausbeutenden VerhĂ€ltnisse beitragen. Was wĂ€re wohl alles möglich gewesen, wenn sich die Bombenlegerinnen und Steine schmeißenden Rebellinnen jener Zeit nicht in den Dienst dieser Reformen gestellt hĂ€tten?

Strategie, die Kunst der KriegsfĂŒhrung

Es gibt gute GrĂŒnde sich Ziele zu setzen und diese strategisch anzugehen. Aber darĂŒber, was das bedeutet, gibt es viele MissverstĂ€ndnisse, die leider meist eher in der EntschĂ€rfung der eigenen Theorie und Praxis mĂŒnden. Die UnterstĂŒtzung reformistischer Projekte wird manchmal als „strategisch“ begrĂŒndet. Was ist eigentlich gemeint, wenn von Strategie die Rede ist?

Beheimatetet ist dieser Begriff traditionell in der KriegsfĂŒhrung. Er setzt sich zusammen aus „Heer“ (altgriechisch ÏƒÏ„ÏÎŹÏ„ÎżÏ‚ strĂĄtos) und „fĂŒhren“ (altgriechisch áŒ„ÎłÎ”ÎčÎœ agein), der „strategos“ war also der HeeresfĂŒhrer. Es ist die Sprache der Herrschaft, der Politiker*innen, (linken) Manager*innen und Kriegstreiber*innen. Strategie ist ein weites und kompliziertes spieltheoretisches Feld, das immer auf Konkurrenz und Manipulation ausgerichtet ist. Aber wenn man sich die BeitrĂ€ge in der aktuellen und Ă€hnlichen Debatten ansieht, scheint ein anderer Strategiebegriff vorzuherrschen. DWE zu unterstĂŒtzen wird als ausgefuchste Strategie prĂ€sentiert, quasi als trojanisches Pferd. Dem Wissen zum Trotz, dass es totaler KĂ€se ist, weil diesmal, und da sind sie sicher (im Gegensatz zu den Millionen malen davor), die Menschen die Verarschung plötzlich nicht mehr hinnehmen werden und dann “geht es richtig los”. Schade nur, dass die Menschen, die dann vielleicht kĂ€mpfen wollen, so wie die Menschen, die jetzt kĂ€mpfen wollen und sich noch nicht sicher sind wie, sich erst mal durch den Sumpf an sinnlosen, reformistischen VorschlĂ€gen, wie Unterschriftenaktionen, Petitionen und Latschdemos kĂ€mpfen mĂŒssen. Und mit inhaltsleeren politischen Flyern, WerbebroschĂŒren, Programmen und sonstigen Heilsversprechen ĂŒberhĂ€uft werden, so dass es Jahre dauert, bis sie sich zu den halbwegs brauchbaren VorschlĂ€gen durchschlagen, wenn sie bis dahin nicht schon wieder aufgegeben haben. Manche werden durch DWE auch die Verlockung der “Realpolitik” erkennen und linke Politik machen ohne grundsĂ€tzlich etwas zu Ă€ndern oder in Frage zu stellen. Danke dafĂŒr DWE!

Laut den jĂŒngst Schreibenden resultiert nun jedenfalls die „richtige“, weil angeblich strategische Position daraus, dass reale Verbesserungen dem Staat angeblich nur durch Reformen abgerungen werden können und durch den Aufbau von sogenannten Gegenmachtstrukturen, die dann irgendwie erfolgreich die Logik des Staates ĂŒberwinden. Um den offensichtlichen Widerspruch etwas zu kaschieren, wird zwischen den guten Reformen und dem schlechten Reformismus unterschieden. Und hier liegt auch der Hund begraben. Sie sind also fĂŒr Reformen, zumindest manchmal, und wollen die Logik des Staates ĂŒberwinden, in dem sie innerhalb der Logik des Staates agieren. Das sieht dann so aus, dass die eigene Theorie und Praxis weichgespĂŒlt wird, um Politik zu reproduzieren, die man eigentlich irgendwie abschaffen will. WĂ€hrend andere, kritische Anarchist*innen im Namen von „Recht und Unrecht“ gemaßregelt werden, wird sich bei den “BĂŒrgis” strategisch angebiedert. Manchmal scheint es so, als wenn diese sogenannte strategische Haltung eher aus Angst vor dem Konflikt eingenommen wird. Aber wer es ernst meint mit dem Kampf gegen Herrschaft, wird nicht drum herum kommen mit ihr in Konflikt zu treten, und konkrete Feindschaften zu intensivieren.

Das sogenannte strategische WĂ€hlen ist ein weiteres, einfaches Beispiel dafĂŒr, wie der Köder der reformistischen VerĂ€nderungen funktioniert. Aus Angst vor der vermeintlichen Verschlimmerung innerhalb des Systems, beispielsweise durch Regierungsbeteiligung rechter Parteien, wird das WĂ€hlen plötzlich wieder „ganz wichtig“ und damit das MĂ€rchen von der Wirksamkeit von Wahlen propagiert. Aber freiheitsfeindliche Haltungen sind bereits ĂŒberall in den Köpfen der Menschen, daran Ă€ndern Wahlen genau nichts. Das bĂŒrgerliche ErpressungsmĂ€rchen “wer nicht WĂ€hlen geht, wĂ€hlt rechts” wird reproduziert, dabei legitimiert gerade die Beteiligung an Wahlen (wie auch immer das aussieht) das menschenfeindliche und rassistische Herrschaftssystem, in dem wir leben. Wie gesagt, sogenanntes strategisches WĂ€hlen verhindert nicht angeblich nur etwas, es bejaht auch etwas.

Außerdem beinhaltet das strategische Denken in Bezug auf Menschen, die man â€žĂŒberzeugen“ oder „organisieren“ will, die Vorstellung von Menschen als Objekte, die kategorisiert, gezĂ€hlt und manipuliert werden können, also ein quantifiziertes Menschenbild. Es macht einen Unterschied, ob man Menschen mit einer strategisch kalkulierenden Sichtweise begegnet oder diese Sichtweise auf Ziele, die eher konkrete Feindschaften und Ideen betreffen, anwendet.

Was ist Erfolg?

Ein weiterer Begriff, der in diesem Kontext herumgeistert und nicht klar definiert ist, ist der des Erfolges. Was bedeutet es, wenn Menschen, die an Projekten nicht beteiligt waren und auch die Zielsetzungen dieser nicht kennen, diese als erfolgreich oder nicht erfolgreich bewerten? Was sind diese „realen Erfolge“, die angeblich nur durch Reformen zu erreichen sind? In den jĂŒngsten AusfĂŒhrungen gibt es Hinweise darauf, was da mit Erfolg gemeint ist. Sie sagen, Fridays for Future oder DWE hĂ€tte es ohne die vorausgegangenen radikalen KĂ€mpfe nicht gegeben. Das ist sicher richtig. Trotzdem scheint der Erfolg fĂŒr die Schreibenden allein in den Massenbewegungen zu liegen und nicht in den radikalen KĂ€mpfen, die diesen voraus gegangen sind. Warum? Weil tausende von Menschen nun von A nach B gelaufen sind oder irgendwo unterschreiben? Der Erfolg wird hier offensichtlich ausschließlich quantitativ bewertet. Na klar, fĂŒr VerĂ€nderungen braucht es möglichst viele Menschen, die diese wollen. Wenn möglichst viele Menschen aber nichts mehr grundsĂ€tzlich verĂ€ndern wollen – gibt es keine VerĂ€nderung. Und wer glaubt, dass Politik etwas GrundsĂ€tzliches in Richtung Selbstbestimmung unternehmen könnte, wird an diesem Widerspruch verzweifeln oder bei der Realpolitik enden, um bestehendes zu reproduzieren.

Der Fokus auf die Beeinflussung der Massen und den Aufbau von (Gegen)Macht ist ein politischer. Er misst sich in Teilnehmer*innen, Followerzahlen, Likes und Unterschriften. Er reproduziert perfekt die Logik dieses Systems, die den Menschen auf eine Zahl, ein Objekt reduziert, das es zu ĂŒberzeugen (im Endeffekt also zu beherrschen) gilt. Um alle zu erreichen und allen zu gefallen, werden die Inhalte auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert. Ja, das ist der logische Schritt reformistischer KrĂ€fte, die jede Form von echtem Widerstand im Spektakel der Inhaltslosigkeit ertrĂ€nkt. Denn hier scheint ein fundamentales MissverstĂ€ndnis zu lauern; die Logik des Staates verlĂ€sst man eben nicht, indem man sie reproduziert.

Das Gleiche gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr die spektakulĂ€re Verwertung der eigenen Praxis in den (sozialen) Medien. Die Logik des Kapitalismus verlĂ€sst man nicht, indem man die eigenen Projekte im Sinne der Technologie der Kapitalist*innen verwertbar macht. Wenn eine Aktion nicht fĂŒr sich selbst stehen kann, ohne fotografiert, gefilmt, sonst wie medial verwertet oder mit einem Bekenner*innenschreiben versehen zu werden, um einen Wert zu haben, dann dient sie oft ausschließlich dem Spektakel.

Dass ausgerechnet politische VerĂ€nderungen als besonders „real“ dargestellt werden, ist absurd. Das Gegenteil ist der Fall. Politiker*innen (reformistische Bewegungsmanager*innen eingeschlossen) sind Meister*innen darin, die RealitĂ€t dadurch zu verdrehen, dass sie das eine sagen (und oft auch wollen) und sich in der RealitĂ€t entweder gar nichts oder etwas anderes sich verĂ€ndert. Neben der quantitativen Sichtweise ist ja genau diese Art der RealitĂ€tsverdrehung Ausgangspunkt von Politik (manipulative MĂ€rchen der Politik: Ich kann durch wĂ€hlen etwas verĂ€ndern, Reformen verĂ€ndern etwas, das demokratische System ist gerecht
 etc.). DWE trĂ€gt zur Stabilisierung dieses Systems bei, sie ist WerbetrĂ€gerin fĂŒr den Parlamentarismus und Kapitalismus, da sie Kaufen mit Enteignen gleichsetzt. DWE gibt den Menschen das GefĂŒhl, so etwas Ă€ndern zu können. Schlimmer kann man kaum verarscht werden. Konservative Politik ist da wenigstens ehrlich.

Jede selbstbefreiende Tat, jedes selbstbestimmte Handeln wird durch die Mediation der Politik und der spektakulĂ€ren Verwertung entschĂ€rft und in die PassivitĂ€t gedrĂ€ngt. Stattdessen könnten wir die Anarchie auch mit wirklich realen und lebendigen Inhalten fĂŒllen, die das Ziel haben, ein fĂŒr alle mal mit der Logik dieses Systems zu brechen.

VorschlĂ€ge fĂŒr reale VerĂ€nderungen

Ein Vorschlag fĂŒr reale VerĂ€nderungen ist, sich endlich aus der Logik der Politik und des quantifizierten Menschenbildes zu verabschieden. Dieser Schritt ist nicht leicht. Er erfordert Mut und die FĂ€higkeit, einem starken Gegenwind standzuhalten. Er erfordert den Mut, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, anstatt anderen vorzuschreiben wie sie handeln sollen. Den Kontrollfetisch mal loszulassen und verletzlich zu sein. Wer dem Drang, Menschen stĂ€ndig irgendwie einzuordnen, zu organisieren und zu beherrschen widersteht, kann den Fokus auf die Einzigartigkeit von Menschen richten und von dort ausgehend Beziehungen intensivieren, die das herrschende System in Frage stellen. Es gilt, das gegenseitig Kalkulierende, die KĂŒhlkammer der herrschenden, technischen RationalitĂ€t hinter sich zu lassen und stattdessen nach lustvollen, kreativen, expansiven Beziehungen zu streben, die durch ihre Existenz allein schon im Widerspruch zur kapitalistischen Logik stehen.

Trotzdem braucht es auch die Kraft Mehrerer, also eine Organisierung. Wenn die Freiheit des Individuums unter anderen Menschen ein Ziel ist, dann sind gemeinsame Projekte und Ideen, die dieses Ziel selbst beinhalten, eine geeignete Methode. Organisierung ohne Organisation verhindert die Politik, sowie die Hierarchien von Institutionen. Sie ist diffus und schwerer angreifbar. Durch den Verzicht auf zentrale Sprecher*innen und IdentitÀten können sich auch andere Ideen und Taten zu eigen machen und ihre eigene Perspektive darin entwickeln. Wenn die Ziele also die Methoden bestimmen, kann ich diese Ziele auch vermitteln und einen Teil in diese Richtung beitragen. Die Mittel der individuellen Initiative und der konkreten Selbstorgansierung in allen Lebensbereichen tragen ein anderes Leben in sich. Diese Projekte sind konkrete VorschlÀge, die auch gelebt statt abgegeben werden. Wir wÀhlen stÀndig, aber was? Vertretung und Fremdbestimmung oder eigene Verantwortung und Entscheidung? VerÀnderung beginnt jetzt in jedem Moment, in dem was ich (mit anderen) tue. Das genau ist, was eine wirkliche Wahl ausmacht, die Wahl des Verhaltens in allen Bereichen des Lebens, die stÀndige Selbstorganisierung und der alltÀgliche Konflikt.

Apropos, wo sind in dieser Debatte eigentlich die Feindschaften geblieben? Konflikte sind krass und anstrengend und manchmal möchte ich ihnen lieber aus dem Weg gehen, aber Herrschaft kann ich nur verstehen, angreifen und ĂŒberwinden, indem ich den Mut habe, Konflikte zu intensivieren. Wie wĂ€re es daher mit Taten, die Ausdruck unserer Selbstbefreiung sind? Wie wĂ€re es damit, unsere Feinde direkt anzugreifen ohne ihren Spielchen auf den Leim zu gehen? Dann ist der erste Schritt aufzuhören reformistische Projekte zu unterstĂŒtzen und sich klar dagegen zu positionieren. Der nĂ€chste ist, die schwierige Aufgabe eine Praxis zu entwickeln, die die eigenen BedĂŒrfnisse entfesselt und sie nicht mehr bloß auf andere projiziert. Dann kann ich gemeinsam mit anderen kĂ€mpfen, ohne sie einzig als Schachfiguren auf dem Spielbrett der Macht zu betrachten. Diese anti-politische Perspektive ist auf QualitĂ€t ausgerichtet. Die QualitĂ€t realer, radikaler VerĂ€nderungen, die das Potential haben, Herrschaft auf allen Ebenen anzugreifen, zu schwĂ€chen und nicht bloß neu zu organisieren.

Menschen werden den ganzen Tag mit Heilsversprechen bombardiert. Den ganzen Tag will ihnen irgendwer was verkaufen und sie zu einem bestimmten Handeln bewegen. Wer andere inspirieren will muss mehr bieten, als das nĂ€chste (Wahl)programm. Wie wĂ€re es mit einer Haltung die ihre Schönheit, ihre StĂ€rke und ÜberzeugungsfĂ€higkeit aus der eigenen Theorie und Praxis schöpft ohne sich im Appell an Politik oder Massen zu verbiegen? Wie wĂ€re es mit VerfĂŒhren statt Überzeugen? Wie wĂ€re es mit einem wilden, unkontrollierbaren Leben in kreativer Zerstörung und unbĂ€ndiger Liebe, das alle ansteckt, die damit in BerĂŒhrung kommen?

(1) http://mietenstopp.blogsport.de/2021/07/16/deutsche-wohnen-kaufen-oder-enteignen-eine-kritik/

(2) http://kontrpolioglnxrcdwwxfszih4pifyidfjgq4ktfdu6uh4nn35vjtuid.onion/4538/

(3) https://anarchistischebibliothek.org/library/anonymous-google-campus-kaputt

(4) https://anarchistischebibliothek.org/library/anonym-und-die-welt-werde-google#toc17




Quelle: De.indymedia.org