Juli 21, 2021
Von Emrawi
193 ansichten


Zu dieser Zeit befand sich die globale Bewegung im Kampf gegen den Kapitalismus. Die Schlacht um Seattle von 1999 hatte die KrĂ€fte inspiriert, die sich gegen die Ausbeutung der Menschen durch den globalen Kapitalismus und seine verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt auf der ganzen Welt wehrten. Weitere bemerkenswerte Aktionen gegen die Wahl und AmtseinfĂŒhrung von George Bush, beim Weltbank/IMF-Treffen in Washington D.C. und beim G7+1-Treffen in Okinawa, Japan, fĂŒhrten zum G8-Treffen in Genua, Italien. Parallel zu diesen Massenmobilisierungen und Aktionen, die es den mĂ€chtigsten Staatschefs der Welt immer schwerer machten, sich zu treffen, wurden Strategien fĂŒr eine andere mögliche Welt entwickelt. Das Weltsozialforum, das seine Wurzeln im Aufstand der Zapatisten am Tag des Inkrafttretens des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens und im Ersten Internationalen Encuentro fĂŒr Menschlichkeit und gegen Neoliberalismus 1996 fand, traf sich zum ersten Mal im Juni 2001 in Porto Allegre in Brasilien.

Carlo Giuliani war nicht ignorant gegenĂŒber diesen Entwicklungen, sondern er war mit dieser globalen Bewegung vertraut. Er war mit der Kenntnis von Gramsci, Marx, Malatesta, Sacco und Vanzetti aufgewachsen. Sein Vater war ein FunktionĂ€r der kommunistischen Gewerkschaft CGIL und er stammte aus einer Familie, die im Kampf fĂŒr die Rechte der arbeitenden Menschen verwurzelt war.

Carlo ging zur UniversitĂ€t, studierte Geschichte und lebte in einem besetzten Haus in Genua. Carlos Vater, Giuliano Giuliani, formulierte es so: „Carlo
 war ein junger Mann, der auf eine tiefe Ungerechtigkeit reagierte.“

Die staatliche Hinrichtung wurde von den Gerichten gestĂŒtzt, und das Schwein, das ihn erschossen hat, kam ohne jegliche Konsequenzen davon.

Weder vergessen, noch verzeihen! Carlo Giuliani lebt

UrsprĂŒnglich veröffentlicht von Abolition Media Worldwide. Übersetzt von Riot Turtle.

gefunden: https://enough-is-enough14.org/2021/07/18/der-20-jahrestag-von-carlo-giuliani/#more-15751




Quelle: Emrawi.org