April 25, 2021
Von Indymedia
341 ansichten


 Zum Dritten Weg
Der Dritte Weg wurde im September 2013 gegrĂŒndet, um die von einem Verbotsverfahren betroffenen rechten Strukturen in SĂŒddeutschland zu festigen und zu schĂŒtzen. Seitdem expandiert der Dritte Weg und hat etliche Orts- und Regionalgruppen, sogenannte StĂŒtzpunkte gegrĂŒndet. Der Dritte Weg stellt inhaltlich eine NĂ€he zum Nationalsozialismus dar. Die Partei bezieht sich auf ein Volk im Sinne einer Gemeinschaft, die durch ihre Abstammung verbunden sein soll. Das Kernelement dieses Volkes nimmt die traditionelle Familie ein. Außerdem vertreten sie eine gefestigte Blut und Boden Ideologie, wonach das Volk mit der Natur verbunden sei und durch diese die Kultur, Lebensart und Entwicklung des Volkes beeinflusst sei. In Berlin und Brandenburg gab es bisher drei StĂŒtzpunkte: Potsdam/Mittelmark, Uckermark und Berlin. Der Dritte Weg rekrutiert maßgeblich aus ĂŒberzeugten und schon lange aktiven Neonazis.

  AktivitĂ€ten in MĂ€rkisch-Oderland
Seitdem der Dritte Weg am 15. November 2020 in Strausberg auf einem Friedhof auftauchte und dort sein „Heldengedenken“ zum Volkstrauertag beging, um den Wehrmachtssoldaten zu gedenken, hĂ€ufen sich die AktivitĂ€ten in der Region. Im November kamen 20 AktivistInnen des Dritten Weges zusammen, legten ein Blumengesteck nieder, hinterließen Grabkerzen mit dem Logo des Dritten Weges und eine selbstgebastelte Rune aus Holz. Die Aktion auf dem „Soldatenfriedhof“ in Strausberg war in eine bundesweite Aktionsreihe eingebettet. Da der Dritte Weg am Vorabend zum Volkstrauertag bereits auf dem Friedhof war, ist davon auszugehen, dass die Aktion von Mitgliedern des Dritten Weges durchgefĂŒhrt wurde, die am nĂ€chsten Tag noch andere Termine und Stationen abfuhren.
Anfang diesen Jahres, am 17. Januar versammelten sich dann elf Aktivisten am Bismarckturm in Bad Freienwalde. Diese Aktion war Otto von Bismarck und der GrĂŒndung des Deutschen Reiches 1871 gewidmet. Auch diese Aktion war in eine ĂŒberregionale Aktionsreihe eingebettet. Der StĂŒtzpunkt Uckermark organisierte hierbei scheinbar die Aktion in Bad Freienwalde, da der StĂŒtzpunkt unter den DurchfĂŒhrenden erwĂ€hnt ist, jedoch in der Uckermark keine eigene Aktion aufgefĂŒhrt ist. In Bad Freienwalde folgten dann im Februar und MĂ€rz zwei Flyer-Aktionen. Hier war eine kleine Anzahl von Personen unterwegs und verteilte Mitte Februar Flyer mit dem Titel „Freiheit statt Corona-Impfzwang“ vom Dritten Weg. Einen Monat spĂ€ter folgte eine Flyer-Aktion, um fĂŒr den Aufmarsch des Dritten Weges am 1. Mai in Zwickau zu werben. Bereits vorher ist Bad Freienwalde auf einer Karte mit weiteren StĂŒtzpunkten aufgetaucht, die zum 1. Mai nach Zwickau mobilisieren. Anfang MĂ€rz wurden auch Flyer vom StĂŒtzpunkt Berlin in Strausberg verteilt. Die Verteilenden wurden dabei von der Polizei erwischt und waren zum Teil noch deutlich minderjĂ€hrig (14 Jahre). Da es in der Region um Strausberg in der Vergangenheit zu verschiedenen rechten Delikten aus einer rechten Jugendclique, die sich „Division MOL“ nennt und dem Alter entspricht, gekommen ist, wird diese Aktion auch der Division MOL zugerechnet. Mitte MĂ€rz organisierte der Dritte Weg zusammen mit den Jungen Nationalisten (JN – Jugendorganisation der NPD) eine Wanderung durch die Seelower Höhen. Dieser folgten nach eigenen Angaben 70 Personen. Beachtlich ist die Zusammenarbeit der JN und des Dritten Weges.

  Nicht neu aber in neuen Maßen
Der Dritte Weg tritt nicht zum ersten Mal in der Region in Erscheinung. Immer wieder tauchen vereinzelt Flyer oder Sticker auf, oder die Region wird fĂŒr SpaziergĂ€nge ausgewĂ€hlt. Seit 2015 gab es immer wieder Aktionen vorrangig in Bad Freienwalde. Hierbei wurde besonders an die bestehende rassistische Mobilmachungen in Bad Freienwalde angeknĂŒpft. Da es seit Jahren mindestens ein Fördermitglied in Bad Freienwalde gibt, war es fĂŒr die Aktiven naheliegend dort prĂ€sent zu sein. Mittlerweile scheint aus der jungen Frau ein vollwertiges Mitglied geworden zu sein. Eine Mitgliedschaft im Dritten Weg erlangt eine Person nur, wenn diese sich als Fördermitglied als wĂŒrdig erwiesen hat.

  Warum Bad Freienwalde?
Bad Freienwalde ist seit Jahrzehnten eine Hochburg fĂŒr rechte AktivitĂ€ten und hat seit langer Zeit eine organisierte und gewaltbereite Neonaziszene. Im Jahr 2015 und 2016 kommt es ĂŒber Wochen immer wieder zu Übergriffen auf GeflĂŒchtete. Hier sind auch immer wieder Neonazis aus dem Umfeld der KMOB (Kameradschaft MĂ€rkisch-Oder Barnim) als TĂ€ter dabei. Ebenso mobilisierten diese Neonazis bei rassistischen Kundgebungen krĂ€ftig mit. Die KMOB hatte sich 2010 offiziell selbst aufgelöst, um einem drohenden Verbotsverfahren zuvor zu kommen. Ab spĂ€testens 2012 tauchte die Gruppe aber wieder auf. Im Jahr 2014 schlossen sich die Nazis das der Kleinstpartei Die Rechte an und grĂŒndeten den Kreisverband MĂ€rkisch-Oder Barnim (KMOB). Der Kader der KMOB und Vorsitzender des Kreisverbandes war Robert Gebhardt. Gebhardt saß von 2014 bis 2019 fĂŒr die NPD im Kreistag. 2018 verließen die Neonazis die Partei Die Rechte und organisierten sich wieder als Kameradschaft. Dabei ist Bad Freienwalde zwar der Schwerpunkt der KMOB, aber es gibt auch Mitglieder und Kontakte nach Eberswalde und Templin, also in die Uckermark. Dort wo der Dritte Weg besonders stark und prĂ€sent ist.
Auch gab es 2018 eine NPD-Infotour durch den Landkreis. In Bad Freienwalde waren neben Robert Gebhardt auch Robert Wolinski und Andrew Stelter vor Ort. Stelter tauchte am 3. Oktober bei einem Aufmarsch des Dritten Weges in Berlin auf. Auch wenn er keine Kleidung des Dritten Weges trug, ist die Teilnahme fĂŒr Menschen ohne Verbindungen zum Dritten Weg eher ungewöhnlich. Kontaktmöglichkeiten gibt es also viele. Ein neonazistisches Potenzial ebenso. Daher ist eine Etablierung des Dritten Weges in Bad Freienwalde und der Region MĂ€rkisch-Oderland durchaus denkbar.
Wie bereits erwÀhnt will der Dritte Weg am 1. Mai diesen Jahres in Zwickau aufmarschieren. Da dies nicht einfach so hingenommen werden kann, wird vor Ort Gegenprotest organisiert.
Sich dem Dritten Weg entgegenzustellen ist und bleibt notwendig. Kommt daher alle am 1. Mai nach Zwickau! Infos dazu unter https://erstermai2021.noblogs.org/.

 Dem Dritten Weg keinen Meter! Nicht in Bad Freienwalde, nicht in Zwickau, nirgendwo!




Quelle: De.indymedia.org