Januar 19, 2022
Von Anarchist Black Cross Wien
180 ansichten

quelle: criminals for freedom

Am 01.01.22 wurde ein Gefangener der Teilanstalt V um 9 Uhr tot in seiner Zelle aufgefunden – er strangulierte sich.

Dass dies ausgerechnet an diesem Datum passiert, ist wahrscheinlich leider kein Zufall: die kalte Jahreszeit, in welcher vor allem ĂŒber die Weihnachtsfeiertage vermeintliche Harmonie, Liebe und FĂŒrsorge propagiert wird, kann fĂŒr diejenigen, welche einsam im Knast verharren mĂŒssen, psychisch stark belastend sein. Angehörige, Freunde oder Familie können zu dieser Zeit nicht getroffen werden. Silvester, also der Tag, an dem es gilt, ihn mit den Liebsten zu verbringen und gemeinsam in das neue Jahr reinzufeiern, wird allein auf der Zelle verbracht.

Wir wĂŒnschen den Angehörigen des Gefangenen viel Kraft und trauern mit ihnen. Jeder Tode hinter Gittern ist einer zu viel! Lasst uns gemeinsam an die Ermordeten durch Knast erinnern, indem wir fĂŒr sie kĂ€mpfen!

In diesem Kontext bedanken sich Gefangene aus Tegel und Wulkow fĂŒr die Feuerwerke zum neuen Jahr vor diesen KnĂ€sten  – sie geben ihnen Kraft fĂŒr die kommende Zeit.

Vor allem die Gefangenen in Tegel mĂŒssen gerade viel aushalten. Die Corona Situation hat sich nicht verbessert, im Gegenteil. 47 Infizierte seit dem 13.12.21 und harte Isolationsmaßnahmen machen den Haftalltag noch unertrĂ€glicher, als er es eh schon war. In diesem Beitrag dokumentieren wir den Verlauf.

Zeigt den Gefangenen auch unabhÀngig von Silvester eure SolidaritÀt. Sie kann, vor allem in dieser Zeit, viel Kraft geben und sie wissen lassen, dass sie nicht allein sind.

Gedenkt auch allen ermordeten Gefangenen, indem wir weiterhin auch fĂŒr sie kĂ€mpfen.

<!–

Tags: , , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net