Februar 21, 2021
Von Paradox-A
338 ansichten


Lesedauer: < 1 Minute

An Dota schließt in meinem Kopf logisch Heinz Ratz mit der Band Strom&Wasser an. Vielleicht, weil ich sie mal in einem Doppelkonzert gesehen habe und sie Liedermacherei vortragen. In den Jahren zwischen diesem Song sind noch einige andere entstanden. dennoch geh ich hier wieder einige Jahre zurĂŒck – aber eben nicht gleich mehr als ein Jahrhundert, wie einige der Texte aus der Schatzkiste


Mit dem Song „Ein Fleckchen Anarchie“ beschreibt Heinz Ratz seine eigene Rolle als KĂŒnstler, welche ihm Freiheiten – eine gewisse Narrenfreiheit sozusagen – gewĂ€hrt, also prĂ€destiniert fĂŒr Freaks und Andersdenkende ist. Eine starke AffinitĂ€t von Kunst und Anarchie kommt also nicht von ungefĂ€hr. Umgekehrt ist Kunst keineswegs per se anarchisch (sondern stellt allen möglichen Anschauungen Ausdrucksmittel zur VerfĂŒgung und ist ebenso ein kommerzieller Markt) und kann Anarchie nicht in der Kunst aufgehen. Krampfhaft „kritische“ Kunst produzieren zu wollen, funktioniert nicht und wird von den Mechanismen des kapitalistischen Marktes aufgesogen, bzw. diskreditiert sich selbst. Dahingehend haben Strom & Wasser meiner Ansicht nach einen guten Weg gefunden


Mit Klick auf das Video erklĂ€rst Du Dich einverstanden, dass eine Verbindung zum YouTube-Server hergestellt wird, in deren Folge u.a. auch Analyse-Cookies ĂŒbertragen werden. Weitere Infos hier.




Quelle: Paradox-a.de