Dezember 2, 2022
Von Soligruppe Für Gefangene
283 ansichten

Gefunden auf luchar contra el 41bis, die Übersetzung ist von uns.


Die Finsternis des Streiks und der Hunger nach Ideen

Am 17.11.2022 veröffentlicht

Um ein Omelett zu machen, muss man Eier zerschlagen

Die Gesellschaft, in der wir leben, braucht den Knast. Eine offensichtliche Tatsache, unabwägbar für eine Herrschaft, die die Inhaftierung zu einer Warnung vor denen macht, die träumen, die verzweifeln, die sich etwas anderes wünschen. Die Logik der Zwangsinternierung hat auch die nationalsozialistischen Konzentrationslager durchlaufen, aber sie ist in der Welt der Konsumdemokratien total geworden. Konzentrationslager und Internierungslager mischen sich in die Vielfalt der Segregation: Knäste, Zellen, Haftanstalten, Jugendknäste, psychiatrische Anstalten, besondere Überwachung und Hausarrest, vielleicht ein elektronisches Armband, das einen nie verlässt, sind materielle Strukturen und zunehmend invasive repressive Befestigungen, die im Kopf installiert werden.

Auf der einen Seite spezielle Strukturen von Haft und Folter wie Hochsicherheitsregime und 41bis, auf der anderen Seite die Ausweitung der sozialen Kontrolle durch Technologie. Diese beiden Konzepte voneinander zu trennen, hieße zu übersehen, dass die Welt das Aussehen eines offenen Knasts annimmt. Repression ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Unterdrückung, die wir am eigenen Leib erfahren. Denn es ist das Bild des Knastes, das die Herrschaft als Ganzes in Körper und Geist des Menschen verwurzelt. Der Knast ist eine offensichtliche, sichtbare und greifbare Verkörperung der autoritären Logik; ebenso wie die Autorität nicht in der Lage sein wird, etwas anderes als Knäste zu bauen, auch wenn sie verschiedene Formen und Farben annehmen können.

Heute befinden wir uns in einer Huxley’schen Situation: Die Kontrolle des menschlichen Verhaltens hat sich von der Auferlegung auf Subjekte zu einer Operation der Internalisierung von nutzlosem Verhalten verlagert, um Herrschaft zu erzeugen und aufrechtzuerhalten. Deshalb haben die Worte, die ich meistens äußere, nicht das gleiche Gewicht, denn es ist die propagandistische Fähigkeit der Manipulation, die die Beziehungen zwischen den Menschen bestimmt. Das gegenwärtige Projekt der Macht ist ehrgeizig wie vielleicht nie zuvor: die Leidenschaft in all ihren Formen zu eliminieren und sie durch einen Ersatz zu ersetzen, der durch technische Geräte direkt und vollständig mit einer Welt verbunden ist, in der die Prozesse der Verhaltens-, kognitiven und biologischen Wissenschaften den Rhythmus der Knechtschaft im Leben diktieren. Virtualität und Realität, die sich zu einer endgültigen Lösung für die Gefühle jedes Einzelnen verbinden.

Es ist wichtig, den Vormarsch des Feindes zu verstehen, seine Strukturen und neuralgischen Punkte zu kennen und zu studieren und sein Überwachungssystem mit einer gewissen ungewollten Kreativität zu umgehen. Aber all dies würde zu einer Aufgabe für militante Denker werden, wenn wir nicht die Idee der Anarchie, der Zerstörung aller Formen von Macht in unseren Herzen tragen würden und dass der Versuch, uns selbst zu befreien, der beste Weg ist, um zu versuchen, uns und andere zu befreien. Wenn wir keine schlagenden Herzen wären, würden wir als Juristen über totalitäres Abdriften und Ausnahmeregelungen als Mittel zur Bewältigung sozialer Probleme durch die Demokratie verwalten. Und hier beginnt die Anpassung an die Welt, der Versuch, sich mit ihr zu arrangieren, ein wenig zu existieren, einmal zu leben. Um uns in unserer Zeit zu deprimieren, in der Anprangerung unserer Störungen, in der Erwartung eines messianischen Ereignisses.

Ist es heute, da Anarchistinnen und Anarchisten ihr Leben im Gefängnis riskieren, an der Zeit, unsere Ziele herunterzuschrauben und uns in der Logik der kleinen Schritte Ziele zu setzen oder uns in die bezaubernde Welt des Risikos zu begeben, ohne Heilige oder Helden, und den Einsatz zu erhöhen, d.h. unser eigenes hasserfülltes Leben?

Die Teilnahme am Hungerstreik und die Untergrabung der Sicherheit durch Terror ist für jeden möglich, der die Atemlosigkeit seiner Umgebung spürt. Um die eigenen Dämonen zu besiegen und die Sterne wieder zu sehen, reicht der Realismus konkreter Ziele aus. Mauern kann man nicht widerstehen, sie müssen zerstört werden: ohne Gnade und mit Freude. Ohne um Erlaubnis zu fragen, viel Lärm zu machen oder unendliche Stille zu provozieren.

Wollen wir die vom Staat Eingesperrten tot oder lebendig?

“In den bedrückenden Lebensumständen, die auf uns lasten, verlangen die Menschen nicht nach Klarheit, sondern nach irgendeinem Opium, und das, grob gesagt, in allen gesellschaftlichen Bereichen. Wenn man das Denken nicht aufgeben will, muss man die Einsamkeit akzeptieren. Was mich betrifft, so habe ich keine andere Hoffnung, als hier und da, von Zeit zu Zeit, einen Menschen zu finden, einsam wie ich bin, der hartnäckig genug ist, um nachzudenken, dem ich etwas geben kann und mit dem ich ein wenig Verständnis finden kann. Bis zu einer neuen Ordnung sind solche Begegnungen immer noch möglich – wie die Tatsache beweist, dass wir einander schreiben – und es ist ein außerordentliches Glück, für das wir dem Schicksal dankbar sein müssen. Wer weiß, ob es nicht eines Tages einem “totalitären” Regime gelingen wird, die materielle Möglichkeit solcher Begegnungen eine Zeit lang fast vollständig zu unterdrücken?”

(Simone Weil)




Quelle: Panopticon.blackblogs.org