November 27, 2021
Von Indymedia
204 ansichten


Unsere Regierung hat sich unĂŒberraschend vorgenommen, die angesichts der fortschreitenden Klimakrise dringlich anliegenden Transformationsschritte genau nicht einzuleiten – Die gefahrene neoliberale Schiene sieht eben auch vor, im Interesse der Autoindustrie die MobilitĂ€tswende hinten an zu stellen und grĂŒngewaschene absatzgenerierende Scheinlösungen zu implementieren.
Die automobile Infrastruktur soll laut Koalitionsvertrag in keinster Weise angegangen werden – ein aus Klimaschutzaspekten sinnvoll und einfach umzusetzender Bau- und Planungsstopp neuer Fernstraßenprojekte ist natĂŒrlich nicht vorgesehen.
Diese Politik schrĂ€nkt unsere Freiheit ein und mindert unsere LebensqualitĂ€t – Sie betrifft Menschen in allen Teilen der Erde, und fĂŒhrt zu gewaltigen Katastrophen. Der BUND wird daher am 7. Dezember in Leipzig seinen ersten Verhandlungstag gegen den Bau der insgesamt 200 Kilometer langen, neuzubauenden A20 vor dem Bundesverwaltungsgericht antreten. Die Zerstörung von Feuchtgebieten, LebensrĂ€umen und die FlĂ€chenversiegelung wĂ€ren enorm, die Kosten beliefen sich auf ĂŒber 7 Milliarden Euro – Geld das besser fĂŒr die AufpĂ€ppelung der Bahn oder StĂ€rkung des Radvekehrs eingesetzt wĂ€re. Es ist absurd, in heutiger Zeit ĂŒberhaupt noch ĂŒber den Bau von dem motorisierten Individualverkehr dienlichen Projekten nachzudenken!

Daher sind wir nun dort vor Ort, wo die A20 hingebaut werden soll, und werden Widerstand leisten. Mit unserer Besetzung eines WaldstĂŒckes, das im ersten Bauabschnitt der Autobahn liegt, fordern wir den Staat als Instrument der Automobilindustrie heraus und erteilen eine Kampfansage an die alltĂ€gliche Zerstörung unserer Lebensgrundlage zum Nutzen einer superreichen Minderheit.

Unsere Besetzung wird umso lĂ€nger bestehen, je mehr Menschen wir sind. In unserem ebenfalls auf der Trasse liegenden Wiesencamp, einer legalen und angemeldeten Versammlung, gibts eine KĂŒfa sowie Wohncamper zum ĂŒbernachten. Auch wenn du noch keine Ahnung von dieser Art des Aktivismus hast, kannst du sehr gerne vorbei kommen! Gerne zeigen wir dir, wie man eine Besetzung plant, ausfĂŒhrt und hĂ€lt. Über Anfahrt, Packliste und weiteres kannst du dich auf unserer Webseite informieren: www.a20camp.de.

Wir brauchen jetzt euren Support!
Komm vorbei, egal ob du klettern kannst oder nicht. Helfende HĂ€nde werden ĂŒberall gebraucht, auf dem Boden und in den BĂ€umen!

Ihr findet die Besetzung wenige Gehminuten von der August-Lauw-Straße 6, 26655 Westerstede / Garnholt

Wenn ihr euch mit einer Besetzungssituation nicht wohl fĂŒhlt, kommt gern ins a20camp von Moor bleibt Moor ganz in der NĂ€he.

Es ist ein legaler Safe Space und vom Versammlungsrecht gedeckt. Zu finden im OtterbÀksmoor 8, 26655 Westerstede / Garnholt




Quelle: De.indymedia.org