Oktober 26, 2022
Von Lower Class Magazine
193 ansichten

Imperialismus – kaum ein Schlagwort wird so sinnentleert benutzt wie dieses. WĂ€hrend aktuell von westlichen Regierungen der „russische Imperialismus“, gemeint ist der Angriffskrieg in der Ukraine, gegeißelt wird, wird das eigene militĂ€rische Agieren und die UnterstĂŒtzung antikommunistischer Putsch- und Regierungsprojekte auf allen Kontinenten selbstverstĂ€ndlich nicht unter diesem Begriff gefasst, genausowenig die ökonomischen Bedingungen, die zu weltweit krasser Ungleichheit fĂŒhren. Aber auch fĂŒr Teile der Linken, insbesondere in Deutschland, sind Imperialismus und auch Antiimperialismus begriffliche Leerstellen, bzw. Codewort fĂŒr irgendwas, das man beides in der Vergangenheit verortet und irgendwie schlimm ist. Damit das nicht so bleibt haben wir das Buch „Die globale Perspektive“ von Torkil Lauesen herausgegeben, in der Hoffnung, diese Leerstelle aus linker, revolutionĂ€rer Perspektive zumindest etwas fĂŒllen zu können. Wir veröffentlichen hier unser Vorwort zum Buch, das Ihr in der Buchhandlung eures Vertrauens, oder direkt beim Unrast-Verlag bestellen könnt.

Am 24. Februar 2022 marschierten StreitkrĂ€fte Russlands in der Ukraine ein. Die „Spezialoperation“, wie der Kreml den Angriffskrieg nennt, belebte auch in den westlichen Konzern- und Staatsmedien die Debatte um einen Begriff, der zumindest in der bĂŒrgerlichen Öffentlichkeit zuvor als ein Ding des 20. Jahrhunderts erschien. „Imperialismus“, allerdings fast ausschließlich in Gestalt des „russischen Imperialismus“, war nun wieder in aller Munde. Die FDP-nahe „Friedrich Naumann Stiftung fĂŒr Freiheit“ veranstaltete ein Online-Panel mit „Expert:innen“ zum Thema „Russian Imperialism for Dummies“, die US-Regierung versammelte Diskutant:innen zur Frage der „Dekolonialisierung Russlands“ und der als Jugendlicher im Stamokap-FlĂŒgel der SPD geschulte Bundeskanzler erklĂ€rte in einem Gastbeitrag fĂŒr die FAZ: „Der Imperialismus ist zurĂŒck in Europa.“

Aber war er denn je weg? Das kommt darauf an, was man darunter versteht. Olaf Scholz lĂ€sst es uns wissen: Die EU sei die „gelebte Antithese zu Imperialismus und Autokratie“. Imperialismus betreiben in dieser Weltsicht also zufĂ€llig immer die geopolitischen Gegner des Westens. China und Russland agieren „imperialistisch“, die USA und ihre stets willigen Partner dagegen „verteidigen“ sich – und sei es tausende Kilometer entfernt am Hindukusch. Oder sie „helfen“ – wie im Jemen, in Mali oder in Libyen. Ob diese „Hilfe“ Millionen Tote mit sich bringt und die von ihr beglĂŒckten Nationen als Failed States zurĂŒcklĂ€sst, spielt dabei keine Rolle. Imperialisten sind immer die anderen.

Das war im Ersten Weltkrieg nicht anders. „Mitten im Frieden ĂŒberfĂ€llt uns der Feind“, klagte Kaiser Wilhelm II. in seiner Thronrede am 6. August 1914. Und die SPD sprang ihm bei: „Uns drohen die Schrecknisse feindlicher Invasionen. Nicht fĂŒr oder gegen den Krieg haben wir heute zu entscheiden, sondern ĂŒber die Frage der fĂŒr die Verteidigung des Landes erforderlichen Mittel. (
) Unsere heißen WĂŒnsche begleiten unsere zu den Fahnen gerufenen BrĂŒder ohne Unterschied der Partei“, schwor der Fraktionsvorsitzende der Partei, Hugo Haase, die „Volksgenossen“ auf den heiligen Verteidigungskrieg ein. Das Parteiblatt „VorwĂ€rts“ legte nach: „Wenn die verhĂ€ngnisvolle Stunde schlĂ€gt, werden die vaterlandslosen Gesellen ihre Pflicht erfĂŒllen und sich darin von den Patrioten in keiner Weise ĂŒbertreffen lassen.“ NatĂŒrlich musste dieser Burgfrieden mit der eigenen Bourgeoisie gerechtfertigt werden und man fand die Beschönigung des eigenen „sozialistischen“ Bellizismus im selben moralisierenden Begriff des Gegners, den noch der heutige SPD-Kanzler nutzt: Der russische Despotismus und Imperialismus sei das wesentlich grĂ¶ĂŸere Übel als Deutschland und zudem sei man ja aus heiterem Himmel angegriffen worden.

Zwei Jahre und Hunderttausende Tote spĂ€ter verfasste W.I. Lenin in ZĂŒrich seine Schrift „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“, die 1917 zum ersten Mal erschien. Der russische RevolutionĂ€r hatte fĂŒr die durchaus theoretische Schrift klare praktische Interessen. Es ging darum, die Arbeiterbewegung aus der Krise zu befreien, in die sie geraten war, weil die sozialdemokratischen Parteien der II. Internationale ein KlassenbĂŒndnis mit „ihren“ nationalen Herren geschlossen hatten und in den Krieg gezogen waren.

Lenin fĂŒhrte den Begriff „Imperialismus“ auf VerĂ€nderungen in der ökonomischen Basis des Kapitalismus zurĂŒck und entwickelte Kriterien fĂŒr seine Verwendung. Imperialismus ist Kapitalismus in seinem „monopolistischen“ Stadium, also einer, in dem die Konzentrations- und Zentralisationstendenz des Kapitalismus zur Herausbildung marktbeherrschender Großkonzerne gefĂŒhrt hat. Er arbeitet die verĂ€nderte Rolle der Banken (Verschmelzung von Industrie- und Bankkapital zu Finanzkapital) und die Rolle von Kapitalexporten bei der Aufteilung der Welt in InteressensphĂ€ren heraus.

Die ökonomische Analyse ist ihm aber zugleich kein Selbstzweck. Der Imperialismus-Schrift voran gingen bereits mehrere kleinere Arbeiten zur Stellung der revolutionĂ€ren Arbeiterbewegung zum Weltkrieg (z.B. „Über die Niederlage der eigenen Regierung im imperialistischen Kriege“ von 1914, „Sozialismus und Krieg“ von 1915, „Der Opportunismus und der Zusammenbruch der II. Internationale“ von 1916). Lenin will auf eine Position hinaus, die er in der Imperialismus-Schrift so umreißt: „In der Schrift wird der Beweis erbracht, dass der Krieg von 1914 – 1918 auf beiden Seiten ein imperialistischer Krieg (d.h. ein Eroberungskrieg, ein Raub- und PlĂŒnderungskrieg) war, ein Krieg um die Aufteilung der Welt, um die Verteilung und Neuverteilung der Kolonien, der ‚EinflußsphĂ€ren‘ des Finanzkapitals usw.“ Und er will die Frage klĂ€ren, warum die vor Kriegsbeginn noch auf SolidaritĂ€t des Proletariats gegen den Bellizismus der Herrschenden setzenden Parteien der II. Internationale nun das BĂŒndnis mit ihrer nationalen Bourgeoisie einging, um die Arbeiter:innen der anderen Nationen abzuschlachten.

Im Zentrum seiner ErklĂ€rung steht der „Parasitismus“ der imperialistischen Nationen, die zu Vehikeln der AusplĂŒnderung des Rests der Welt werden. Er zitiert eine erstaunlich prophetische Passage des englischen Ökonomen John Atkinson Hobson: „Der grĂ¶ĂŸte Teil Westeuropas könnte dann das Aussehen und den Charakter annehmen, die einige Gegenden in SĂŒd-England, an der Riviera sowie in den von Touristen am meisten besuchten und von den reichen Leuten bewohnten Teilen Italiens und der Schweiz bereits haben: ein HĂ€uflein reicher Aristokraten, die Dividenden und Pensionen aus dem Fernen Osten beziehen, mit einer etwas grĂ¶ĂŸeren Gruppe von Angestellten und HĂ€ndlern und einer noch grĂ¶ĂŸeren Anzahl von Dienstboten und Arbeitern im Transportgewerbe und in den letzten Stadien der Produktion leicht verderblicher Waren; die wichtigsten Industrien wĂ€ren verschwunden. Die Lebensmittel und Industriefabrikate fĂŒr den Massenkonsum wĂŒrden als Tribut aus Asien und Afrika kommen. (
 ) Mögen diejenigen, die eine solche Theorie als nicht der ErwĂ€gung wert verĂ€chtlich abtun, die heutigen wirtschaftlichen und sozialen VerhĂ€ltnisse in jenen Bezirken SĂŒdenglands untersuchen, die schon jetzt in eine solche Lage versetzt sind, und mögen sie darĂŒber nachdenken, welch gewaltiges Ausmaß ein derartiges System annehmen wĂŒrde, wenn China der ökonomischen Herrschaft Ă€hnlicher Gruppen von Finanziers, Investoren, von Beamten in Staat und Wirtschaft unterworfen wĂŒrde, die das grĂ¶ĂŸte potentielle Profitreservoir, das die Welt je gekannt hat, ausschöpfen wĂŒrden, um diesen Profit in Europa zu verzehren.“

Die in den imperialistischen Zentren beheimateten Monopolkonzerne eignen sich ĂŒber – so wĂŒrde man heute sagen – Global Value Chains den Mehrwert aus der ganzen Welt an. Und damit sind sie in der Lage, einen kleinen Teil der Beute an die privilegiertesten Arbeiterschichten der eigenen Nation weiterzugeben, um sich sozialen Frieden zu erkaufen. Diese „Arbeiteraristokratie“ bildet die Klassenbasis des sozialdemokratischen Opportunismus und Sozialchauvinismus.

Der politische Inhalt des Opportunismus und Sozialchauvinismus ist fĂŒr Lenin stets das KlassenbĂŒndnis mit der „eignen Bourgeoisie“, auf deutsch: die „Sozialpartnerschaft“: „Das BĂŒndnis einer kleinen bevorrechteten Arbeiterschicht mit ‚ihrer‘ nationalen Bourgeoisie gegen die Masse der Arbeiterklasse, das BĂŒndnis der Lakaien der Bourgeoisie mit ihr gegen die von ihr ausgebeutete Klasse“, wie er in „Der Opportunismus und der Zusammenbruch der II. Internationale“ formuliert.

Nun ist aber die Arbeiteraristokratie fĂŒr Lenin noch eine selbst in den entwickelten kapitalistischen LĂ€ndern stets kleine Schicht des Proletariats. Mit dieser EinschrĂ€nkung brach der dĂ€nische Kommunistische Arbeitskreis (KAK) in den 1960er-Jahren und entwickelte die „Schmarotzerstaat“-Theorie, die nachzuweisen suchte, dass ohne den Wegfall der globalen AbhĂ€ngigkeiten die Arbeiterklasse im Westen zu keiner Revolution fĂ€hig sei. „Die Arbeiterklasse hat keine Chance, die Kapitalistenklasse zu stĂŒrzen und den Sozialismus aufzubauen, bevor das Fundament der Kapitalistenklasse durch den Kampf und zumindest teilweisen Sieg der Völker Asiens, Afrikas und Lateinamerikas erschĂŒttert wurde“, schrieb der GrĂŒnder der Schmarotzerstaat-Theorie, Gotfred Appel 1966. Die Gruppe, aus der spĂ€ter die sogenannte Blekingegade-Bande hervorging, der auch der Autor des vorliegenden Bandes angehörte, setzte die Theorie konsequent in die Praxis um: Auf Agitation fĂŒr den „heimischen“ Klassenkampf wurde zugunsten von Umverteilungsaktionen in den Globalen SĂŒden verzichtet. Die der Theorie entsprechende Praxis war der Bankraub fĂŒr Befreiungsbewegungen.

1989/1990 endete diese Praxis mit der Verhaftung mehrerer Genossen, darunter Lauesen, und mehrjĂ€hrigen Haftstrafen. 2017 erschien „Die globale Perspektive“ zunĂ€chst auf dĂ€nisch, ein Jahr spĂ€ter auf englisch. Der Band liefert nicht nur historisch interessante Passagen zur kolonialen Frage in der Arbeiterbewegung sowie zur Geschichte der Imperialismus-Theorie und des Antiimperialismus. Er knĂŒpft auch inhaltlich an die frĂŒheren Arbeiten der Schmarotzerstaat-Theorie an, wenngleich er deren Spitze, revolutionĂ€rer Klassenkampf sei in den Metropolen quasi unmöglich, abschwĂ€cht.

Wichtig ist aber: Er bleibt bei der „globalen Perspektive“, also einer Sicht auf die Klasse, die nicht beim jeweils „nationalen“ Proletariat stehen bleibt, sondern Imperialismus als weltumspannendes System begreift, in welchem auch die Klasse nur als Weltarbeiterklasse zu fassen ist. Wertschöpfung hat hier auch immer mit der Unterordnung der Mehrheit der Nationen unter die imperialistischen Big Player zu tun. Und die „nationalen“ Arbeiterklassen sind nicht mehr als Sektionen der einen Weltarbeiterklasse. Daraus ergeben sich weitreichende Fragen: Mit welchen Mechanismen vollzieht sich der Surplus-Transfer aus der Peripherie in die Metropolen? Welche Auswirkungen hat das auf die LebensrealitĂ€ten der Klasse dort wie hier? Und auf welchen gemeinsamen Nenner sind die Interessen der in sich gespaltenen Weltarbeiterklasse zu bringen, um sie als kĂ€mpfendes politisches Subjekt zu konstituieren?

Die so aufgeworfenen Fragen sind keine bloß theoretischen Spielereien. Eine revolutionĂ€re Linke, die sich in Deutschland neu aufstellt, wird das nur auf Grundlage einer ausgearbeiteten Imperialismustheorie können. Und dazu kann sie den Input aus internationalen Debatten ganz gut gebrauchen. Schriften wie „Die Globale Perspektive“ gibt es auf deutsch sicherlich zu wenige. Im englischsprachigen Raum sind mit Intan Suwandis Arbeiten zu Arbeitsarbitrage und Globalen Wertschöpfungsketten, John Smith‘s „Imperialism in the 21st Century“ oder Zak Copes „The wealth of (some) nations“ neben den Werken Lauesens zahlreiche BĂŒcher vorhanden, die geeignet sind, eine Imperialismustheorie auf der Höhe der Zeit zu formulieren. In Deutschland sieht es da magerer aus. Wir hoffen, mit der in diesem Band vorliegenden Übersetzung anzufangen, diese LĂŒcke zu schließen.

Torkil Lauesen // Die globale Perspektive – Imperialsmus und Widerstand // Unrast Verlag // 24 €

# Titelbild: NASA




Quelle: Lowerclassmag.com