MĂ€rz 21, 2021
Von Chronik
313 ansichten


Halle, 18. MĂ€rz 2021

Nach der Attacke auf Fahrkartenautomaten der Halleschen Verkehrs AG (HAVAG) haben sich linksradikale Gruppen bekannt. In der Nacht zu Donnerstag waren zehn Automaten mit Bauschaum verklebt worden. Den Schaden schÀtzt die HAVAG auf 170.000 Euro. Offenbar sind aber auch Automaten weiterer Unternehmen im Umland betroffen. Dazu liegen aber noch keine Details vor.

“Diese Tat war gezielt und darf nun als Anpfiff fĂŒr direkte Aktionen gegen öffentlichen, aber immer noch kostenpflichtigen Personenverkehr verstanden werden”, heißt es in dem Bekennerschreiben. Man wolle einen fahrscheinfreien öffentlichen Nahverkehr fĂŒr alle Menschen. DafĂŒr solle es keinen Pflichtbeitrag aller Menschen in der Region, keine neue Steuer und keine anderen direkten Kosten fĂŒr die Menschen geben. “Stattdessen wollen wir, dass der öffentliche Personenverkehr, der auch im Moment bereits staatlich subventioniert und getragen wird, vollstĂ€ndig aus staatlichen Geldern finanziert wird.”

Nötige Kosten könnten beispielsweise durch Einsparungen im Straßenbau erzielt werden. Es mĂŒsse endlich Schluss sein “mit den diskriminierenden Fahrpreisen, die zahlreiche Menschen willkĂŒrlich in ihrer MobilitĂ€t einschrĂ€nken. Wer sich nĂ€mlich keinen Fahrschein leisten kann und womöglich außerhalb der Zentrumsregionen wohnt oder Alternativen wie Fahrradfahren aus anderen GrĂŒnden nicht nutzen kann oder will, der*die wird vom öffentlichen Leben strukturell ausgeschlossen.”

Man habe weder Lust, sich durch gesellschaftliche Normen in der eigenen Entfaltung einschrĂ€nken zu lassen, noch sehe man ein, “warum eine Diskriminierung von Menschen durch Fahrscheine notwendig sein soll, außer wenn sie der gezielten UnterdrĂŒckung von Menschen mit geringen oder keinen finanziellen Möglichkeiten dient. Dies wird noch einmal deutlicher, wenn man sich die Anzahl der Personen, die in Deutschland eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe absitzen, ansieht.” Diese Ersatzfreiheitsstrafen gibt es, wenn eine Person eine von einem Gericht verhĂ€ngte, strafrechtliche Geldstrafe ganz oder teilweise nicht bezahlen kann – beispielsweise durch Schwarzfahrten. Laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen haben deutschlandweit zuletzt etwa 7.000 von 230.000 angezeigten Schwarzfahrern eine Ersatzfreiheitsstrafe verbĂŒĂŸt. “Die Bestrafung des fahrscheinfreien Fahrens kann dabei als ein Repressionsmittel gegen arme Menschen angesehen werden.”

Mit der Aktion hoffe man, dass ein Umdenken bei Verantwortlichen bei der HAVAG und des halleschen Stadtrates erreicht werde. “Bis dahin ist jeder Automat, egal ob in der Bahn oder außerhalb, innerorts oder im Umland im Visier. FĂŒr eine kostenlosen Personenverkehr. FĂŒr eine Zukunft ohne Armut. Reichtum fĂŒr alle!”

Zwei kapitale Fehler machen die Angreifer aber. Zum einen ist fĂŒr sie die HAVAG ein Privatunternehmen – sie ist aber eine 100-prozentige Tochter der Stadt. Zum anderen wird erklĂ€rt, die HAVAG werden sowieso zu 90 Prozent vom Steuerzahler subventioniert. Die 90-Prozent-Förderung betrifft aber Bauvorhaben im Rahmen des Stadtbahnprogramms aus. Die Ticketpreise werden zu gut einem Drittel subventioniert.

Quelle: dubisthalle.de




Quelle: Chronik.blackblogs.org