Februar 26, 2021
Von Chronik
231 ansichten


Recklinghausen, 25. Februar 2021

Ausgerechnet auf dem Wachhof der Feuerwehr in Recklinghausen-SĂŒd brannten am frĂŒhen Donnerstagmorgen drei Polizeiautos. Die Behörde hat bereits eine heiße Spur.

Update, 25. Februar, 13.30 Uhr: Nach dem Brand von drei Funkstreifenwagen am Morgen im Stadtteil SĂŒd Am Neumarkt geht die Polizei zum jetzigen Ermittlungsstand von vorsĂ€tzlicher Brandstiftung aus. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Sachschaden wird auf 120.000 Euro geschĂ€tzt. Verletzt wurde niemand.

Erstmeldung, 25. Februar, 11 Uhr: Um 03.50 Uhr wurde die Feuerwehr Recklinghausen durch mehrere Notrufe alarmiert. Aufgrund eines zeitgleichen, weiteren Einsatzes der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache wurde der ehrenamtliche Löschzug SĂŒd alarmiert. Die Erstmeldung sprach noch vom Einsatzort „Polizeiwache SĂŒd, Am Neumarkt“.

Doch die SĂŒder Feuerwehrleute staunten nicht schlecht: Der Brand war sozusagen direkt vor ihrer HaustĂŒr: Außerhalb der Dienstzeiten der Polizeiwache SĂŒd werden nĂ€mlich die Funkstreifenwagen auf dem Wachhof des Löschzugs SĂŒd abgestellt. Drei der fĂŒnf hier abgestellten Fahrzeuge brannten nun.

Die Feuerwehr leitete unverzĂŒglich die Löscharbeiten ein und löschte die drei Fahrzeuge ab. Hierzu mussten die Einsatzfahrzeuge lediglich aus der Fahrzeughalle gefahren werden, um einen schnellen Angriff und Löscherfolg erzielen zu können. Zwei Fahrzeuge konnten so vor Brandschaden bewahrt werden.

Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis kurz vor sieben Uhr am Morgen an. Im Einsatz waren circa 20 EinsatzkrĂ€fte des Löschzugs SĂŒd. Die Brandursache war zunĂ€chst unklar. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Höhe des Schadens gibt es noch keine Angaben.

Quelle: Recklinghauser Zeitung




Quelle: Chronik.blackblogs.org