Februar 16, 2021
Von Indymedia
245 ansichten


Dringender Aufruf zur finanziellen UnterstĂŒtzung der anarchistischen Bewegung in Patras/ Griechenland aufgrund schwerer Repression, Rache – Geldstrafen und Gerichtskosten Die vom Staat verhĂ€ngte Sperrung und Ausgangssperre sowie die beispiellosen Bedingungen, die durch den Ausbruch der Pandemie und die Ausbreitung des Covid19-Virus geschaffen wurden, haben in jeder Hinsicht die kriminelle, parasitĂ€re und unsoziale Natur des Staates hervorgehoben. Der Staat kĂŒmmert sich nicht um das menschliche Leben oder die große soziale Mehrheit und ist nur daran interessiert, die Gewinne der Chefs zu maximieren. Das Einzige, was fĂŒr die UnterdrĂŒcker*innen wichtig ist, ist die Rettung der Wirtschaft und die RĂŒckkehr zum Status der kapitalistischen RegelmĂ€ĂŸigkeit. Gleichzeitig wird ein Verbot von politischem und sozialem Handeln verhĂ€ngt. WĂ€hrend Versammlungen, Demonstrationen und jede Art von Protest als „Gesundheitsbomben“ bezeichnet werden, die in der Gewaltorgien der Regierung gegen die Demonstrationen am 17. November und 6. Dezember, dem Streik am 26. November sowie die Studentendemonstrationen gegen die Umstrukturierung des Bildungswesens, die Mobilisierung der SolidaritĂ€t mit dem Hungerstreik des politischen Gefangenen D. Koufontinas, die Demonstrationen gegen das verfehlte staatliche Management der Pandemie gipfeln. Mit dem Vorwand der „Ausbreitung des Virus“ versucht die Regierung, den Ausnahmezustand aufrechtzuerhalten und eine politische Sperre gegen ihre politischen, sozialen und Klassengegner*innen zu verhĂ€ngen. Politisch Militante mĂŒssen mit Geldstrafen und konstruierten Anklagen rechnen, besetzte HĂ€user und andere soziale Zentren werden gerĂ€umt oder angegriffen. Das Ziel des Staates scheint die Zerstörung der Strukturen der Bewegung, die schrittweise Deaktivierung ihrer Militanten und ihre stĂ€ndige Beteiligung an einem Krieg geringer IntensitĂ€t zu sein. Insbesondere gegen die Anarchisten und die radikaleren sozialen / politischen Gruppen ist es offensichtlich, dass ein universelles Verbot versucht wird, sowie deren allmĂ€hliches Entfernen aus dem sozialen Bereich. In der Stadt Patras gab es seit Beginn dem neuen Lockdown (im November 2020) und inmitten krimineller staatlicher Entscheidungen in Bezug auf die Pandemie (die tĂ€glich 100 Menschen das Leben kostete) einige bedeutende Proteste. Proteste und Widerstand gegen die Auferlegung von Staatsterrorismus und kapitalistischer BrutalitĂ€t – in SolidaritĂ€t mit allen, die fĂŒr Leben, Gesundheit, Wohnen, ErnĂ€hrung, Bildung, Freiheit und WĂŒrde kĂ€mpfen. WĂ€hrend der Demonstrationen wurden viele Menschen, die sich staatlichen Verboten und EinschĂŒchterungen widersetzten, von den repressiven KrĂ€ften geschlagen und verletzt. Politische RĂ€ume und besetzte HĂ€user wurden angegriffen, dutzende von Geldstrafen wurden verhĂ€ngt und viele Menschen wurden strafrechtlich verfolgt. Da sich die Welle der UnterdrĂŒckung bald verschĂ€rfen wird (da der Staat die kriminellen Konsequenzen seiner Entscheidungen bewĂ€ltigen muss und sich auch der soziale Widerstand verschĂ€rfen wird), werden die BedĂŒrfnisse der Bewegung auch auf materieller Ebene zunehmen, da sie belastet werden durch Geldstrafen und Gerichts- / Prozesskosten von mehreren tausend Euro. Es gibt auch viele BedĂŒrfnisse, die sich aus der politischen Verteidigung unserer Strukturen und unserer KĂ€mpfe ergeben. Aus diesem Grund rufen wir jede*n sozial- und anarchistischen Militante*n zur UnterstĂŒtzung auf lokaler und internationaler Ebene auf, um die zusĂ€tzlichen Belastungen durch staatliche Repressionen in Kombination mit dem erstickenden sozialen Zustand zu bewĂ€ltigen, der durch die staatliche Verwaltung der Regierung in der Phase der Pandemie entsteht. SolidaritĂ€t ist unsere Waffe! Anarchistische Gruppe “disinios ippos” / Mitglied der Anarchist Political Organization (APO) & Genossinn*en Soziales Zentrum „Epi ta Proso“ (87 Patreos str.- Patras) https://www.firefund.net/anarpatras?fbclid=IwAR34Vm2g_sJWzTfBVmAxjN9xC5I…




Quelle: De.indymedia.org