Januar 21, 2021
Von FAU Leipzig
382 ansichten


Die FAU Leipzig organisiert, seit der GrĂŒndung des Standorts in Leipzig, bei Durstexpress. Dieses Werk soll nun aufgrund der Zusammenlegung mit Flaschenpost stillgelegt werden und allen Mitarbeiter*innen wurde bereits die KĂŒndigung zum 28.2 in Aussicht gestellt. Diese können sich dann zu schlechteren Konditionen bei Flaschenpost bewerben, mit völlig unklaren Aussichten. Das ist sozial und menschlich in Zeiten der Pandemie, im Zusammenhang mit Durstexpress als konstant arbeitendem Betrieb und Krisengewinner, eine völlige Katastrophe.

Flaschenpost hat bereits einigen Mitarbeiter*innen in Aussicht gestellt, diese könnten evtl. zum 1.2. anfangen, wenn sie bei DEX einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen. Dieses Angebot ist auszuschlagen! Ein Aufhebungsvertrag kann etwaige LohnansprĂŒche und Urlaubsauszahlung gefĂ€hrden und es ist nicht auszuschließen, dass dies ein weiterer Trick von einem Konzern ist, dem das Wohl seiner Angestellten absolut nichts bedeutet und der nur durch Zwang bereit ist, juristische Mindeststandards einzuhalten.

Die FAU hat bereits im Oktober (damals noch erfolgreich) gegen den furchtbaren Umgang mit Teilzeitmitarbeiter*innen gekĂ€mpft. Wie damals stellt Durstexpress nun seine Arbeiter*innen ohne jedwede vorherige Kommunikation vor vollendete Tatsachen, nachdem in den letzten E-Mails zum Jahreswechsel noch suggeriert wurde, diese mĂŒssten sich keine Sorgen machen und sie wĂŒrden alle ĂŒbernommen werden.

Auch die NGG, die bisher eher durch Abwesenheit im Betrieb glĂ€nzte, hat sich inzwischen positioniert und sagt der DEX-FĂŒhrung den (sehr spĂ€ten) Kampf an. Wir begrĂŒĂŸen dies, da uns das Wohl der Angestellten am wichtigsten ist und aktuell jede Hilfe von diesen dankend angenommen wird.

Die FAU wird sich auch weiterhin fĂŒr die Interessen der Arbeiter*innenschaft einsetzen, wir bleiben kĂ€mpferisch!





Quelle: Leipzig.fau.org