September 14, 2021
Von ZĂŒndlumpen
280 ansichten


Bei diesen E-Autos, da weiß man ja nie. Da kommt es in den letzten beiden Monaten in MĂŒnchen und Umgebung neben einem bereits berichteten Fall noch zwei weitere Male zu e-FahrzeugbrĂ€nden.

Der erste ereignete sich im Olympiadorf, Anfang Juli. Ein E-Transporter brennt, ein danebenstehender Opel gleich mit. Der Besitzer, der sich von seinen Enkel nicht vorwerfen lassen will, dass er nichts gegen den Klimawandel getan hĂ€tte, weshalb er bereits vor einigen Jahren sich dieses E-Auto gekauft hatte, ist ĂŒberzeugt: „Das war Brandstiftung“, denn: irgendwer werfe auch schon seit lĂ€ngerem Zeug aus dem Haus, etwa eine Kartoffel oder Eier, diesmal mĂŒsste diese Person wohl mit GrillanzĂŒndern um sich geworfen haben! Offenbar brannte der Transporter an jenem denkwĂŒrdigen Tag sogar zweimal: das erste Mal konnte der Brand noch rechtzeitig gelöscht werden, das zweite Mal war ein Totalschaden. Ob jemand die Heuchelei des Besitzers wohl nicht mehr ertragen hat?

Der zweite e-Fahrzeugbrand dann in Eching, Ende August, vormittags: Auf dem Dach eines Parkdecks auf dem BMW-BetriebsgelĂ€nde brennt ein elektrisches BMW-Entwicklungsfahrzeug. Um das Auto löschen zu können, war es nötig es mithilfe eines speziellen Krans vom Dach in eine Löschgrube zu heben. Hat sich das Auto aus Scham ĂŒber seinen Daseinszweck vielleicht selbst zerstört? Man weiß es nicht!




Quelle: Zuendlumpen.noblogs.org