August 17, 2021
Von FAU Jena
229 ansichten


Das Restaurant Paradies CafĂ© GmbH ist zwar wunderschön im Paradiespark der Stadt Jena gelegen, die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sind allerdings andere als paradiesisch. Nun geht eine ehemalige Ausbildende zusammen mit der Basisgewerkschaft FAU Jena gegen ihren frĂŒheren Arbeitgeber vor.

Dieser hatte im Sommer letzten Jahres die Kollegin wiederholt vor GĂ€sten und Kolleg*innen in grober Weise beleidigt. Dabei spielte es fĂŒr den Chef, der gleichzeitig auch Betreiber des F-Haus in Jena ist, scheinbar keine Rolle, ob die Beleidigungen in der betriebsinternen WhatsApp-Gruppe oder öffentlich in der BetriebsstĂ€tte ausgesprochen wurden. Neben dem unertrĂ€glichen Betriebsklima bekam die ehemalige Auszubildende immer seltener Schichten zugeteilt, die fĂŒr den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Restaurantfachkraft dringend notwendig gewesen wĂ€ren.

Aufgrund der hohen psychischen Belastung durch die anhaltende Schikane des Chefs beschloss die ehemalige Auszubildende aus Eigenschutz, im November letzten Jahres zu kĂŒndigen, und wandte sich an die FAU. Nun wird gemeinsam auf juristischem Weg ein Schadensersatz fĂŒr die vorzeitige Beendigung des AusbildungsverhĂ€ltnisses (nach § 23 I Berufsbildungsgesetz) angestrebt.

Die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Gastronomie sind oftmals hart: geringe VergĂŒtungen, ungĂŒnstige Arbeitszeiten, neben einer besonderen Betroffenheit der Branche von der Pandemie. Die Gestaltung des Betriebsklimas und die Einhaltung der FĂŒrsorgepflichten liegen aber ganz beim Inhaber, der keinen Wert auf einen respektvollen Umgang zu legen scheint. Dies schildern auch weitere Ex-Angestellte und GĂ€ste. Eine Stellenannonce auf Facebook spiegelt den Geist des Unternehmens wieder:

„Unser kleines Team sucht Kellner / Kellerin – gern auch Teilzeit ĂŒber Minijob. schöne wĂ€re wenn du halbwegs pĂŒnktlich u drogenfrei auf Arbeit kommst und das kleine 1×1 kannst – Aufbesserung bei guter Leistung geht immer“ (14.07.2021, Rechtschreibfehler im Original)

Die FAU Jena fordert zusammen mit der ehemaligen Auszubildenden einen angemessenen Schadensersatz fĂŒr die erlebte Schikane am Ausbildungsplatz und den verhinderten Ausbildungsabschluss. In der Ausbildung muss nicht alles hingenommen werden: Lehrjahre zu Herrenjahren machen!




Quelle: Jena.fau.org