Oktober 22, 2022
Von FAU Freiburg
91 ansichten

Wer das Wort Gewerkschaft hört, denkt meist sofort an die IG Metall oder Verdi. Große Organisationen, bei denen man Mitglied werden kann, seinen Beitrag zahlt und alle paar Jahre im Rahmen der Tarifverhandlungen von den bezahlten Funktionär:innen zum Warnstreik aufgerufen wird. Politisch stehen diese Gewerkschaften in weiten Teilen der Sozialdemokratie nahe, was sich vor allem in ihrer Politik des Interessensausgleichs zwischen Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen (Sozialpartnerschaft) widerspiegelt.

Es gibt aber auch eine andere Art von Gewerkschaft: Basisgewerkschaften. Diese streben eine aktive Beteiligung aller ihrer Mitglieder an, lehnen bezahlte Posten ab und versuchen durch eine konfrontative Gewerkschaftsarbeit das Maximum für ihre Mitglieder zu erstreiten. Sie haben den Anspruch Gewerkschaften von Arbeiter:innen für Arbeiter:innen zu sein und insbesondere prekär Beschäftigte zu organisieren. Syndikalistische Gewerkschaften wollen darüber hinnaus nicht nur Arbeiter:innen auf ihrem Arbeitsplatz organisieren, sondern zielen auf alle Felder des sozialen Lebens, wie Wohnen, Schule, Studium, unbezahlte Haus/Sorgearbeit, Arbeitslosigkeit oder informelle Arbeit ab.

In diesem Vortrag soll die Basisgewerkschaft Freie Arbeiter:innen Union (FAU) vorgestellt werden. Wir werden uns die Ideen (Anarcho-Syndikalismus), die Geschichte, die Arbeitsweise und die interne Organisation der FAU anschauen. Vorkenntnisse sind für den Besuch des Vortrages nicht erforderlich. Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer Diskussion und natürlich auch die Möglichkeit in die Gewerkschaft einzutreten.




Quelle: Freiburg.fau.org