Mai 4, 2021
Von Paradox-A
290 ansichten


Lesedauer: 6 Minuten

Heinz-Gerhard Haupt zeigt am Beispiel der anarchistischen Attentate die viel zu wenig annerkannte und diskutierte Tatsache, dass EmotionalitÀt und Politik oftmals stark zusammenhÀngen.

Der emeritierte Professor Heinz-Gerhard Haupt gehört zu jenen, die die Zeichen erkannt haben und mit ihrer historischen Forschung auf ein hochgradig vorurteilsbehaftetes Kapitel der Geschichte zu werfen: Den anarchistischen Attentaten im spĂ€ten 19. Jahrhundert, die bekanntlich zur Konstruktion des Mythos‘ von Anarchist*innen als besinnungslosen Bombenwerfern und blutrĂŒnstigen Mördern dienten. Dass derartige Schreckensbilder jedoch keineswegs allein eine Erscheinung an der Wende zu 20. Jahrhundert waren, sondern sich ihrer in den letzten Jahren immer wieder bedient wurde, verdeutlicht schon allein die Relevanz von Haupts Betrachtungen.

Ob in Russland oder Belarussland Anarchist*innen gefangen genommen oder gefoltert werden, ob die faschistische TĂŒrkei im Namen der „TerrorismusbekĂ€mpfung“ brutal gegen die kurdische Autonomiebewegung vorgeht, in den USA im Sinne neurechter Rhetorik aus Regierungskreisen ein Verbot „der Antifa“ gefordert wurde und wird oder bei der Berichtserstattung ĂŒber Ausschreitungen am ersten Mai wieder einmal die „linksautonomen GewalttĂ€ter*innen“ angeprangert werden – staatliche Repression und Innenpolitik braucht ihre fundamentalen Feind*innen, ob sich selbst legitimieren, erhalten und ausbauen zu können.

Waren die anarchistischen Attentate „terroristisch“?

Dass beim real existierenden Rechtsterrorismus dabei deutlich weniger hingeschaut wird, ist allseits bekannt und liegt leider auch im Wesen der Sache, denn dazu mĂŒsste den unbequemen Verstrickungen von Polizei, Geheimdiensten und Innenbehörden nachgegangen werden, was den demokratischen Staat in legitimatorische Schwierigkeiten brĂ€chte.

Denken wir an den „war on terror“, welcher den Auftakt des dritten Jahrtausends bildete und an das unerbittliche Sicherheitsparadigma, nach welchem demokratische Freiheiten und BĂŒrger*innenrechte gerade in den westlichen Demokratien wie den USA, Frankreich und Grossbritannien massiv eingeschrĂ€nkt und abgebaut wurden, um gegen den islamistischen Terrorismus vorzugehen, gelangen wir zu einer Quintessenz von Haupts historischer Studie: Der Terrorismus gewinnt bereits, wenn Staaten auf ihn mit der Terrorisierung politisch oppositioneller Bewegungen oder missliebiger, verdĂ€chtiger Bevölkerungsgruppen reagieren.

Haupt scheint die Welle anarchistischer GewaltausĂŒbung im spĂ€ten 19. Jahrhundert nicht im engeren Sinne als Terrorismus zu begreifen, wenngleich dies im Klappentext so formuliert wird. Ein Vergleich mit dem heute existierenden Rechtsterrorismus, aber auch mit dem terroristischen Islamismus kann deswegen nicht wirklich gezogen werden. Zu verschieden sind die jeweiligen ideologischen Weltbilder, die sozialen Lagen der Handelnden und die historisch-gesellschaftlichen Konstellationen. Was sich jedoch bedenken und beschreiben lĂ€sst – und worin der innovative Aspekte von Den Staat herausfordern besteht -, ist, das asymmetrische VerhĂ€ltnis zwischen anarchistischen Kreisen und staatlicher Herrschaftsordnung.

Anspruch und Wirklichkeit von Mitteln und Zielen

Somit arbeitet Haupt detailliert heraus, was von vielen Denker*innen der politischen Theorie und Ideengeschichte, als auch Politiker*innen die mit widerstĂ€ndigen Bewegungen umgehen mĂŒssen, konsequent verdrĂ€ngt und geleugnet wird: Dass politische Konstellationen, in denen Gewalt zum Einsatz kommt Ă€usserst komplex und in einem dynamischen Wechselspiel verschiedener Akteur*innen zu betrachten sind. Es stellt sich rasch heraus, dass die tatsĂ€chlich von Anarchist*innen durchgefĂŒhrten Attentate nur ein Bestandteil sind, in einer umfassenden Geschichte von politischer Verfolgung und UnterdrĂŒckung, medialen Darstellungen in Zeitungen, wechselnden Strategien der Regierungspolitik, aussenpolitischen ErwĂ€gungen und dem Anliegen der Bildung eines Nationalvolkes durch die Konstruktion der Feind*innen der bĂŒrgerlichen Nation und Klassengesellschaft.

Haupt stĂŒtzt sich zu seiner Darstellung auf verschiedene wissenschaftliche Studien, die zum Thema bereits vorhanden sind, auf Literatur von Anarchist*innen und die Zeitungsberichte jener Epoche. Um den Gegenstand einzugrenzen zu können, fokussiert er sich dabei auf die Situationen in Deutschland, Frankreich und Italien. Diese drei Gesellschaften liegen nahe genug beieinander, um sie vergleichen zu können, weisen aber zugleich auch einige Unterschiede auf, sodass die jeweilige Konstellation, in welcher anarchistische Gewalttaten ausgeĂŒbt wurden, in variierenden Kontexten betrachtet werden können.

So waren beispielsweise Angriffe auf hohe ReprĂ€sentant*innen des Staates deutlich hĂ€ufiger, als in Frankreich und in Deutschland. In Italien wurden Demonstrationen und AufstĂ€nde zu jener Zeit oftmals unter Einsatz des MilitĂ€rs zerschlagen, wĂ€hrend es im Kaiserreich bereits einen ausgebauten Polizeiapparat gegeben hatte, welcher sich im Übrigen auch schon des Spitzelwesens bediente. Spezifisch fĂŒr Frankreich ist insbesondere die intensive Phase von BombenanschlĂ€gen, nach 1890.

Die StĂ€rke von Haupts Darstellung liegt in ihrer Sachlichkeit, ihrer Detail-Treue und der Einbeziehung explizit anarchistischer Quellen. Sein Urteil ĂŒber die Welle der Attentate als AusprĂ€gung der „Propaganda durch Taten“, erscheint dabei recht eindeutig und klar: FĂŒr die anarchistische Bewegung selbst brachten die Attentate wenig, sondern trugen massgeblich zu ihrer Ausgrenzung durch andere Sozialist*innen, vor allem aber zu ihrer Isolierung auch von proletarischen Milieus bei. Dies bedeutet nicht, dass der ausgeĂŒbte Klassenhass sich nicht bisweilen auch stĂ€rker verbreiteter Sympathie unter den Arbeiter*innen erfreute, als Sozialdemokraten oder Regierungsparteien lieb gewesen wĂ€re.

Doch zur Vermittlung der anarchistischen Ziele und Konzepte in weitere Kreise der Bevölkerung trugen sie laut Haupt in der Regel ebenso wenig bei, wie zur Organisation der Ausgebeuteten. Vor allem untergruben des anarchistischen Attentate faktisch die emanzipatorischen Ziele der Anarchist*innen – ein Widerspruch, der vielen von ihnen bewusst war, aber mit der Hoffnung in Kauf genommen wurde, die bĂŒrgerliche Gesellschaft sei so dermassen marode, verdorben und verachtenswert, dass sie im Grunde genommen bald zusammenbrechen mĂŒsste.

KomplexitĂ€t im Umgang mit Gewalt und WidersprĂŒche des Polizeihandelns

An dieser Stelle wird die Darstellung wirklich interessant: Statt ĂŒber die eine verfehlte Strategie zu echauffieren oder in die Litanei einer Fetischisierung von „Gewaltlosigkeit“ einzusteigen, sucht Haupt nach den GrĂŒnden, dieser Eskalation – die nicht zwangslĂ€ufig eine Konfrontation mit den herrschenden Klassen ist, sondern möglicherweise eher ein Substitut fĂŒr sie darstellt. Im zweiten Hauptkapitel widmet er sich daher der „PrĂ€vention und Repression“ um aufzuzeigen, wie die Sicherheitspolitik des modernen Staates erst entwickelt werden musste.

Die anarchistischen Umtriebe – und ihre Attentate dabei vermutlich nur an der Spitze – dienten als Anlass und Gegenstand der Verfeinerung von Herrschaftstechniken unter modernisierten Bedingungen. Regierungspolitik fand sich dabei im Verbund mit Polizei und Justiz im permanenten Widerspruch, einerseits hart und konsequent gegen Angriffe auf den bĂŒrgerlich-kapitalistischen Staat umzugehen, dabei jedoch andererseits die Freiheiten und Rechte seiner BĂŒrger*innen nicht zu stark zu untergraben und einzuschrĂ€nken – und somit den revolutionĂ€ren Strömungen damit in die HĂ€nde zu spielen.

In manchen Zeitungen und liberalen politischen Kreisen und Parteien wurde dabei durchaus die Vorgehensweise beispielsweise des Preussischen Obrigkeitsstaates kritisiert. In Frankreich gab es phasenweise eine regelrechte Faszination der Journalist*innen fĂŒr BombenanschlĂ€ge, sodass sie ganze Drohbriefe im Original abdruckten. In Italien wurden AnschlĂ€ge auf den König Umberto I. keineswegs so konsequent verfolgt und skandalisiert, wie man erwarten könnte – weil dessen relative Unbeliebtheit dem politische Ziel der nationalen Vereinigung fĂŒr einige Politiker*innen ein Hindernis darstellte.

Ähnlich sah es beispielsweise auch mit der Praktik der Infiltration aus: Als bekannt wurde, dass verschiedene AnschlĂ€ge unter dem Wissen oder der Beteiligung von Polizeispitzeln durchgefĂŒhrt wurden, scheint vielen Leuten bewusst geworden zu sein, dass die ErzĂ€hlung von den Bomben legenden Anarchist*innen offenbar so einfach nicht ist. Vor allem jedoch schien das Versprechen der Regierungen, mit dem Ausbau der Polizei tatsĂ€chlich fĂŒr die Sicherheit ihrer BĂŒrger*innen zu sorgen, damit zumindest teilweise in Frage gestellt zu werden.

Der Zusammenhang von (hergestellter) EmotionalitÀt und politischer Agenda

Eine weitere Besonderheit von Haupts Buch findet sich in den AusfĂŒhrungen des dritten Kapitels, in welcher er „staatliche Sicherheitspolitik und Emotionen-Management“ betrachtet. Darin stellt sich gewissermassen heraus, dass der Diskurs ĂŒber AnschlĂ€ge und Attentate im Grunde genommen viel bedeutender und wirkmĂ€chtiger ist, als diese selbst – zumindest gesamtgesellschaftlich betrachtet und wenn man in diesem Zusammenhang von den Opfern auf den verschiedenen Seiten absieht. Mit Emotionen wurde also schon Ende des 19. Jahrhunderts Politik gemacht.

Heinz-Gerhard Haupt: Den Staat herausfordern. Attentate in Europa im spĂ€ten 19. Jahrhundert.TatsĂ€chlich geht sie mit der technischen Umsetzbarkeit der Massenkommunikation einher: Mit der Entstehung von Tageszeitungen. Und mit der Etablierung anarchistischer Publikationen, die zwar vermutlich in bestimmten Kreisen enorm wichtig waren, jedoch meistens nur eine geringe Auflage hatten und nur in wenigen FĂ€llen kontinuierlich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum erscheinen konnten. Ob bei Demonstrationen und Kundgebungen, vor rauchenden GebĂ€udetrĂŒmmern, bei turbulenten Gerichtsprozessen, in erhitzten KneipengesprĂ€chen und donnernden Moralpredigten – Stimmungen werden eingefangen und verknĂŒpft mit ihre jeweiligen Inhalten festgehalten und medial vermittelt. Damit erzeugt die eingefangene Stimmung und ihre Darstellung wiederum bestimmte EmotionalitĂ€t. Und mit dieser versuchen die verschiedenen Akteur*innen Politik zu machen.

Dass EmotionalitĂ€t und Politik zusammenhĂ€ngen, ist eine Tatsache, die leider selten anerkannt und diskutiert wird. Gerade dies tut Heinz-Gerhard Haupt am Beispiel der anarchistischen Attentate. Regierungskommunikation und bĂŒrgerliche Zeitungen bestialisierten die GewalttĂ€ter, anstatt ihre Taten begreifen zu wollen. Sie nutzten die gewaltsamen Widerstandsakte, um sozialistische Bewegungen insgesamt zu delegitimieren, auszugrenzen und zu kriminalisieren. Die Ziele mancher Anarchist*innen, unter der Bevölkerung Schrecken zu verbreiten, Rache zu ĂŒben und zum aktiven Widerstand anzustacheln, fielen damit zumindest phasenweise paradoxerweise mit einer Regierungsagenda zusammen, dass genau diese verbreiteten GefĂŒhle des drohenden Chaos und der blindwĂŒtigen Zerstörungswut, aufgriff, um die Repression oppositioneller politischer Strömungen und die Sicherheitspolitik auszuweiten und zu verschĂ€rfen.

Abschliessend ist die Studie auch deswegen wertvoll, weil sich Haupt mit ihr an einer bestimmten historischen Phase abarbeitet und darin eine spezifische gesellschaftliche Konstellation beleuchtet. Denn dadurch kann festgehalten werden: Attentaten entsprechen weder dem Wesen anarchistischer Ideologie an sich, noch stellen sie deren logische Konsequenz dar. Armut, UnterdrĂŒckung und brutale staatliche Repression sozialer Bewegungen lassen Gewalttaten aus ihrem Umfeld verstĂ€ndlich erscheinen.

Sie stellen jedoch ein schlechtes Mittel in einer Situation der Defensive und Isolation dar, welches ĂŒberdies die eigene Zielsetzung untergraben muss. Darin unterscheiden sich Anarchist*innen von Faschist*innen und Islamist*innen grundlegend. Denn fĂŒr die Letzteren ist die Gewaltanwendung prĂ€figurativ: Sie verweist auf die totalitĂ€re Gesellschaftsform, welche nur mit Gewalt aufrecht erhalten werden kann.

Heinz-Gerhard Haupt: Den Staat herausfordern. Attentate in Europa im spÀten 19. Jahrhundert.




Quelle: Paradox-a.de