Mai 10, 2022
Von Emrawi
208 ansichten

das ist hier nur ein erstes Anmelden über viele vorwürfe die ich als überlebende von sexualisierte gewalt, vergewaltigung, physischer gewalt und weitere nötigung an die deutschsprachigen punk szene erheben mag


ich habe es endlich leid das mein trauma ewig sich selbst weiter reproduziert weil es kein ausgang findet


ich bin nicht in der emotionalen lage, ein “professioneller” text zu erstellen, mit konkreter abläufe von jedem übergriff den ich erlebt habe.


und ob ich richtig timen kann, das timing wird unpraktisch sein, über trauma zu reden ist IMMER schlecht getimet


ich habe in wien am musuemsquartier erhebliche physischer gewalt erlebt. ich war obdachlos und es haben mich andere punks und obdachlose mich geschlagen. der eine hat mich an brust gegriffen und als ich ihn ein watschn verpasst hat er versucht mich zu verprügeln. es gab dann eine massenschlägerei


ich wurde auch von andere immer wieder geschlagen oder fiji genannt wegen meiner vietnamäsische herkunft. mir wurde dann auch so rassistisches chauvinismus reingedrückt den vietnam krieg zu legitimieren als wir bei den streeties waren (weil sie in wien den einen bulle auf der mariahilfer “rambo” genannt haben, und ich meinte die rambo kriegsfilme sind rassistisch gegen vietnamäsen. dann kamen halt so legitimierungen und relativierungen über den krieg)





mein leben wurde nicht leichter als ich dann im Ernst-Kirchweger-Haus in wien eingezogen bin. das kollektiv war schon anfangs grundlos stützig mir gegenüber, aber je länger ich dort wohnte, desto mehr übergriffe wurde ich ausgesetzt.


ich kann die alle instanzen jetzt gerade nicht auflisten, aber ich habe sie alle noch im kopf und habe bereits an einer liste gearbeitet, wo ich eigentlich jeden übergriff aufgelistet habe, aber bitte bedenke es ist eine schwierige emotionaler herausforderung


es half auch nicht das ich abseits vom musuemsquartier und der “szene” vergewaltigt wurde von einem chance encounter mit jemand den ich am westbahnhof antraf. es war wirklich eine sehr schlimme vergewaltigung, und ich wurde von ihm auch außerhalb seiner wohnung dann öffentlich genötigt indem er sehr transfeindliche sachen sehr laut gesagt hat zB als wir in der u bahn waren. in seiner wohnung hat er mich nackig gemacht, und mich mit einem messer bedroht und ich musste für mein leben betteln. er hat auch gemeint er hätte eine pistole aber dann doch nicht?


es war wirklich sehr schlimm definitiv einer der schlimmsten dinge die ich erlebt habe und meine zweite vergewaltigung in meinem leben


dies geschah so kurz vor der zeit wo ich ins EKH eingezogen bin, und musste im EKH unter sehr viele tränenguss eine “überreden” dass sie mit mir zur aids hilfe geht weil ich angst ich hätte was davon getragen.





aber die tatsache das ich frisch diese gewalterlebnisse erfahren habe, die vergewaltigung und die schläge von die am museumsquartier hat scheinbar für die bewohner*innen des hauses nicht gereicht davon abzuhalten, mich immer wieder klein zu machen oder emotionale oder psychologische gewalt gegen auszuüben.





die eine hat mich schon angefeindet weil ich ein komischer hut anhatte einmal. diese person war sonst auch immer sehr aggressiv mir gegenüber. später wollte sie dann mir den vorwurf erheben ich hätte sie nicht gegrüßt im gang und da es “ihr” haus wäre und “sie da wohne”, hätte ich sie offener zugehen sollen.


sie hat mir auch mal sehr aggressiv gesagt ich soll die flamme runter drehen als ich mit einem wok gekocht habe weil es scheinbar zu viel rauch produziert hat. JA SO FUNKTIONIERT HALT DAS KOCHEN MIT EINER FLAMME UND EIN WOK DU RASSIST (habe ich nicht laut gesagt)


mal abgesehen dass das erste was tat was mich mit aggression zu konfrontieren ich schwöre so habe ich diese person kennen gelernt sie ist im in die küche gekommen und hat mich gesehen und sehr geärgert gefragt ob ich etwa kostumiert seie.





ähnliche behandlung durfte auch von andere bewohner erfahren. (ich überlege mir immer wieder ob ich die namen von alle übergriffige menschen veröffentlichen soll, aber es wären dann auch 90% des EKH wohnraum kollektivs)





sexistische witze, chauvinismus gegenüber feminine und trans personen im haus waren der alltag.





mit einem anderen den nenn ich mal T. war überhaupt gar nicht erst zu reden. jedes mal ich versuchte auch nur ein bißchen “normal” zu reden da kam schon genervte reaktion ob ich ihn etwa anmachen oder verarschen will o.ä.

(also wird generell von mit erwartet dass ich einerseits auf die leute zugehe und offen bin, aber wenn ich das versuche dann kommt dann so ne extreme abneigung und übertriebener skeptik bis hinzur offene anfeindung? aha.)


T. war überspringlicher “kontakt” person für mich zugeschrieben da wir “beide aus münchen kommen” !?!?!?!? es war leider ein bißchen kompliziert weil die person ich nenn ihn mal C. die mich eigentlich das erste mal zum EKH gebracht hat war selber ein ziemlicher übergriffiges arschloch (einmal bei ihm in der absturz wg gepennt und wollte sich nicht von der matratze verpissen auf die ich lag usw)(der typ hat dann selber überall hausverbot kassiert weil ein paar monate später ist eine support gruppe zum plenum gekommen mit ihre eigenen vorwürfe)


T. hat mir versichert das EKH ist ein safe space und ich wurde da sicheren unterschlupf finden DAS WURDE MIR SO VERSPROCHEN vom T.


gleichzeitig hat er mir aber gesagt ich “soll den ball erstmal flach legen” was meine übergriffs erfahrungen von dem C. angeht (weil er den C. kennt und er ginge gerade durch eine trennung usw usw) also mich im endeffekt im gleichatemzug wo er mir versprochen hat das EKH würde eine safe space für mich sein dann mich mundtot über meine trauma erfahrungen gemacht


irgendwann wollte ich mich davon lösen das T. für mich “zuständig” wäre und in einem 3er gespräch wurde es dar ge legt dass er für mich zuständig war weil sie mich nicht kannten und wir beide wohl aus münchen kommen und er müsste versichern dass ich kein “nazi oder bulle” wäre (ich, eine vietnamäsische trans*frau soll nazi oder bulle sein!?!?!?! IM ERNST!?!?!?!)


dann durfte ich ihn endlich loswerden und wurde an seiner stelle 2 neue “zuständige” Personen zugeteilt. einer von DEN beiden wurde dann selbst später aus dem Haus rausgeschmissen und hat hausverbot bekommen unter dem Themafeld “also here lives a misogynist” https://emrawi.org/?Also-here-lives-a-misogynist-422


na toll. also ich muss dem verfickten überaggressiven T. loswerden nur dass dan zwei weitere “zuständige” “kontakt”personen mir zugeteilt werden, einer davon selbst ein vergewaltiger der dann selbst aus dem haus fliegt? major incompetence als allermindeste





über meine trauma zu schweigen war immer wieder thema, nicht nur sollte ich über meine trauma nicht reden und still sein und falls das nicht geklappt hat sind viele auch frauen im haus dann so reverse psychology angewendet wie dass wenn ich weine würde ich cis frauen mit “emotionaler arbeit” belasten (was für eine widerwärtiges phrase “jemand mit emotionale arbeit belasten” wenn jemand vor dir gerade akut leidet und du einfach nur im endeffekt jegliche solidarität entziehst (und das ist es einfach auch nur. einfach nur eine Entziehen jeglicher solidarität) alleine auf der basis dass ich nicht als frau zur welt gekommen bin. das ist wiederwärtige sexistische dreckscheiße!!!!!!!!)


oh nein du siehst jemand weinen. deine reaktion? a) versuchen das leiden zu minimisieren und für die person womöglich behilflich zu sein b) die Person dann reindrücken dass man kein bock hat das zuzusehen und gleich auf “gegenoffensive” den ein schlechtes gewissen machen was den überhaupt einfällt nicht in bester stimmung zu sein?


wenn du auf a) gedrückt hättest, gratuliere, du bist ein normaler mensch mit mitgefühl und empathie für andere. leider nicht der fall von ganzen psychoten im EKH die lieber auf b) drückten. sogesehen


“emotionale ressourcen” war auch so ein psychotischer doublespeak von die gender-faschistische bewohner*innen des hauses. natürlich habe ich allen ihre “emotionale ressourcen” strapaziert wenn ich die ganze feindlichen atmosphäre und wiederholte anfeindungen nicht ausgehalten habe.


und habe ich solidarität gesucht dann wurde mir auch oft gesagt man hätte keine “emotional ressourcen” mehr für mich. so oh mein gott du als weißer person musst damit konfrontiert werden dass die welt vor deine augen nicht ein heiles märchen fantasie ist und leute auch direkt vor deine augen im jetztigen moment leiden können und du dich dann emotional damit auseinandersetzen musst? lieber keine böcke für und drauf haun so einfach isses wa!?!?!?!


definitiv ein fall für therapie. aber was hilft therapie wenn das problem das verhalten von andere mitmenschen wirkliches thema ist?





es war auch schnell offentsichtlich dass das EKH Kollektiv verbindungen und freundschaften zum trans*feindlichen F.Z. Frauenzentrum plfegte. (das FZ in wien ist sogesehen TERF hauptquartier. gender faschisten vom feinsten, ein veranstaltungs und party lokal und haus projekt das aber GAR KEINE menschen die nicht als frau zur welt gekommen ist durch die tür lässt. wer hier sowas auch nur ansatzweise in schutz nehmen möchte bei dir ist eh hopfen und malz verloren und empfehle nicht weiter zu beteiligen)


ich und eine andere trans* person wollten dann diese verhältnisse bei einem plenum in frage stellen und ich wollte auch ein bißchen mehr über wie ich behandelt wurde thematisieren. es ist alles auf taube ohren gefallen und im gegenteil leute haben dann ziemlich trans*feindliche nazi scheiße an den tag gelegt wie dass trans* frauen ja “männlich sozialisiert” seien und es deswegen alleine in ordnung wäre trans*frauen mit skeptik zu begegnen und das FZ ist eigentlich ganz in ordnung und bla bla bla


einfach nur komplette normierung ihr eigenes toxisches verhalten, dass sie auch immer wieder überhand behalten mussten und es waren dann einfach ich gegen mehrere andere


an dieser stelle möchte ich einfach ein anarchistischen und linken grundsatz betonen, und dass ist du sollst nicht jemand in einer schublade stecken aufgrund wie sie geboren worden sind. sei das ihrer hautfarbe oder ihr geschlechtsidentität.


und trans*frauen systematisch zu diskriminieren bleibt einfach ungerecht. so als grundsatz. da gibt ziemlich viel debatte run ums trans thema in öffentlichkeit aber ich bitte alle leser*innen die sich dem linken spektrum zuordnen möchten, dass es nicht richtig ist, jemand zu diskriminieren wegen ihr angeborenes biologisches geschlecht





immer mehr wurde ich zum absoluten feindbild des kollektivs, da nicht nur meine immer wieder und durch das mitwirken der anderen krisenhafte emotionalen lage alle rahmen gesprengt hat.





ich wurde einmal im klo versperrt und das licht abgedreht und tür zugesperrt (JA MIT ABSICHT DIE PERSON WUSSTE HUNDERT PRO ICH WAR NOCH DA DRIN(gut das ich noch ein schlüssel hatte sont wäre ich gar nicht rausgekommen)(so extra n paar mal das schloss zugesperrt obwohl die eigentlich nie abgesperrt hat)


als ich doch mal eine intimine begegnung hatte mit jemand ich so kennen gelernt habe dann hat die fucking nachbarin die eigentlich davor noch NIE zu sehen war meine fucking tür aufgemacht und uns gesgat wir sollten leiser sein???


ach ja das mit türen absperren und privatsphäre war auch nicht so. du musst verstehen dass ich als traumatisierte person ein sicheren rückzugsort brauche. aber wenn ich danach fragte war ich nur mit skeptik begegnet denn “was hätte ich den zu verheimlichen” und macht ja sonst niemand und bla bla bla


auf tür abschließen habe ich für meine ein jahr langes aufenthalt in diesem haus verzichtet


aber wenn zwei leute sex haben im nebenzimmer HAST DU KEIN RECHT DARAUF REIN ZU LAUFEN EGAL AUS WELCHEM GRUND DEINE BESCHWERDE ÜBER DIE LAUTSTÄRKE SEI VERDAMMT DU HAST KEIN RECHT EINFACH IN MEINEM ZIMMER ZU KOMMEN! NICHT SO UND NICHT WENN ICH NACKT MIT JEMAND BIN UND SONST AUCH NICHT!!!!!!!!!!!!!!!!!!


dann hat der andere, ich nenn ihn M. mich am nächsten tag echt noch den nerv gehabt mich zu fragen warum ich etwa “den kopf der nachbarin abgerissen” hätte


SO HAWERER!!!! SIE HAT EIN ZIEMLICHER OARGER ÜBERGRIFF IN MEINE PRIVATSSPHÄRE GETÄTIGT! NATÜRLICH BIN ICH DANN SAUER!!!!!


wollte ich so kommunizieren aber war schwierig in der emotionalen lage aber M. hat gesgat ja ja ich soll nicht so ein “drama” draus machen





gleicher typ der mich später im klo versperrt hat. HUNDERT PRO wusste dass ich drin war, er hats gemacht weil wir halt auf die klo wände so passive aggressives hin und her und so (eig auch nur eine fortführung von die themen vom einen disaster plenum)





andere leute waren auch so fies weisst du die haben dann so getan als würde man die klos auch gar nicht mehr benutzen durften weil sie gerade geputzt hätten, und dann ham sie so die waschstangen und alles mögliche vor der tür gestellt manchmal den ganzen fucking tag und manchmal sogar länger wache gehalten und leute gesagt sie sollen auf ein anderes stockwerk gehen (WAS FÜR PSYCHO FASCHISTEN IHR SEID ZU VERSUCHEN LEUTE ABZUHALTEN AUF DAS VERDAMMTE KLO ZU GEHEN!!!!!!!!aber dein kumpel darf mich natürlich ins klo versperren. FICKTS EUCH. FUCK YOU. thats its. fuck you!!!!!)





oder der große A. der gerne sexistische witze gemacht hat (sowie ach ja er war ja mal auf ein mädchen internat und da war ein junge. vllt nur ein sehr hässliches mädchen höhöhöh) und mir immer so reingedrückt “ja er hat früher nazis immer verprügelt” so irgendwie mir das immer wieder gesagt. so… was soll das sein man willst du dich beweisen oder mir vllt unterstellen ich würde keine nazis boxen?


A. hat aber auch gerne trans*feindlichkeit relativiert, ich habe später irgendwann mal erfahren dass A. selber trans* wäre, ändert aber trotzdem nix an der tatsache dass er auch ziemliches victim blaming mir gegenüber usw. er war auch einer der am disaster plenum so meinte trans*frauen würden von männliche privilegien profitieren HAWERER WAS!?! ich wurde vergewaltigt und deine priorität ist sexistische witze zu machen und als ober macho nazi boxer aufzubauen? und ich soll von irgendwas überhaupt irgendwie profitiert haben!?!?!?! FUCK YOU MAN!!!!!!!


irgendwann waren dann aber auch echt mal so 2 nazis im beisl und die ham mich die ganze zeit so provoziert und so über schwarze menschen gehetzt hab die dann eine rein gehauen da is T. dazwischen gegangen war wieder ein ziemlicher desaster aber trotzdem einer der wenigen sachen die ich gemacht habe dass das kollektiv überhaupt gut fand……





oder dann eine person habe ich im bike kitchen kennen gelernt habe gesagt ich würde nicht zur Wiener Christopher-Street-Day Gay Pride gehen weil es in Wien ja diesen TERF block organisiert vom FZ anwesend wäre, und ich kein bock hätte micht mit TERFs zu schlagen zu müssen.


hab dann dafür ein skeptischen blick erhalten


diese person war zufällig auch gerade dabei ins EKH zu ziehen. aha. person hat dann all die schlimmsten trans*misogynisten im Haus angefreundet usw. hab dann später erfahren dass diese person dann auch irgendwann als selbst trans* sich geoutet hat. entschuldigt aber trotzdem nichts daran dass du mit TERFs gekuschelt hast und mich mit skeptik begegnet hast wenn ich sagte ich würde zum Pride NICHT HINGEHEN weil ich KEINE LUST auf eine gewaltvolle konfrontationen hatte. merkst du nicht die heuchelei?





das ganze kulminierte wo ich dann im beisl mit meine “freunde” saß und mein einer kumpel hat mich aus versehen falsch gegendert und ich habe ich gleich zur rede gestellt aber genau als ich das tat haben die anderen haben dann gleich so heimtükische bemerkungen gemacht


das war eigentlich ein moment wo ich zu einer person hingehen hätten sollen, mit der ich befreundet war, und in der ich eig verknallt war, aber ich hatte dann wg diese ereignisse einfach ein kompletten psychischen zsm bruch geführt. erstmal am nächsten morgen 4 stunden lang krisenhaft mit den einen telefoniert, wer so heimtükische bemerkungen gemacht hat und habe auch etwas sehr aggressive SMS nachrichten an der person in die ich verknallt war geschickt habe worunter ich auch nicht schöne sachen gesagt habe inkl evtl rassistische redewendungen. tut mir leid, ich hatte in dem moment einfach keine kontrolle über mich. versuchte mich ein paar tage später zu entschuldigen aber der schaden war irreperable.


was soll ich dazu sagen ich habe auch meine grenzen und haust du oft genug auf mich rein dann kommt auch mal scheiße raus, ich bin schließlich kein ideologischer rassist, und was das angeht sind die leute im EKH auch um einiges schlimmer.


auch in die ersten monate in meinem aufenthalt im Haus durfte beobachten wie eine schwarze frau mit offentsichtlichen kommunikations probleme und sonst auch probleme ziemlich scheiße vom kollektiv behandelt worden ist. immer wieder ihr gefragt ob sie die andere “etwa verarschen will” und das EKH sein kein sozialhaus “und dann soll sie doch auf der strasse pennen wenn sie eh nix versteht” usw usw


und der T. hat dann auch so ein XXL t shirt getragen mit ein riesig großen vietnamkrieg bild getragen von der band Nailbomb. das bild war wortwörtlich wie eine vietnamäsische oma ein gewehr an dem kopf gehalten bekommt. hawerer du musst einsehen das is rassistisch und triggernd.


der vietnam krieg ist nicht dein hollywood action unterhaltungs stoff, ES WAR EIN REALER TRAUMA DER SEHR VIEL VERÄNDERT SEHR VIELE LEUTE SIND GESTORBEN UND ES HAT SEHR VIELE FOLGEN FÜR SEHR VIELE MENSCHEN BIS HEUTE








ich habe jetzt keine energie weiter zu schreiben. ich hab keinerlei support oder hilfe und bin komplett alleine mit dieser ganzen scheiße. sei es eins ich werde nicht still über mein trauma sein





irgendwann musste ich aus dem haus raus. leute wie der M. haben echt noch gerade beim ersten corona ausbruch dann so notfal stockwerksplenum gehalten mich so extremst aggressiv gefragt wann ich etwa ausziehe. so Hawerer es ist gerade pandemie ausgebrochen und alle leute müssen isolieren und die straßen sind LEER mein gott wo soll ich bitte hin!?


ja deswegen wir mit mir ja gesprochen dass wir eine gute lösung finden. aber dann wars aber doch so ja kannst halt nicht aufm sofa von irgendwelche freunde pennen? so nee eig hab ich niemand


ja aus der guten lösung ist dann doch irgendwie ein unzeremonialles raus fliegen auf die strasse ein woche gepennt auf sofa von eine die mich aber auch zügig wieder rausgeschmissen hat und dann war ich erstmal wieder auf der strasse und später in einer anderen anarch@-queer-feministische kneipe “eingezogen” (obwohl man da auch nicht hausieren durfte und es keine dusche hatte und extremst verdreckt war zum punkt dass ich extreme allergien bekommen habe)


in diesem lokale ist auch nicht besser geworden. waren ja alle leute auch im größeren sozialen umfeld vom EKH. leute vor allem trans*maskuline personen haben dann weiter mir psycho terror einjagten wie ich dürfe nicht über mein trauma reden weil es würde triggern so HAWERER ICH MUSS DARÜBER REDEN KÖNNEN WARUM ICH MANCHE MENSCHEN NICHT IN MEINER UMGEBUNG HABEN KANN DAS MACH ICH NICHT WEIL ICH DICH TRIGGERN WILL DU EINGEBILDTES EGOISTEN ARSCHLOCH, SONDERN WEIL ICH AUS STRATEGISCHEN SELBST SCHUTZ AGIEREN MUSS





ja soviel zu dem thema. ich kann jetzt echt nicht mehr.


es ist schwierig und hat mich ewig gebraucht das hier raus zu bekommen, ich lebe auch in angst dass leute aus dem EKH sich an mich rächen wollen oder auf gegenoffensive gehen oer was auch immer. charakter ruf mord, ob wahr oder nicht, weisst scho


alles was ich hier sage ich die wahrheit und nichts anderes als die wahrheit so helfe mir gott




Quelle: Emrawi.org