Dezember 31, 2020
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
348 ansichten


Gefunden auf artilleria inmanente, die Übersetzung ist von uns

Elsa Morante / Kleines Manifest der Kommunisten (ohne Klasse und ohne Partei)

Dieser Text wurde von Carlo Cecchi und Cesare Garboli unter den Papieren von Elsa Morante gefunden. Ein frĂŒher Entwurf, der dann ĂŒberarbeitet wurde, war in einem nicht abgeschickten Brief enthalten, der vermutlich um Ostern 1970 oder 1971 geschrieben wurde. Erstmals wurde es 1988 in der Zeitschrift Linea d’ombra veröffentlicht. Im Jahr 2007 veröffentlichte der italienische Verlag nottetempo das Manifest zusammen mit dem „Brief an die Roten Brigaden“, den Morante 1978 wĂ€hrend der EntfĂŒhrung von Aldo Moro schrieb.Wir finden diesen Text mit all seinen WidersprĂŒchen und all seinen Begriffen schön. Vielleicht gerade deswegen, weil in seiner intrinsischen Essenz es eine klare und ehrliche Botschaft hat der sich gegen Macht und fĂŒr die wirkliche Revolution ausspricht, oder so zumindest wie es Elsa Morante tat.

Elsa Morante / Kleines Manifest der Kommunisten (ohne Klasse und ohne Partei)

1. ein Ungeheuer geht um die Welt: die falsche Revolution

2. Die menschliche Spezies unterscheidet sich von anderen Lebewesen in zwei wesentlichen Eigenschaften. Das eine ist die Unehre des Menschen, das andere die Ehre des Menschen.

3. Die Unehre des Menschen ist die Macht. Sie nimmt unmittelbare Gestalt in der menschlichen Gesellschaft an, die universell und fĂŒr immer auf dem Binom gegrĂŒndet und fixiert ist: Herren und Knechte – Ausgebeutete und Ausbeuter.

4. Die Ehre des Menschen ist die Freiheit des Geistes. Und es wĂ€re nicht nötig, darauf hinzuweisen, dass hier mit dem Wort Geist (wenn auch nur auf der Basis der aktuellen Wissenschaft) nicht jene metaphysisch-Ă€therische (und eher verdĂ€chtige) EntitĂ€t gemeint ist, die die „Spiritualisten“ und die Hebammen verstehen; sondern die integrale RealitĂ€t, die dem Menschen eigen und natĂŒrlich ist.
Diese Freiheit des Geistes manifestiert sich auf unendlich viele und unterschiedliche Arten, die alle die gleiche Einheit bedeuten, ohne Hierarchien von Werten. Beispiel: Schönheit und Ethik sind ein und dieselbe Sache. Nichts kann schön sein, wenn es ein Ausdruck der Knechtschaft des Geistes ist, d.h. eine Bejahung der Macht. Und vice versa. So sind zum Beispiel die Bergpredigt oder Platons Dialoge oder Marx-Engels‘ Manifest oder Einsteins Essays schön; genauso wie Homers Ilias oder Rembrandts Selbstbildnisse oder Bellinis Madonnen oder Rimbauds Gedichte moralisch sind. In der Tat sind alle diese Werke (nicht mehr und nicht weniger als die vielen möglichen Handlungen, die ihnen gleichwertig sind) in sich selbst Behauptungen der Freiheit des Geistes, und deshalb sind sie, unabhĂ€ngig von den historischen und sozialen Gegebenheiten, in denen sie zum Ausdruck kommen, nicht wesentlich durch irgendeine Klasse bestimmt, und schließlich gehören sie allen Klassen. Denn per Definition leugnen sie die Macht, von der die Einteilung der Menschen in Klassen eine der vielen abwegigen AnsprĂŒche ist.

5. Was die Ehre des Menschen angeht, so steht die Freiheit des Geistes, sei es als Ausdruck oder als Genuss, per Definition allen Menschen zu. Jeder Mensch hat das Recht und die Pflicht, die Freiheit des Geistes fĂŒr sich und alle anderen zu fordern.

6. Diese universelle Forderung kann nicht angewendet werden, solange die Macht existiert. In der Tat ist es offensichtlich, dass sie sowohl dem Ausgebeuteten als auch dem Ausbeuter, sowohl dem Herrn als auch dem Knecht prinzipiell verwehrt ist.

7. Daraus folgt die absolute Notwendigkeit der Revolution, die alle Menschen von der Macht befreien muss, damit ihr Geist frei sein kann. Der einzige Zweck der Revolution ist es, den Geist der Menschen zu befreien, und zwar durch die totale und endgĂŒltige Abschaffung der Macht.

8. Nach einem unausweichlichen Gesetz (und immer durch Tatsachen bestĂ€tigt) ist es unmöglich, die allgemeine Freiheit des Geistes durch ihr Gegenteil zu erreichen. Die Revolution muss, um ihr eigenes Ziel der Befreiung zu verwirklichen, diese zunĂ€chst als ihren Anfang und ihr Ziel nehmen. Wer seinen eigenen Geist und den anderer mit dem Versprechen einer „mystischen“ und ultimativen Befreiung versklavt, ist selbst ein Sklave, aber auch ein Schwindler und Ausbeuter. Nicht mehr und nicht weniger als die Jesuiten und die Gegenreformatoren – von Mohammed, der seine „GlĂ€ubigen“ im Hinblick auf das „Paradies“ der Houris in die Selbstzerstörung schickte – von Hitler und Mussolini, die im Hinblick auf „nationalen Ruhm“ Nationen ausrotteten – von Stalin, der im Hinblick auf das „Wohl des Volkes“ Völker kastrierte und martern ließ, usw., usw.

9. Eine Revolution, die die Macht bekrÀftigt, ist eine falsche Revolution. Kein Proletariat (nicht mehr und nicht weniger als wenn es eine Monarchie oder Aristokratie oder Theokratie oder Bourgeoisie usw. gÀbe) kann jemals behaupten, Revolution zu sein oder zu machen, wenn es nicht den Geist frei von den Keimen der Macht hat. In der Tat kann niemand anderen mitteilen, was er nicht hat, und es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Heilung mit den Samen der Seuche wachsen wird.

10. In einer Gesellschaft, die sich auf die Macht grĂŒndet (wie alle Gesellschaften, die es bisher gab und heute gibt), kann ein RevolutionĂ€r nichts anderes tun, als sich (wenn auch nur) der Macht zu widersetzen, indem er (mit den Mitteln und innerhalb der ihm zugestandenen persönlichen, natĂŒrlichen und historischen Grenzen) die jedem Einzelnen zustehende Freiheit des Geistes bekrĂ€ftigt. Und das ist sein Recht und es ist seine Pflicht, dies um jeden Preis zu tun: sogar, letztendlich, um den Preis des Todes. Das taten Christus, Sokrates, Jeanne d’Arc, Mozart, Tschechow, Giordano Bruno, Simone Weil, Marx, Che Guevara, usw., usw. Das ist es, was ein Tagelöhner, der sich weigert, missbraucht zu werden, ein junger Mann, der eine entwĂŒrdigende Ausbildung verweigert, ein Lehrer, der dasselbe verweigert, ein Schmied, der einen vierzackigen Nagel gegen Nazifahrzeuge macht, ein Arbeiter, der streikt, um sich der Ausbeutung zu widersetzen, usw., usw., usw. Solche Werke oder Handlungen, die, jedes mit seinen eigenen Mitteln, die Freiheit des Geistes gegen die Unehre des Menschen bekrĂ€ftigen, sind alle gleich schön und moralisch. Und per Definition sind sie nicht die Unterscheidung und das Eigentum einer Klasse, sondern des Menschen schlechthin, in Übereinstimmung mit dem, was in den Paragraphen 2 und 4 behauptet wird.

11. Wenn die Macht im Namen der Revolution wiederhergestellt wird, bedeutet das, dass die Revolution falsch war oder dass sie bereits verraten worden ist.

12. Jeder RevolutionĂ€r (ob Marx oder Christus), der die Macht wiedererlangt (sei es, indem er sie ĂŒbernimmt, sie verwaltet oder unter ihr leidet), hört von diesem Moment an auf, ein RevolutionĂ€r zu sein, und wird zum Sklaven und VerrĂ€ter.

13. Nehmen wir nun an, eine Person steht vor einem brennenden GebĂ€ude. Durch ein offenes Fenster (das einzige zugĂ€ngliche, wenn auch gefĂ€hrliche Fenster) sieht die Person ein Kind, das im Begriff ist, von den Flammen erfasst zu werden. Der Mensch betritt das Abteil und rettet das Kind auf eigene Gefahr. Und es wĂ€re eindeutig ein krimineller VerrĂŒckter, der ihm vorwerfen wĂŒrde, eine unsoziale und ungerechte Tat begangen zu haben, weil er angesichts der Unmöglichkeit, die anderen Bewohner des GebĂ€udes zu retten, nicht einmal dieses Kind lebendig verbrennen ließ. Derjenige, der (mit den Mitteln und innerhalb der ihm zugestandenen persönlichen, natĂŒrlichen und historischen Grenzen) die Freiheit des Geistes gegen die Macht und damit auch gegen falsche Revolutionen bejaht, fĂŒhrt den wahren Langen Marsch aus, auch wenn er sein ganzes Leben lang in einem GefĂ€ngnis eingesperrt bleibt. Das ist es, was Gramsci tat. In Abwesenheit von GefĂ€hrten oder MitlĂ€ufern, Zuhörern oder Zuschauern bleibt der freie Geist auf seinem langen Marsch auf die gleiche Weise, wenn auch nur vor sich selbst und damit vor Gott. Nichts ist verloren (siehe das Senfkorn und die Prise Hefe); und folglich wird derjenige, der unter irgendeinem Vorwand seinen eigenen Geist versklavt, dadurch zum Agenten der Entehrung des Menschen. Doppelt unglĂŒcklich ist derjenige, der sich bemĂŒht, die Ansteckung unter anderen zu verbreiten, und noch unglĂŒcklicher, wenn er dies im Hinblick auf oder um seiner eigenen persönlichen Macht willen tut.

Die Ausgebeuteten (auch nur dem Namen nach) zum Zwecke der Macht zu benutzen, ist die schlimmstmögliche Form der Ausbeutung. Schlimmer fĂŒr diejenigen, die es zu ihrem eigenen persönlichen Vorteil tun. Die Liebe zu den Arbeitern zu proklamieren, kann ein bequemes Alibi fĂŒr diejenigen sein, die keinen Arbeiter oder keinen Menschen lieben.

Eine bewusste Menschenmenge, die die Freiheit des Geistes bejaht, ist ein erhabenes Spektakel. Und eine verblendete Menschenmenge, die die Macht verherrlicht, ist ein obszönes Schauspiel – wer auch immer fĂŒr eine solche ObszönitĂ€t verantwortlich ist, wĂŒrde besser daran tun, sich aufzuhĂ€ngen.




Quelle: Panopticon.blackblogs.org