März 14, 2021
Von Emrawi
339 ansichten


Was ist Mastodon?

Mastodon ist Teil des Fediverse-Netzwerks, das eine dezentrale, selbstverwaltete und freie Alternative zu verschiedenen, kommerziellen Überwachungsplattformen wie Twitter, Facebook, Instagram u.a. bietet.

Es gibt hierbei verschiedene Softwareprojekte, die jeweils versuchen unterschiedliche Features der kommerziellen Plattformen besser nachzubauen. Mastodon ist die wahrscheinlich bekannteste Software, die eine Microblogging Plattform a la Twitter anbieten will. Es gibt dabei nicht nur einen Server, sondern ihr könnt unter verschiedenen Servern auswählen und den für euch passenden wählen. Ihr könnt mit eurem Account dann problemlos auch Accounts auf anderen Servern folgen und mit diesen interagieren. Von Mastodon gibt es mittlerweile fast 3000 Server mit insgesamt etwa 3 Millionen Accounts. Die jeweiligen Mastodon Server, auch Mastodon Instanzen genannt, können selber Regeln definieren, mit welchen anderen Servern sie “föderieren” wollen, also mit welchen Instanzen der Austausch von Nachrichten funktioniert. So wird versucht (zumindest bei linken Mastodon Servern) Nazi Bullshit und Belästigungen von den Instanzen fernzuhalten (es gibt auch eigene Initiativen, die Mastodon Server mit rechten Inhalten aufspüren und den progressiven Mastodon Servern somit helfen diese frühzeitig zu blockieren),

Was noch?

Wie oben erwähnt gibt es neben Mastodon noch andere Softwareprojekte, die Alternativen zum Überwachungskapitalismus aufzeigen wollen. Pixelfed ist zum Beispiel eine Plattform für Bilder (als alternative zur Werbeplattform Instagram). PeerTube ist eine Plattform wo Videos publiziert werden können. Das Tolle ist, dass ihr mit eurem Mastodon Account auch den Pixelfed oder PeerTube Accounts folgen könnt!

Mitmachen?!

Wie könnt ihr einen Account auf Mastodon erstellen?

Hier findet ihr eine Anleitung, wie ihr einen Zugang erstellt.

Wie oben erwähnt gibt es schon recht viele Mastodon Server, viele davon haben als Ziel Anlaufpunkt für Leute mit ähnlichen Interessen zu sein.

So gibt es zum Beispiel Fosstodon für Leute, die sich mit Freier Software und Open Source Software beschäftigen, es gibt tech.lgbt für Technikinteressierte, die LGBTQIA+ (oder Allies) sind oder graz.social für alles was rund um Graz passiert.

Aber nochmal der Hinweis: ihr könnt mit einem Account auf einem Server jederzeit einem Account auf einem anderen Server folgen (sofern dieser nicht geblocked ist).

Es gibt klarerweise auch Mastodon Server mit explizit politischen Themen, wie z.B. das Leftist Network, Anarchism Space oder Kolektiva Social.

Grundsätzlich solltet ihr euch die Moderationspolitik von den Instanzen ansehen, bevor ihr euch dort registriert – einerseits um herauszufinden, ob ihr mit euren Posts dort willkommen seit und andererseits um abzuchecken, ob die jeweilige Instanz für euch einen sicheren Ort bieten kann (also z.B. Nazi-Instanzen blockiert oder Leute die einfach nur ihren Twitter-Müll ins Fediverse kopieren).

Noch mehr über mastodon findet ihr in diesem Artikel “Ausbruch aus dem Vogelkäfig – Ein Mastodon Guide” auf schwarzerpfeil.de.

See you on mastodon und hoffentlich gibts bald viele neue emanzipatorische Mastodon Instanzen!




Quelle: Emrawi.org