51 ansichten
Kurzvortrag & Diskussion
07.06.2022, 19 Uhr, SubstAnZ

mit Thomas vom „communaut“-Blog

Nicht erst seit dem russischen Angriff auf die Ukraine steigen die Energiepreise wie allgemein die Lebenshaltungskosten. Bereits davor erhöhten sich die Gaspreise und die Inflation stieg.
Wer aktuell einen Gasvertrag abschließen möchte muss einen Abschlag von 200-250€ bezahlen, was fĂŒr viele nicht möglich ist. Auch an der Supermarktkasse macht sich diese Entwicklung bemerkbar. FĂŒr viele reicht das Geld am Ende des Monats nicht mehr aus, denn die Löhne, das Bafög und die Hartz-4-SĂ€tze steigen nicht. Bei dieser Entwicklung ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie Proteste auslöst.

Auch wenn sich Protestbewegungen in heutigen Zeiten schwer vorhersagen lassen und, wenn sie auftreten, oft diffus sind, könnten hier doch AnknĂŒpfungspunkte fĂŒr Linke liegen. Gleichzeitig birgt dies auch immer ein reaktionĂ€res Potenzial.

Wie sehr könnte die AfD etwa mit ihrem Framing „Klimaschutz geht den einfachen Leuten ans Portemonnaie“ Erfolg haben und wie lĂ€sst sich das verhindern?

Was sollte die Linke in der aktuellen Situation tun und wie sollte sich die Klimabewegung zu den gestiegenen Energiepreisen verhalten?

Diese und weitere Fragen wollen wir im offenen Antifa-CafĂ© diskutieren. Dazu haben wir Thomas vom antiautoritĂ€r-kommunistischen Blog „Communaut“ eingeladen. Thomas hat unter anderem an der BroschĂŒre „Une situation excellente? BeitrĂ€ge zu den Klassenauseinandersetzungen in Frankreich“ ĂŒber die Gelbwestenbewegung mitgearbeitet.

Auch wenn sich die damalige Situation in Frankreich nicht eins zu eins auf die deutsche Gesellschaft ĂŒbertragen lĂ€sst und es fraglich ist, ob es eine Art „deutsche Gelbwestenbewegung“ geben könnte, scheint es uns doch möglich, Parallelen zu ziehen und aus den gemachten Erfahrungen und Ereignissen dort zu lernen.

Dazu wird es zunĂ€chst einen kurzen Input von Thomas geben (etwa 20 bis 30 Minuten) und anschließend eine offene Diskussion. Wie immer wird es gĂŒnstige KaltgetrĂ€nke, Kaffee und Tee geben.




Quelle: Likos.noblogs.org