Juli 21, 2020
Von Chiapas.ch
371 ansichten


In Gemeinden der Sierra Sur mit großen SchĂ€den aufgrund des Erdbebens von der StĂ€rke 7.4 vom 23. Juni ĂŒbergab OIDHO (Indigene Organisationen fĂŒr Menschenrechte in Oaxaca) die erste Lieferung von solidarischer Hilfe. Über den Besuch der zapotekischen Dorf San Antonio Ozolotepec, Gemeindebezirk Santiago Xanica (800 Einwohner) berichtet OIDHO folgendes: „Wir ĂŒbergaben den 17 vom Erdbeben am stĂ€rksten betroffenen Mitgliedern unserer Organisation Wellblechpakete (jedes Paket enthĂ€lt 20 Wellbleche) fĂŒr die Reparatur ihrer HausdĂ€cher sowie Lebensmittel. Zudem haben wir uns mit den örtlichen Komitees darauf geeinigt, dass eine zweite Lieferung den Rest der 75 betroffenen Familien des Dorfes unterstĂŒtzen wird ”. DarĂŒber hinaus weist OIDHO auf Folgendes hin: „Dorfbewohner und Mitglieder des Dorfrats Ă€ußerten ihren Unmut darĂŒber, dass die GemeindeprĂ€sidentin von Santiago Xanica, Aida HernĂĄndez Moreno, die mit Hilfe von Gewalt und mafiösen Mitteln in einer illegitimen Wahl eingesetzt wurde, zwar die staatliche UnterstĂŒtzung fĂŒr die Dörfer bezieht, aber diese dann nicht den Dörfern zugutekommen, nicht einmal in dieser Notsituation des Erdbebens.

Die Katastrophen sind nicht nur naturbedingt. Aus gutem Grund sind die Menschen in Oaxaca rebellisch.“ Im zapotekischen San AndrĂ©s Lovene (Gemeindebezirk San Juan Ozolotepec), einem Dorf mit etwa dreitausend Einwohnern, ĂŒbergab OIDHO den lokalen Behörden den grĂ¶ĂŸten Teil der Hilfe fĂŒr die am stĂ€rksten betroffenen Familien, sowie einen kleineren Teil den betroffenen Frauen von OIDHO, ebenfalls Wellblech und Nahrungsmittel. „In einem kurzen Treffen mit dem Gemeinderat haben wir uns auch auf die Notwendigkeit geeinigt, die Tatsache anzuprangern, dass diesem Dorf alle gesetzlich vorgesehenen kommunalen UnterstĂŒtzungen vorbehalten werden, was es Ă€ußerst schwierig macht, die Reparatur von HĂ€usern und Straßen anzugehen. Auch hier: Die Katastrophen sind nicht nur naturbedingt. Aber sie lehren uns, uns in Richtung wahrer Autonomie zu bewegen.“

OIDHO sammelt weiterhin Spenden, in der Schweiz ĂŒber die Direkte SolidaritĂ€t mit Chiapas, ZĂŒrich. Wir werden das Geld schnellstmöglich und ohne AbzĂŒge nach Oaxaca weiterleiten.

Spenden auf das Konto der Direkten SolidaritĂ€t mit Chiapas, 8005 ZĂŒrich: IBAN CH66 0900 0000 3452 9800 6.

Besten Dank!




Quelle: Chiapas.ch