Juni 26, 2020
Von FAU Jena
148 ansichten


Bereits vor 4 Wochen wandte sich eine Austausch-Studentin mit einer offenen Lohnforderung und der Bitte um UnterstĂŒtzung an die FAU Jena. Sie arbeitete im Januar fĂŒr drei Tage in einem Promo-Job, der ĂŒber die Personalvermittlung STAFF4U aus Hamburg vermittelt wurde. Doch nach erledigter Arbeit erfolgte keine Lohnzahlung durch die Firma. Mehrmaliges Nachfragen seitens der Betroffenen wurde monatelang ignoriert und sie immer wieder mit schlechten Ausreden vertröstet. Im Mai schaltete sich dann die FAU Jena ein, um der Firma Druck zu machen, damit diese endlich ihren gesetzlichen Aufgaben als Arbeitgeberin nachkommt. Obwohl wir zeitnah eine erste Antwort erhielten, dauerte es noch ganze vier Wochen, bis die Betroffene endlich ihren hart verdienten Lohn erhielt.

FĂŒr uns ist dieser Fall genauso schockierend wie exemplarisch: Gerade große Leiharbeits- und Personalvermittlungsfirmen versuchen unseren Erfahrungen nach, immer wieder Löhne zu drĂŒcken, Arbeiter*innen auszubeuten und wĂ€hnen sich dabei in Sicherheit.

Solltet ihr in einem Ă€hnlichen Konflikt mit eure*r Arbeitgeber*in stehen, zögert nicht, euch gewerkschaftliche UnterstĂŒtzung zu suchen. Alleine können sie uns hinhalten und ausnutzen, aber gemeinsam sind wir stark!




Quelle: Jena.fau.org