April 26, 2021
Von InfoRiot
290 ansichten



Schwedt – Stolpersteine erinnern an das jĂŒdische Leben in Schwedt, aber auch an das viele Leid, dass ihnen unter der Nazi-Herrschaft widerfuhr. Einige aktive haben die Steine in Schwedt jetzt geputzt.

Viele hun­dert Jahre haben in Schwedt auch Juden gelebt. Sie waren die Nach­barn der Men­schen in der Stadt, hat­ten eine eigene Syn­a­goge mit Rit­u­al­bad. Der his­torisch wertvolle Fuß­bo­den der Anlage wird ger­ade wieder hergestellt, um ihn dann der inter­essierten Öffentlichkeit zu prĂ€sentieren.
Über­all in der Stadt erin­nern zudem Stolper­steine an jĂŒdis­ches Leben in Schwedt – aber auch an das Leid, das diesen Men­schen wider­fuhr, als die Deportiert, in Straflager oder Konzen­tra­tionslager gebracht wor­den. Viele ĂŒber­lebten das nicht, wur­den ermordet.

Juden in Schwedt waren bis 1933 fest ins Leben der Stadt integriert

Die Juden in Schwedt waren als Zuge­zo­gene, hier Geborene mit BĂŒrg­er­recht­en aus­ges­tat­tet, gin­gen ihren GeschĂ€ften nach und waren in die Gesellschaft inte­gri­ert, im Vere­insleben engagiert. Bis 1933 lebten etwa 135 JĂŒdin­nen und Juden hier, dann begann mit der Herrschaft­sĂŒber­nahme der Nazis ein langer Lei­densweg. Von eini­gen dieser Schick­sale erzĂ€hlen die 35 Stolper­steine, die an vie­len Stellen in der Stadt zu find­en sind.
In dieser Woche haben einige engagierte BĂŒrg­er in Schwedt die Ini­tia­tive ergrif­f­en und die Stolper­steine geputzt, wie es im FrĂŒh­jahr und Herb­st der Tra­di­tion entspricht. Damit die Namen der Ver­schleppten, Deportierten und Ermorde­ten eine ganz beson­dere Botschaft trans­portiert: „Nie wieder!“

17 von 35 Steinen sind gereinigt worden

Bei der Aktion wur­den an zwei Tagen 17 von 35 der im Schwedter Stadt­ge­bi­et ver­legten Steine von der Pati­na, die schwarze durch Wit­terung bed­ingte Schicht auf der Ober­flĂ€che befre­it, sodass die Schrift wieder zu gut zu erken­nen ist und ein von weit­em im Son­nen­licht strahlen­der Glanz die Men­schen wieder „stolpern“ und inne hal­ten lĂ€sst.






Quelle: Inforiot.de