Oktober 29, 2019
Von Revista BUNA
384 ansichten


Erkenntnis und Bildung

Mit der Editura Pagini Libere wurde ein anarchistischer Verlag in RumĂ€nien gegrĂŒndet

Nach einer mehrere Jahrzehnte andauernden Durststrecke ging im April 2018 endlich ein neuer anarchistischer Verlag in RumĂ€nien an die Öffentlichkeit – die Editura Pagini Libere, der „Verlag die Freien Seiten“.

Seine Entstehungsgeschichte spiegelt das gewachsene Interesse am Anarchismus in RumĂ€nien sowie die gewachsenen anarchistischen Strukturen im Land wieder. Denn relativ zeitgleich bildeten sich zwei voneinander unabhĂ€ngige Gruppen, die eine anarchistische VerlagstĂ€tigkeit anstrebten. Nach inhaltlichen Diskussionen kam es zur Vereinigung der beiden Gruppen und der BĂŒndelung der KrĂ€fte auf den neuen Verlag „Editura Pagini Libere“, dessen Entstehung wir sehr begrĂŒĂŸen.

Die politischen und sozialen Überzeugungen, das SelbstverstĂ€ndnis des Verlages, die Arbeitsweise und die ersten geplanten Titel stellt Pagini Libere in einer gelungenen PrĂ€sentationsbroschĂŒre vor. Darin heißt es: „Pagini Libere ist ein anarchistischer Verlag. Wir sind ein dezentrales, autonomes und nicht-hierarchisch organisiertes Kollektiv. Unser Ziel ist es Publikationen (BĂŒcher, BroschĂŒren, Fanzines etc.) in rumĂ€nischer Sprache und manchmal auch in anderen Sprachen, zur VerfĂŒgung zu stellen, mit dem Hintergrund, Ideen, Visionen und praktische Alternativen zum aktuellen kapitalistischen und autoritĂ€ren System bekannter zu machen. Wir werden versuchen in diesem Sinne eine breite Palette von Themen und AnsĂ€tzen zu veröffentlichen: von BĂŒchern zu Politik, Ideologie oder Geschichte bis hin zu Literatur, Poesie und AufsĂ€tzen.“

Pagini Libere ist keine geschlossene Gruppe, sondern eine offene. Den GenossInnen ist jede und jeder Willkommen, die sich nach den formulierten LeitsĂ€tzen im Verlag engagieren, diesen unterstĂŒtzen und zur weiteren Arbeit beitragen möchten. Diese basiert auf den Prinzipien der gegenseitigen Hilfe. Der Verlag operiert nicht mit dem Anspruch Profit zu machen. Zur inhaltlichen Konzeption der Titel heißt es: „Wir gehen nicht an den Start mit der Idee, das wir mit allen Materialien die wir publizieren und verbreiten zu 100% ĂŒbereinstimmen mĂŒssen. Dies tun wir in Anbetracht dessen, das keine Perspektive perfekt ist“. Kritik und Debatte sollen ermöglicht werden.

In einer ersten Phase sollen grundlegende klassische und zeitgenössische anarchistische Texte verlegt und verbreitet werden, die bis dato noch nie in rumĂ€nisch erschienen oder nur einer verschwindend kleinen Gruppe bekannt sind. Als eine der Hauptaufgaben sieht Pagini Libere „die Wiederentdeckung, Wiederaneignung und Neuherausgabe von ĂŒbersetzten oder originĂ€ren Texten der rumĂ€nischen Anarchisten, die vor der Errichtung der Diktatur der Kommunistischen Partei erschienen sind.“ Pagini Libere erhebt, sich in die anarchistische Tradition der freien Zirkulation von Schriften stellend, kein „Copy-Right“ auf die veröffentlichten Texte. Sie können frei weiterverbreitet und auch modifiziert, d.h. z.B. gekĂŒrzt oder in anderer Aufmachung verbreitet werden.

Geplante Publikationen

Zu den angekĂŒndigten und geplanten Publikationen von Pagini Libere zĂ€hlen einige anarchistische Klassiker. Darunter „Gott und der Staat“ von Michail Bakunin, „Worte an die Jugend“ von Peter Kropotkin, „Die freie Liebe“ von Emma Goldman unter dem rumĂ€nischen Titel „Dragostea și Căsătoria“. Geplant ist desweiteren die Herausgabe der „Erinnerungen“ des Narodniki und SekretĂ€rs Bakunins Zamfir C. Arbure (1848-1933). In kĂŒrze soll die anarchistische Utopie „Arimania sau Țara BuneiĂźnțelegeri“ („Arimania oder das Land des guten VerstĂ€ndnisses“) des rumĂ€nischen Anarchisten und Syndikalisten Iuliu Neagu-Negulescu (1878-1940) erscheinen. Diese wurde 1921 im Kerker von Văcărești verfasst. Geplant ist weiterhin die Veröffentlichung der Studie von Vlad Brătuleanu „Anarhismul Ăźn RomĂąnia“ („Anarchismus in RumĂ€nien“).

Anarchismus, Ökologie und ein Kinderbuch

In den ersten Wochen des Verlages wurden bereits drei Titel veröffentlicht. Bei diesen handelt es sich um eine EinfĂŒhrung in den Anarchismus durch den britischen Anarchisten Colin Ward (1924-2010): Anarhismul ca teorie a organizării, die Ausarbeitung des us-amerikanischen Öko-Anarchisten Murray Bookchin (1921-2006) zum libertĂ€ren Kommunalismus: Municipalismul libertar sowie der wundervoll illustrierte Band fĂŒr Kinder „Csipike – der kommunistische Zwerg“ („Csipike – piticul comunist“) von Cristian-Dan Grecu mit Zeichnungen von Rusz Livia. In fĂŒr Kinder verstĂ€ndlicher Weise wird darin die kapitalistische Ausbeutungs- und Ausbeutergesellschaft mit ihren verschiedenen Mechanismen und Klassen erlĂ€utert.

Auf der InternetprĂ€senz des Verlages stehen alle bislang veröffentlichen Titel zum kostenlosen lesen sowie zum Ausdrucken im Drucklayout (PDF) zur VerfĂŒgung.

Wir empfehlen unseren Leserinnen und Lesern den Verlag und seine Veröffentlichungen unter rumĂ€nischen Bekannten und Kollegen bekannt zu machen. Helft mit, die befreienden Ideen des Anarchismus in Betrieb und Gesellschaft zu verbreiten – jetzt nach Jahrzehnten auch endlich in Form der Publikationen eines rumĂ€nischen anarchistischen Verlages.

Web: pagini-libere.ro

Email: editurapaginilibere@protonmail.com (Der Kontakt ist auch in Englisch möglich)

Dieser Artikel ist erschienen in BUNĂ #6




Quelle: Revistabuna.wordpress.com