November 23, 2022
Von Indymedia
3 ansichten

Während wir versuchen anarchistische Perspektiven und Analysen zu jedem zwischenstaatlichen Krieg zu finden, wird eine der wichtigsten Aufgaben des Kampfs manchmal vernachlässigt: die tödliche Maschine an den Orten, an denen wir leben, zu sabotieren. In einem NATO Land zu leben bedeutet, alles zu sabotieren, was die Streitkräfte und ihre Verbündeten nutzen, die Waffenindustrie, die Finanziers dahinter und die Individuen, die Befehle erteilen.

Parallel zu Invasion des russischen Staates auf ukrainisches Gebiet gibt es den Krieg des türkischen Staates gegen die kurdische Bevölkerung, während die USA an allen weltweiten Kriegen beteiligt sind. In mitten davon ist DB Schenker beteiligt, eine bedeutende Firma die Krieg unterstützt und davon profitiert. Sie gehört dem deutschen Staat und ist als Teil der Deutschen Bahn unter dem Kommando des deutschen Verkehrsministeriums. Der Konzern war in Kriegsverbrechen in WWII verwickelt. Jetzt betreiben sie Logistikdrehscheiben auf der ganzen Welt, liefern alles und auch militärische Ausrüstung, Kleinwaffen, sogar Teile von Panzern und Kampfflugzeugen. 2019 erhielt DB Schenker den Global Heavyweight Service des US Transportation Command für ihre Zusammenarbeit mit dem US Verteidigungsministerium. Es gibt wenige bewaffnete Konflikte auf der Welt, zu deren Front DB Schenker keine Waffen transportiert.

Die Deutsche Bahn ist auch an der Entwicklung der mexikanischen Bahnlinie durch Chiapas und andere Teile des Landes beteiligt. Der Bau wird große Waldgebiete und Lebensräume vieler Menschen zerstören. Er wird als Anlass für den mexikanischen Staat dienen, zu versuchen die von den Zapatistas befreiten Gebiete zurück zu erobern. Dieses Bahnprojekt wird “Tren Maya” genannt und wird von der mexikanischen Armee betrieben werden. Natürlich stößt es bereits auf den Widerstand der  betroffenen Bevölkerung.

Während die Griechische Polizei Exarchia und das Zentrum Athens besetzt hat, um das Gedenken von Widerstand gegen die Junta zu ersticken, haben wir am Morgen des 15. November in der Valtinon Str., in der Gegend von Gizi, einen Lastwagen von DB Schenker verbrannt. Während uns bewusst ist, das ein zerstörter LKW keinen Krieg stoppt, haben wir die Verpflichtung die kleinen Rädchen der staatlichen Kriegsmaschine zu identifizieren und Stück für Stück rauszukicken.

Solidarität mit dem kurdischen Widerstand gegen den Krieg des türkischen Staates.

Solidarität mit dem Gefangenen Dimitris Hatzivassiliadis

Stärke für die 4 inhaftierten Gefährten, die im Fall der Piraeus Verkehrspolizei beschuldigt werden.

Sieg für den Hungerstreik von Alfredo Cospito

Anarchists

        ——————— von https://athens.indymedia.org/post/1621933/




Quelle: De.indymedia.org