Februar 14, 2021
Von Paradox-A
208 ansichten


Lesedauer: < 1 Minute

Die Espero #2 ist erschienen kann HIER kostenlos gelesen und heruntergeladen werden. Darin liegt der Schwerpunkt – wieder mal – auf der aktuellen Pandemie und versammelt BeitrĂ€ge verschiedener Autor*innen, explizit auch von außerhalb der BRD.

Bedauerlicherweise findet sich diesmal keine einzige Autorin, was ein leider Abbild der schreibenden anarchistischen KlĂŒngel darstellt. Dies möchte ich nicht dem Kreis der Herausgeber selbst anlasten, da ich nicht weiß, inwiefern sie sich bemĂŒht haben, FLINT-Personen einzubinden. Eine VerĂ€nderung dahingehend scheint schwierig zu sein. Das ist schade, weil die Zusammensetzung der aktiven anarchistischen Szene ja durchaus divers ist. Espero das lĂ€sst sich in den kĂŒnftigen Jahren doch etwas aufbrechen. Allerdings nicht durch Quotenregelungen, sondern durch die Themenwahl und Stile





Quelle: Paradox-a.de