Oktober 16, 2021
Von End Of Road
312 ansichten


kopiert von kreiszeitung.de

Die Martinikirche in der Bremer Innenstadt ist erneut Ziel eines Farbanschlags gewesen. An der Mauer zur Weserseite steht nun in großen Lettern das lila- und silberfarbene Graffito „Fight Queerphobia“.

Mehrere Meter breit prangt ein Schriftzug an der zur Weser zeigenden Mauer der Bremer Martinikirche.

Der Schriftzug deutet, wie die anderen Schmierereien zuvor, auf TĂ€ter aus dem Gender- und Links-Spektrum hin. Erst im MĂ€rz war die Kirchenfassade großflĂ€chig mit Farbe beschmiert worden. Die Entfernung hat Zehntausende von Euro gekostet.

Die evangelische Bremer St.-Martini-Gemeinde steht wegen ihres umstrittenen Pastors Olaf Latzel in der Kritik. Das Bremer Amtsgericht hatte Latzel im vergangenen Jahr wegen Volksverhetzung verurteilt, nachdem er sich im Oktober 2019 in einem Eheseminar abwertend ĂŒber HomosexualitĂ€t geĂ€ußert hatte („Überall laufen diese Verbrecher rum vom Christopher Street Day“). Im Verlauf des Seminars – dessen Tonmitschnitt zeitweilig im Internet verfĂŒgbar war – sagte Latzel unter anderem, HomosexualitĂ€t sei eine „Degenerationsform von Gesellschaft“. SpĂ€ter hatte er sich entschuldigt und gesagt, er sei falsch verstanden worden.

Gegen das Urteil hat der Pastor der St.-Martini-Gemeinde Berufung eingelegt. Zuletzt sorgte ein umstrittener Gutachter fĂŒr Diskussionen, den das Landgericht zu der Frage hören wollte, ob Latzels Äußerungen von der Bibel gedeckt sind. In dem Berufungsprozess am Bremer Landgericht (Termin: voraussichtlich Anfang 2022) sollte der SachverstĂ€ndige – Theologieprofessor Christoph Raedel von der Freien Theologischen Hochschule Gießen – Latzels Aussagen ĂŒber HomosexualitĂ€t und Geschlechtergerechtigkeit theologisch-wissenschaftlich bewerten. Der Gutachter aber zog sich inzwischen zurĂŒck.

Zuvor hatte er „ausgelebte HomosexualitĂ€t“ als SĂŒnde bezeichnet. Seiner Ansicht nach sei „HomosexualitĂ€t ein Symptom fĂŒr den gefallenen Zustand der Welt, der die Entfremdung des Menschen von Gott beschreibt“. Kritik entzĂŒndete sich zudem an dem Umstand, dass im Berufungsverfahren durch das geplante Gutachten theologische Fragen mit staatlicher Rechtsprechung vermischt wĂŒrden.

Quelle: kreiszeitung.de

siehe auch
butenunbinnen: Schriftzug ĂŒber 10 Meter: Erneut Farbanschlag auf Bremer Martinikirche
Bullenpresse: SachbeschÀdigung durch Graffiti




Quelle: Endofroad.blackblogs.org