Juli 31, 2021
Von Chronik
308 ansichten


Stuttgart, 21. Juli 2021

Vergangene Nacht haben wir aus Wut ĂŒber die Einknastung unseres Genossen und Antifaschisten Findus das GebĂ€ude der Generalstaatsanwaltschaft in der Werastraße in Stuttgart angegriffen.

Die Repression gegen die antifaschistische Bewegung bundesweit und gerade in Stuttgart spitzt sich weiter zu.

Findus muss fĂŒr 2,5 Jahre in den Knast und der Prozess gegen Jo und Dy lĂ€uft aktuell am OLG in Stammheim. Dy sitzt weiter in U-Haft und auch die Antifaschistin Lina aus Leipzig sitzt seit Monaten ohne Urteil in Haft.

Findus wurde im vergangenen Jahr wegen diverser Auseinandersetzungen mit Bullen und Nazis verurteilt. Die StaatsanwÀltin machte im gesamten Verfahren keinen Hehl daraus, dass sie Findus in den Knast stecken will. Er hat sich trotz des repressiven und offensiven Auftretens der Repressionsbehören nicht klein machen lassen und hat eine kÀmpferische und politische Prozessstrategie verfolgt.

Die Repression, Haftstrafen insbesondere, sollen nicht nur einzelne AktivistInnen wegsperren und vereinzeln, sondern darĂŒber hinaus auch Exempel statuieren, um die antifaschtistische und linke Bewegung einzuschĂŒchtern und zu verunsichern. Diese SchlĂ€ge des Staates gegen links passieren in einer Zeit, in der bundesweit eine rechte Chatgruppe nach der anderen bei Polizei, Bundeswehr usw. bekannt wird oder, wie zuletzt in Freiburg, Bullen im Privaten selbst an rassistischen Hetzjagden beteiligt waren.

Die Repression gegen links passiert ebenso in einer Zeit der kapitalistischen Krise, in der die linke und revolutionÀre Bewegung ernsthafte Alternativen zum kapitalistischen System prÀsentieren kann und so dem Staat ein Dorn im Auge ist.

Die Repression des Staates ist ein Zeichen, dass keine Bewegung ungestraft die Faschisten zurĂŒckdrĂ€ngen darf, die der Staat selbst gewĂ€hren lĂ€sst.

Die Repression des Staates ist die Repression der herrschenden Klasse gegen eine Bewegung der proletarischen Klasse und einen selbstbestimmten und offensiven Antifaschismus. Und als diese begreifen wir sie.

Die Repression richtet sich also ganz direkt gegen uns.
Wir werden uns davon nicht brechen lassen, sondern weiter machen.
Wir sehen die Notwendigkeit den Rechten auf verschiedenen Ebenen entgegenzutreten und das werden wir weiter tun!

Freiheit fĂŒr Findus!

Freiheit fĂŒr Dy und Lina!

Freiheit fĂŒr alle politischen Gefangenen!

Quelle: Indymedia




Quelle: Chronik.blackblogs.org