MĂ€rz 8, 2021
Von Chronik
137 ansichten


Berlin, 3. MĂ€rz 2021

Im aufziehendem Gewitter zur RĂ€umung der Rigaer94 sind in der vergangenen Tagen schon die ersten Regentropfen gefallen. Gestern Nacht wurde ein weiterer Beitrag geleistet. Eine Niederlassung von Rent24 wurde in der Nacht vom 2. auf den 3. MĂ€rz in der Potsdamer Straße angegriffen. Die Fassade wurde mit Farbe gefĂŒllten Feuerlöschern markiert, die GlastĂŒren zerdeppert und in SolidaritĂ€t mit der Potse und der Rigaer94 Slogans gesprĂŒht.

Der Jugendclub Potse befindet sind nur paar hundert Meter die Straße runter und soll genau von den dreckigen Co-Living Space (oder wie sich dieser Unsinn auch nennt) verdrĂ€ngt werden. Rent24 ist ein international agierendes Unternehmen und reiht sich ein in die Akteure, die Berlin zu einer Stadt der Reichen und Effizienten machen wollen. Solche Co-Working und -Living Spaces treiben die AbsurditĂ€t des Kapitalismus in die Höhe. Die Ideen des kollektiven Zusammenlebens werden auf Strategien der Selbstverwertung und Optimierung reduziert. Wir wollen und brauchen widerstĂ€ndige Kollektive, die den Kapitalismus angreifen.

Die Rigaer94, genauso wie die Potse, sind akut rĂ€umungsbedroht. In den nĂ€chsten Tagen und Wochen könnte es zur Eskalation in der Rigaer94 kommen. Nach der RĂ€umung der Liebig34 wollen sich nun Polizei, Brandschutz und Bauarbeiter_innen Zutritt zum GebĂ€ude verschaffen. Wir wissen, dass das Schlimmste heißen kann: RĂ€umungen der besetzten Teile des Hauses.

Wir lassen keine weiteren RĂ€umungen zu. Gemeinsam und solidarisch gegen alle RĂ€umungen!

Quelle: kontrapolis.info (Tor)




Quelle: Chronik.blackblogs.org