April 2, 2021
Von InfoRiot
344 ansichten



FlĂŒchtlingsrat fordert kurzfristige Stornierung der Abschiebung in das Kriegsgebiet

Nach aktuellen Infor­ma­tio­nen, die dem FlĂŒchtlingsrat Bran­den­burg vor­liegen, ĂŒbern­immt das Land Bran­den­burg die Fed­er­fĂŒhrung fĂŒr die Durch­fĂŒhrung der nĂ€ch­sten Sam­me­lab­schiebung nach Afghanistan. In der Ver­gan­gen­heit hat Bran­den­burg sich zwar wieder­holt an Abschiebun­gen nach Kab­ul beteiligt, diese aber nicht fed­er­fĂŒhrend organisiert.

Der FlĂŒchtlingsrat verurteilt aufs SchĂ€rf­ste, dass die rot-schwarz-grĂŒne Lan­desregierung Men­schen in das Kriegs­ge­bi­et abschiebt und noch dazu eine zen­trale Rolle bei der Organ­i­sa­tion der Sam­me­lab­schiebung einnimmt.

Es ist zu befĂŒrcht­en, dass von der kom­menden Afghanistan-Abschiebung mehr GeflĂŒchtete aus Bran­den­burg betrof­fen sein kön­nten. Ein Hin­weis darauf find­et sich in der aktuellen Antwort der Bun­desregierung auf eine Frage der Linken: So sei die Anzahl der aus­reisepflichti­gen Afgha­nen, die in dem jew­eili­gen Bun­des­land leben, ein Kri­teri­um dafĂŒr, welch­es Bun­des­land die Fed­er­fĂŒhrung fĂŒr die Sam­me­lab­schiebung ĂŒbernehme.1

Der Flieger nach Kab­ul soll laut ver­schiede­nen öffentlich zugÀnglichen Quellen am 7. April 2021 vom BER starten. Dies geschieht zu einem Zeit­punkt, zu dem sich die glob­ale Gesund­heit­skrise mas­siv zus­pitzt und die Sicher­heit­slage in Afghanistan weit­er­hin katas­trophal bleibt.

Mara Hasen­jĂŒr­gen vom FlĂŒchtlingsrat Brandenburg:

„Die Bran­den­burg­er Lan­desregierung muss die Abschiebung nach Kab­ul kurzfristig stop­pen. Jede Abschiebung in Kriegs- und Krisen­ge­bi­ete ver­bi­etet sich. Dass sich mit­ten in der drit­ten Welle ein­er glob­alen Pan­demie Bran­den­burg dafĂŒr hergibt, erst­mals die Organ­i­sa­tion dieser umstrit­te­nen Sam­me­lab­schiebung zu ĂŒbernehmen, lĂ€sst jede men­schliche Hal­tung der Lan­desregierung vermissen.“

Bran­den­burg schiebt aus­reisepflichtige Afgha­nen ab, die mĂ€nnlich, alle­in­ste­hend und soge­nan­nte GefĂ€hrder, Straf- und Inten­sivtĂ€ter, „Mitwirkungsver­weiger­er“ oder „Inte­gra­tionsver­weiger­er“ sind, so das Innen­min­is­teri­um im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tags am 10. MĂ€rz 2021. Seit 2017 habe Bran­den­burg 10 Per­so­n­en nach Afghanistan abgeschoben, aktuell lebten 604 aus­reisepflichtige Afgha­nen im Land, von denen aber nicht alle alle­in­ste­hende MĂ€n­ner seien, so das Innen­min­is­teri­um weit­er. Dass die unscharfe Kat­e­gorie „Inte­gra­tionsver­weiger­er“ weit und willkĂŒr­lich aus­gelegt wer­den kann, hat die Abschiebung von Ahmad N. am 9. Feb­ru­ar 2021 gezeigt, der als aus­ge­bilde­ter San­itĂ€ter gern in Deutsch­land gear­beit­et hĂ€tte.

Am Sam­stag, 3.4.2021, find­et von 13 bis 16 Uhr eine Protestkundge­bung vor dem Roten Rathaus in Berlin fĂŒr die kurzfristige Stornierung des Abschiebechar­ters nach Kab­ul statt, zu der das Berlin­er BĂŒnd­nis gegen Abschiebun­gen nach Afghanistan aufruft. Der FlĂŒchtlingsrat Bran­den­burg unter­stĂŒtzt die Proteste und bit­tet alle Beteiligten, auf die Hygiene- und Abstand­sregeln zu achten.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Pressemit­teilung vom 18.2.2021: Bran­den­burg schiebt erneut nach Afghanistan ab
Afghanistan gilt als das gefĂ€hrlich­ste Land der Welt: Glob­al Peace Index 2020
Über­sicht zu Abschiebun­gen nach Afghanistan aus Brandenburg






Quelle: Inforiot.de