Mai 3, 2021
Von InfoRiot
224 ansichten


Im Cottbuser Fan-Block wurde 2005 ein Banner mit der Aufschrift «Juden» hoch gehalten, um die Fans der Gegenmannschaft aus Dresden
Im Cottbuser Fan-Block wurde 2005 ein Banner mit der Aufschrift «Juden» hoch gehalten, um die Fans der Gegenmannschaft aus Dresden “zu beleidigen”. Der damalige DFL-PrĂ€sident warnte daraufhin vor einer wachsenden Ausbreitung von Neonazis in Fankreisen.

Es kommt darauf an, was man sehen will. Stehen auf den Bildern, die in sozialen Medien geteilt werden, nur sportbegeisterte, muskelbepackte MÀnner zusammen? Oder handelt es sich um Personen, die sich in den einschlÀgigen Kreisen des extrem rechten Cottbuser Rocker- und Kampfsportmilieus bewegen? Vielleicht sitzen auf einem anderen Bild die drei MÀnner, deren Namen »nd« bekannt sind, nur zufÀllig bei einer »Weihnachtsfeier« einer Gruppe, die sich Provocateur MC nennt, in einem Cottbuser Restaurant im Dezember 2019?

Sie sitzen neben Martin Miethke, ebenfalls Mitglied von Provocateur MC. Miethke galt als umtriebiger Neonazi aus der Gegend und war »tief verwurzelt in einer extrem gewalttĂ€tigen Szene aus Rechtsextremen, Rockern und Kampfsportlern«, wie Kira Ayyadi auf dem Zivilgesellschafts-Forum Belltower News schreibt. War – denn der 31-JĂ€hrige wurde wenige Monate nach der Feier am 1. MĂ€rz 2020 im Cottbuser Puschkinpark mehrfach angeschossen und verstarb dort an seinen schweren Verletzungen. Der Mord gilt als nicht aufgeklĂ€rt, die Polizei geht von mehreren TĂ€tern aus. Ein Jahr zuvor war auch Miethke von einer lokalen Großrazzia gegen rechtsextreme Hooligans in Cottbus betroffen (»nd« berichtete). Es ging um Ermittlungen gegen die »Kampfgemeinschaft Cottbus« wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Laut Brandenburger Verfassungsschutz umfasste die »Kampfgemeinschaft Cottbus« im Jahr 2018 etwa 115 Personen und galt als eher loser Zusammenschluss von Rechtsextremen aus dem Hooligan-, Kampfsport-, Security- und TĂŒrstehermilieu. Beteiligte sollen auch ehemalige Aktivisten der inzwischen verbotenen rechtsextremen Hooligangruppe »Inferno Cottbus« sein.

Um Martin Miethke trauerte man bei Provocateur MC mit den Worten: »Auch wenn der Himmel dich nicht nimmt und die Hölle dich fĂŒrchten wird, so sehen wir uns in Walhalla, im Reich der Krieger wieder.« Zu der Gruppe gehören laut deren Facebook-Auftritt, auf dem unter anderem die Bilder der »Weihnachtsfeier« zu finden sind, auch die drei MĂ€nner – die noch bei einem weiteren Online-Auftritt gemeinsam anzutreffen sind: auf der Webseite des SozialtrĂ€gers Amos soziale Hilfen gGmbH.

Der in Berlin ansÀssige, relativ kleine Verein ist im Bereich der Wohnungs- und Obdachlosenhilfe tÀtig. Er unterhÀlt neben seinem Standort in Berlin-Kreuzberg auch einen in Cottbus. Die drei MÀnner, ausgebildete staatlich anerkannte Erzieher beziehungsweise Heilerziehungspfleger, sind in Teilzeit und als Minijobber beschÀftigt. Seit ein bis zwei Jahren wÀhrt in allen drei FÀllen das BeschÀftigungsverhÀltnis.

Baris Hampe, seit August 2020 zustĂ€ndiger Standortleiter der Amos gGmbH in Berlin und Cottbus, wurde von der Information, dass die drei sich im rechtsextremen Spektrum der Lausitzmetropole bewegen sollen, schon vor einigen Monaten in Kenntnis gesetzt. »Wir nehmen das sehr ernst und sind dem sofort nachgegangen«, sagt Hampe zu »nd«. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Heinz-Otto Krug habe umgehend das GesprĂ€ch gesucht.

Heinz-Otto Krug, ansĂ€ssig in Niedersachsen, fĂŒhrt die GeschĂ€fte von Amos mit Unterbrechungen seit 2015. Auch sein Sohn Joonas Krug aus Hannover war laut Handelsregister zwischenzeitlich GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Amos gGmbH, gab den Posten aber im Jahr 2017 wieder ab – zum Zeitpunkt der Eröffnung der zweiten Niederlassung in Cottbus. Er ist Jahrgang 1984 und trieb als Jugendlicher Boxsport.

Baris Hampe sagt, einer der MĂ€nner habe im GesprĂ€ch »sehr authentisch« versichert, kein rechtsextremes Gedankengut zu teilen. »Bestimmte Fotos wĂŒrde er heute nicht mehr machen«, habe er erklĂ€rt. Dieser hat aber 2017, so wie Martin Miethke auch, fĂŒr die in Cottbus residierende rechte Modefirma Label 23 posiert.

Auch mit einem weiteren der drei MĂ€nner gebe es keine negativen Erfahrungen, erklĂ€rt Hampe. Dieser sei in Projekten gegen Rassismus engagiert, soweit er wisse. »Ich habe mich nie unwohl mit den Mitarbeitern gefĂŒhlt«, so Hampe zu »nd«. Ein Ergebnis der GesprĂ€che seien Stellungnahmen, in denen sich die drei Betroffenen »von jeglichem demokratiefeindlichen Handeln distanzieren«, berichtet Hampe. Man sei weiterhin sehr sensibel und habe die Angelegenheit »nicht im Schnellverfahren abgetan«.

Barbara Eschen ist Direktorin des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, unter deren Dach die Amos soziale Dienste gGmbH tĂ€tig ist. Sie hĂ€lt die VorwĂŒrfe fĂŒr bedenklich. Man vertrete eine klare Haltung gegenĂŒber menschenfeindlichen Einstellungen, auch wenn es die eigenen Mitglieder betreffe.

»Man kann sich nicht vor das Kronenkreuz stellen und ĂŒber AuslĂ€nder schimpfen, wie wir das in einem anderen Fall schon erlebt haben«, sagt Eschen zu »nd«. Sie verweist auf die intensive BeschĂ€ftigung innerhalb der Diakonie mit demokratiefeindlichen Einstellungen. »Wir bieten den Mitarbeiter*innen unserer Mitgliedseinrichtungen nicht nur verschiedene Weiterbildungsangebote zu dem Thema an, wir haben die Bedingungen fĂŒr ein demokratisch ausgerichtetes Arbeitsklima auch als Verband in unsere Leitlinien aufgenommen. Wir erwarten von unseren Mitgliedern, dass sie diese Haltung auch in ihren Einrichtungen umsetzen.«




Quelle: Inforiot.de