Juni 8, 2021
Von Emrawi
376 ansichten


Es muss nicht lange diskutiert werden: SelbstverstĂ€ndlich positionieren sich linke MĂ€nner* energisch gegen Sexismus, sexualisierte Gewalt und Diskriminierung von FLINT-Personen. Gleichzeitig grenzen sie sich fĂŒr gewöhnlich oft mĂŒhelos und entschlossen von jenen MĂ€nnern* ab, die der Feminismus meint. Im Feature werden MĂ€nnlichkeit und Alltags-Sexismus aufgedeckt, angesprochen und reflektiert – von MĂ€nnern*.

Nur weil mĂ€nnliches Rollenverhalten im linkspolitischen Kontext passiert, bĂŒĂŸt es noch lange keine WirkmĂ€chtigkeit ein. Trotz klarer anti-sexistischer Bekenntnisse werden MachtverhĂ€ltnisse zwischen den Geschlechtern tagtĂ€glich reproduziert – auch in der Linken. An dieser Stelle setzen wir an und fragen nach: wie und warum wird MĂ€nnlichkeit und Macht (un)bewusst reproduziert und wie kann man[n] das aufbrechen – gesellschaftspolitisch und persönlich biographisch?




Quelle: Emrawi.org