November 25, 2020
Von Anarchist Black Cross Leipzig
339 ansichten


Vortrag anlÀsslich der Demonstration am 7. MÀrz zur JVA Chemnitz
26.02., 19 Uhr, Simildenstraße 9

Welche Rolle spielt Knast aus einer feministischen Perspektive?

Strafe wird angewendet fĂŒr die Sanktionierung unerwĂŒnschten Verhaltens. Dabei ist der Knast die höchste Form von Strafe in Deutschland. Laut dem statistischem Bundesamt saßen in deutschen KnĂ€sten am 30. November 5341 Frauen ein. Wer sind diese Frauen? WofĂŒr werden sie bestraft? Wie viele von ihnen identifizieren sich ĂŒberhaupt als Frauen?

Knast erfĂŒllt eine strukturelle Funktion, etwa bei der Verwaltung von Armut. Doch welche Rolle erfĂŒllen Frauen*knĂ€ste? Wie helfen sie dabei ein patriachales geschlechterbinĂ€res System aufrecht zu erhalten? Das deutsche Knastsystem unterscheidet zwischen Frauen und MĂ€nnern, je nachdem was im Pass steht. Es ist nicht vorgesehen, dass manche Menschen weder Frau noch Mann sind oder sich nicht mit dem identifizieren, was im Pass steht.

Wir wollen mit euch ĂŒber den genderspezifischen Charakter von Bestrafung sprechen. Denn die Praktiken in den Frauen*knĂ€sten werden spezifisch nach Geschlecht geplant und erfĂŒllen einen bestimmten Zweck- so können wir das falsche Konzept aufbrechen, dass Frauen*knĂ€ste etwas nebensĂ€chliches sind und MĂ€nnerknĂ€ste die Norm konstituieren.

Knast ist eine feministische Angelegenheit!

prÀsentiert von:
LibertÀrer Kiezladen & Feministisches Kiezcafe




Quelle: Abcleipzig.noblogs.org