April 21, 2022
Von FAU Dresden
202 ansichten

[english below]

Feministischer 1. Mai – Völlig fertig mit dem Patriarchat

Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit, nicht nur der bezahlten Lohnarbeit. Es ist der Kampftag nicht nur bestimmter ArbeitER, sondern aller LohnabhÀngigen, Prolet:innen und Prekarisierten. Es ist also auch unser Tag als lohnabhÀngige Lesben, Frauen, inter, trans, nichtbinÀren und agender Personen.

Wir arbeiten in prekĂ€ren Jobs, die unsere Körper und Psychen zerstören, sind vom Jobcenter abhĂ€ngig, sind (allein) fĂŒr Kinder verantwortlich, pflegen Angehörige und Freund:innen. Unsere Arbeit wird nicht wertgeschĂ€tzt, nicht gesehen, sie ist schlecht bezahlt oder gar nicht bezahlt. Wir fĂŒllen stĂ€ndig Versorgungs- und Sorge-LĂŒcken und sind dabei strukturell Ă€rmer als andere. Unsere Körper und unser Geist werden ausgebeutet, erst recht, wenn wir außerdem rassistisch oder anders mehrfach diskriminiert werden, umso schlimmer, wenn wir gerade direkt mit Krieg konfrontiert oder auf der Flucht sind.

Krisen werden schon immer auf unseren RĂŒcken abgeladen. Wir sind sowieso schon völlig fertig mit dem patriarchalen Normalzustand. Ökologische Krise, Corona, Krieg, Flucht, Inflation kommen noch oben drauf. Wenn alles teurer wird, Wohnen, Heizen, Essen; und wenn öffentliche Gelder in die Bundeswehr fließen, statt in soziale und ökologische Auffangstrukturen, haben wir die doppelte und dreifache Arschkarte.

Unsere StĂ€rke werden wir nicht dadurch zeigen, dass wir immer mehr schaffen und tragen und aushalten. Sondern indem wir gemeinsam aufhören, unter diesen UmstĂ€nden weiterzumachen. Weil wir so nicht arbeiten können, weil wir so nicht leben wollen! Deshalb lasst uns gemeinsam fĂŒr große Streiks und deren mögliche Folgen wappnen, Schritt fĂŒr Schritt. (Aus aktuellem Anlass: Solidarische GrĂŒĂŸe an die Kolleg:innen im Sozial- und Erziehungsdienst!)

Mit großen transnationalen Streiks können wir nicht nur höhere Löhne oder bessere TarifvertrĂ€ge durchsetzen, sondern auch allgemeinere politische Ziele, z.B.:

  • Reiche (in der Mehrzahl immer noch weiße cis MĂ€nner) sollen fĂŒr die wirtschaftlichen und ökologischen Krisen zahlen.
  • Sofortiges Ende der Kriegshandlungen der autoritĂ€ren Regime Russlands und der TĂŒrkei
  • Aufnahme und UnterstĂŒtzung aller GeflĂŒchteten unabhĂ€ngig von Staatsangehörigkeit und Geschlecht
  • Ende der Gewalt gegen Queers und Frauen (Take back the night!)
  • Sorge-Arbeit soll gerecht verteilt sein – im Kleinen wie im Großen.
  • Weniger Arbeit fĂŒr alle, bei vollem Lohn, d.h. höchstens 20 Stunden pro Woche!

Am Ende mĂŒssen wir, um diese Krisen zu ĂŒberwinden, das kapitalistische Wirtschaftssystem als Ganzes ĂŒberwinden, und unser Leben und Arbeiten selbstbestimmt in unsere eigenen HĂ€nde nehmen. Was wĂŒrdet ihr gern durchsetzen, was muss sich Ă€ndern? Am 8. MĂ€rz war viel zu wenig Zeit fĂŒr feministische Utopien, also geht es am 1. Mai weiter. Kommt mit euren Freund:innen, Familien, Kolleg:innen, Genoss:innen und Liebsten, mit Kissen, StĂ€nden, BĂŒchern, Snacks etc. um 14 Uhr zum Albertplatz (Artesischer Brunnen) zur Anarchistischen 1. Mai Kundgebung.
Wir freuen uns auf den Austausch mit euch.

Prolet:innen aller Gender, vereinigt euch!
Eure AG Feministische KĂ€mpfe in der Gewerkschaft FAU

– Aufruf zum GlobalMayDay / als PDF
– Aufruf zum Streik gegen den Krieg: “1st of May. Strike the War. For a Transnational Politics of Peace” (via Transnational Social Strike Platform)

english:

Feminist May Day – Completely finished with patriarchy.
May 1st is the day of labor, not only of paid wage labor. It is the day of struggle not only of certain workers, but of all wage-dependent, proles and precarized people. So it is also our day as proletarian lesbians, women, inter, trans, non-binary and agender people.

We work in precarious jobs that destroy our bodies and psyches, are dependent on the Jobcenter, are (solely) responsible for children, care for relatives and friends. Our work is not valued, not seen, it is poorly paid or not paid at all. We are constantly filling care gaps and are structurally poorer than others. Our bodies and minds are exploited, even more so when we are also subjected to racist or other / multiple discrimination, even worse when we are directly confronted with war or currently fleeing.

Crises have always been dumped on our backs. We are already completely finished with the patriarchal normal state anyway. Ecological crisis, Corona, war, flight, inflation come still on top of it. When everything becomes more expensive, housing, heating, food; and when public money flows into the Bundeswehr instead of into social and ecological backup structures, we bear the double and triple brunt.

We will show our strength not by managing and carrying and standing and bearing more and more. But by stopping together to continue under these circumstances. Because we can’t work like this, because we don’t want to live like this! Therefore, let us prepare together for big strikes and their possible consequences, step by step. (For the current occasion: solidarity greetings to the colleagues in the social and educational service!).

With big transnational strikes we can not only achieve higher wages or better collective agreements, but also more general political goals, for example:

  • Rich people (in the majority still white cis men) should pay for the economic and ecological crises.
  • Immediate end of the war actions by the authoritarian regimes of Russia and Turkey
  • Welcoming and supporting all refugees regardless of nationality or gender.
  • End violence against queers and women (Take back the night!).
  • Care work to be distributed equitably – both on the small and large scale.
  • Less work for all, with full pay, i.e. no more than 20 hours a week!

In the end, to overcome these crises, we must overcome the capitalist economic system as a whole, and take our lives and work into our own hands in a self-determined way. What would you like to enforce, what needs to change? On March 8, there was far too little time for feminist utopias, so we will continue on May 1. Come with your friends, families, colleagues, comrades and loved ones, with pillows, stalls, books, snacks etc. to Albertplatz (Artesischer Brunnen) at 2pm, at the Anarchist May Day Rally.
We look forward to the exchange with you.

Proles of all genders, unite!
Your AG Feminist Struggles in the trade union FAU

– GlobalMayDay – Call to Action / as PDF
– Call to strike against the war: “1st of May. Strike the War. For a Transnational Politics of Peace” (via Transnational Social Strike Platform)

____________________
Thanks for the picture to FAU Berlin (Rally in Solidarity with the Gorillas Workers, 6th April). Source: Direkte Aktion




Quelle: Dd.fau.org