Oktober 12, 2021
Von Indymedia
228 ansichten


Am Montag Abend, 11.10.2021, wurde am Dorfplatz ein Banner aufgehĂ€ngt und eine Barrikade aus Reifen angezĂŒndet! Den Moment, als die Bullen eintrafen, wurden Steine auf sie geworfen. So wie vor nicht all zu langer Zeit wurde wieder klar gestellt, dass die Staatsdiener in keiner rebellischen Nachbarschaft und Struktur willkommen sind.

Der Tag X unserer MitkĂ€mpfer*innen des Köpiplatzes ist nicht mehr fern; so haben die Bullen schon angekĂŒndigt, am 14.10. um 15 Uhr eine rote Zone um das Projekt herum zu errichten. Ihre Strategie der Repression soll uns nicht davon abhalten, zu kĂ€mpfen und unsere SolidaritĂ€t mit allen Mitteln zu zeigen. Jeder Angriff von Staat und Kapital auf rebellische Communities und Individuen wird ihren Preis haben! Die Rigaer Straße wird immer ein Ort bleiben, wo Menschen SolidaritĂ€t mit anderen KĂ€mpfen praktisch werden lassen und wo der Staat immer mit einem zusĂ€tzlichen Hotspot rechnen muss. Diese Aktion ist Teil der kĂ€mpferischen Woche fĂŒr den Köpiplatz. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Kampf nach dem angekĂŒndigten RĂ€umungsdatum endet. Er wird weiter gehen – gegen RĂ€umungen, gegen die Verantwortlichen dahinter, gegen die Stadt der Reichen!

Jede RĂ€umung hat ihren Preis.

Solidarische GrĂŒĂŸe gehen gleichzeitig raus an den im Konflikt um den Jammnitzer Platz in NĂŒrnberg gefangen genommenen Jan.

webadresse: 

Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 




Quelle: De.indymedia.org