Oktober 12, 2022
Von Der Rechte Rand
212 ansichten

von Lisa Krug
Antifa-Magazin ┬╗der rechte rand┬ź Ausgabe 195 – M├Ąrz / April 2022

#ReicheRechte

Der vielleicht bemerkenswerteste Widerspruch der rechten Macher besteht darin, sich als Retter und Besch├╝tzer des ┬╗kleinen Mannes┬ź zu pr├Ąsentieren und gleichzeitig Reicht├╝mer anzuh├Ąufen und einen elit├Ąren Lebensstil zu f├╝hren. Ein nahezu aristokratisches Verh├Ąltnis.

  

Antifa Magazin der rechte rand
Lindhorst ÔÇô Stein als Wegweiser mit Nazisymbol Wolfsangel an der Stra├če die zum ehemaligen KZ Bergen-Belsen f├╝hrt.

Die exponierten reichen Rechten lassen sich grob zwei Lagern zuordnen. Zum einen das ┬╗alte Geld┬ź, das kein Interesse an sozialen Ver├Ąnderungen oder Fortschritt hat. Politik ist ein Mittel, den Reichtum zu wahren und weiterhin komfortable Verh├Ąltnisse f├╝r sich und den eigenen Wohlstand zu garantieren. Auf der anderen Seite: erfolgreiche Unternehmer. Der Weg in die rechte Politik verspricht Macht und Anerkennung, jenseits des Chefpostens. Und im Zweifel l├Ąsst sich das Verm├Âgen ja auch noch mit den richtigen Kontakten mehren.

Stephen ┬╗Steve┬ź Bannon

Der US-amerikanische Publizist und Filmproduzent sollte den meisten eher als Berater des Wei├čen Hauses unter Donald Trumps Regierung bekannt sein. Der ehemalige Investmentbanker konnte da bereits auf eine Karriere im rechtsradikalen Spektrum zur├╝ckblicken. Als Leiter von ┬╗Breitbart News┬ź versorgte er Rechtspopulist*innen bis hin zur ┬╗Alt-Right┬ź-Bewegung mit Fake News. Nach dem Sturm auf das Kapitol im Januar 2021 musste sich Bannon Ende desselben Jahres vor Gericht verantworten, weil er eine Vorladung des Untersuchungsausschusses zu diesen Vorf├Ąllen missachtet hatte und Unterlagen nicht herausgeben wollte. Nachdem er aufgrund Trumps Wahlniederlage nicht mehr im Wei├čen Haus t├Ątig ist, macht er nun gemeinsam mit Boris Epshteyn, ebenfalls ehemaliger Trump-Berater, die fragw├╝rdige Kryptow├Ąhrung ┬╗Fuck Joe Biden┬ź-Coin.

Peter Thiel

Der Start-Up Unternehmer, Investmentbanker und Trump-Unterst├╝tzer z├Ąhlt zu den Anh├Ąngern einer libert├Ąren und gleichzeitig auf Monopole aufgebauten Wirtschaftspolitik. Laut Thiel sind Freiheit und Demokratie ÔÇô ein ohnehin veraltetes System, das durch die Herrschaft von Unternehmerpers├Ânlichkeiten ersetzt werden sollte ÔÇô nicht vereinbar. Mittlerweile hat Thiel verlautbaren lassen, dass er sich bei den anstehenden Wahlen in den USA zugunsten der ┬╗Republikaner┬ź engagieren werde. Es erscheint nur folgerichtig, dass der ├Âsterreichische Ex-Kanzler Sebastian Kurz als ┬╗globaler Stratege┬ź bei Thiel eine neue Wirkungsst├Ątte gefunden hat. Dessen neueste Investition ist die Dating-App ┬╗The Right Stuff┬ź, ins Leben gerufen vom ehemaligen Trump-Berater John McEntee, mit der sich ┬╗Konservative auf einfache Weise verbinden┬ź k├Ânnen.

Dietrich Mateschitz

Das Forbes Magazin setzt ┬╗Didi┬ź, den Red Bull-Mitbegr├╝nder, mit einem Verm├Âgen von mehr als 16 Milliarden Euro auf Platz 1 der reichsten ├ľsterreicher 2021. Der Produzent von Energy Drinks tritt international als Sponsor von Sport- und Extremsportevents auf. Mehrfach machte der Milliard├Ąr aufgrund ├Âffentlicher rechtspopulistischer ├äu├čerungen bereits 2015 Schlagzeilen. Ganz davon abgesehen, dass er Gefl├╝chtete als Betr├╝ger*innen diffamierte, sprach er sich f├╝r eine Schlie├čung der Grenzen aus. Sein Internet-Portal ┬╗Addendum┬ź wird sogar als Alpen-Variante des US-Fake-News-Kanals ┬╗Breitbart News┬ź gehandelt. Auch die aktuelle Corona-Pandemie bleibt von ihm nicht unkommentiert: Auf seinem Fernsehsender Servus TV wurden unter dem Intendanten Ferdinand Wegscheider mehrfach Verschw├Ârungsideologien rund um das Thema Corona verbreitet. Bereits im Oktober 2018 beschrieb die S├╝ddeutsche Zeitung den Sender als ┬╗Heimat┬şsender des ├Âsterreichischen Rechtspopulismus┬ź.

Fritz K├╝ke

Mit der Herstellung von Chlordioxid zur Aufbereitung von Wasser verdient das ehemalige Mitglied der AfD-Fraktion in der Region Hannover sein Geld. Anfang 2020 hat K├╝ke sein Mandat niedergelegt. Vorher hatte er die R├Ąumlichkeiten seines Unternehmens in der Wedemark bei Hannover auch schon mal f├╝r Veranstaltungen zur Verf├╝gung gestellt. So wurden Bj├Ârn H├Âcke, Stefan Henze oder Stephan Brandner zu Vortr├Ągen oder Klausurtagungen eingeladen. Bereits zu Studentenzeiten war der Chemiker als Mitglied der ┬╗Corps Alemannia-Th├╝ringiae┬ź im rechten Spektrum aktiv.

August von Finck junior

Laut Recherchen von Der Spiegel soll der 2021 in London verstorbene, deutsche Milliard├Ąr nicht nur F├Ârderer der AfD gewesen sein, sondern bereits eine wichtige Rolle bei der Finanzierung der Parteiengr├╝ndung gespielt haben. Etwa zehn Jahre zuvor hatte er den ┬╗B├╝rgerkonvent┬ź mit mehreren Millionen Euro unterst├╝tzt. Aber auch die FDP und die CSU profitierten von finanziellen Zuwendungen durch Finck junior. Eine besondere Rolle nahm Peter Gauweiler (CSU) ein, er bekam ├╝ber Jahre ein Millionenhonorar f├╝r ┬╗Beratungst├Ątigkeit┬ź. Mit seinen unternehmerischen Anf├Ąngen der im Familienbesitz befindlichen Privatbank Bankhaus Merck Finck & Co machte Finck junior sein Verm├Âgen ├╝ber Beteiligungen an der Restaurant- und Hotelgruppe M├Âvenpick oder dem deutschen Bauunternehmen Hochtief bis hin zum umstrittenen Goldhandel ┬╗Degussa┬ź (s. drr Nr. 185).

Winfried St├Âcker

Seit dem Verkauf seines Medizinunternehmens 2017 ist St├Âcker Multimillion├Ąr. Das ehemalige FDP-Mitglied trat im Zuge der Kemmerich-Aff├Ąre im Th├╝ringer Landtag bei den Liberalen aus. Bereits 2014 hatte St├Âcker vor einer ┬╗Islamisierung Deutschlands┬ź gewarnt, wenig sp├Ąter rief er zum Sturz der damaligen Kanzlerin Angela Merkel auf. Im Zuge der Corona-Pandemie machte der AfD-Spender ÔÇô f├╝r seine Verh├Ąltnisse bescheidene 20.000 Euro ÔÇô und Arzt zuletzt mit dem Spritzen eines selbst entwickelten, nicht zugelassenen Impfstoffes gegen das Corona-Virus Schlagzeilen. Zu einer Impfaktion lud der Medizinprofessor Ende November 2021 in seinen Flughafen in L├╝beck ein, bis die Aktion von der Polizei gestoppt wurde.

Folkard Edler

Der aus einer alteingesessenen deutschen Reeder-Familie stammende Kaufmann Folkard Edler ist Unternehmer aus Hamburg und soll seit den 2000er Jahren rechte Projekte unterschiedlicher Art mit etwa f├╝nf Millionen Euro unterst├╝tzt haben. 2001 wurde er das erste Mal im Parteispendenbericht des Bundestages als Gro├čspender der ┬╗Deutschen Partei┬ź mit 25.000 Mark aufgef├╝hrt. In den weiteren Jahren wird er mehrfach als Gro├čspender der AfD aufgef├╝hrt. Die Partei profitierte in der Gr├╝ndungs- und Entwicklungsphase auch von einer Anschubfinanzierung mit einem mehrj├Ąhrigen Darlehensvertrag. Auch die ┬╗Bibliothek des Konservatismus┬ź in Berlin profitierte von Edler, als er die Immobilie, in der der neurechte Thinktank seinen Sitz hat, kaufte. Auch wenn er ├Âffentlich kaum in Erscheinung tritt, ist er doch ein stiller, aber wichtiger Unterst├╝tzer der ┬╗Neuen Rechten┬ź im Hintergrund.

J├╝rgen Lindhorst

Der Aufsichtsratsvorsitzende der ┬╗familiengef├╝hrten Unternehmensgruppe┬ź im Bereich ┬╗Land- und Forstwirtschaft, regenerative Energien, Immobilien und Seniorenpflege┬ź t├Ątigen Lindhorst Gruppe hat am Eingang zu seinem Anwesen in Winsen an der Aller ÔÇô es befindet sich an einer Zufahrt zum ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen ÔÇô einen mit dem Familiennamen und einer nicht zu ├╝bersehenden Wolfsangel verzierten Findling aufgestellt. Besucher*innen werden auf dem Weg zum Gedenken von dem Symbol der SS-Untergrundgruppe ┬╗Werwolf┬ź begr├╝├čt. Auch sonst ├Ąu├čerte sich J├╝rgen Lindhorst politisch eindeutig. Er bezeichnet auf dem digitalen Wutb├╝rger-Portal ┬╗Hallo Meinung┬ź Gefl├╝chtete als vandalistisch und als ┬╗Leute┬ź, die Hilfen ┬╗hier schmarotzerhaft erschleichen┬ź. Und im Rahmen eines ┬╗politischen Abends┬ź war der th├╝ringische AfD-Chef Bj├Ârn H├Âcke als Redner ins heimische Anwesen eingeladen.

Karl-Klaus Dittel

Der Stuttgarter Orthop├Ąde ist Sprecher der Freunde des Berliner Schlosses in Baden-W├╝rttemberg und organisierte eine Gro├čspende f├╝r das Berliner Schloss. Die Spender*innen f├╝r das Schloss tummeln sich f├╝r gew├Âhnlich am rechten Rand der Gesellschaft. So auch Dittel, sein Engagement gilt nicht nur der Erhaltung alter Steingebilde, sondern auch der AfD: Er geh├Ârt zu den Gr├╝ndern des ┬╗Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und b├╝rgerlichen Freiheiten┬ź, der die AfD mit mehreren Millionen Euro im Wahlkampf unterst├╝tzt hat.

Philip Steinbeck

Nicht erst seit der ├ära AfD gibt Steinbeck sein Geld gerne den braun-angehauchten Kameraden. 2011 stand der Unternehmer bereits auf der Spendenwerbeliste der NPD. Er besitzt mehrere Immobilien rund um L├╝btheen, unter anderem auch das ┬╗Volkshaus L├╝btheen┬ź; selbstverst├Ąndlich residiert der Gro├čgrundbesitzer in nichts Geringerem als seinem eigenen Schloss ÔÇô im Gutshaus in Jessenitz. Er ist einer der Vertreter der rechten Siedlungspolitik, die seit der Wende in den dunklen Ecken Mecklenburg-Vorpommerns vorangetrieben wird: Reiche Neonazis, zumeist aus dem Westen, kaufen f├╝r meist sehr wenig Geld gro├če Anwesen im Osten, die sie dann ausbauen und selbst bewohnen oder an gute Freunde weiterverkaufen oder vermieten. In der Lokalpresse l├Ąsst sich Steinbeck selbst oft gern als Retter der Gutsh├Ąuser und Schl├Âsser ablichten. Mittlerweile ist er als stellvertretender Vorsitzender des AfD-Kreisverband S├╝dwestmecklenburg t├Ątig und auch dort macht er Gesch├Ąfte: 2020 soll er Wahlstimmen f├╝r die Aufstellung der Landeswahllisten im Wert von 10.000 Euro verkauft haben. Er selbst bestreitet diesen parteiinternen Vorwurf.




Quelle: Der-rechte-rand.de